Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Revolution - Innovationsmotor der Hochschulen

26.09.2000


Bildung und Wissenschaft stehen durch die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien national und international in einem umfassenden Änderungsprozess. Der neue BLK-Bericht "Multimedia in
der Hochschule" fokussiert die Herausforderungen und Chancen aus der digitalen Revolution: Hochschulen können in diesen Innovationsprozess ein großes Potenzial einbringen und bei dessen Gestaltung die Führung übernehmen. Die Neuen Medien erfordern ein verändertes didaktisches Leitkonzept sowie Anleitungen zum Selbststudium. Lernen in der Welt heute heißt "Lebenslanges Lernen", selbstgesteuert, kooperativ und "on-demand". Kompetenzzentren zur Entwicklung und Produktion von Bildungssoftware für Lehre und Studium müssen an den deutschen Hochschulen entstehen, eigenständig planend und auf professionellem Niveau den Medieneinsatz für Schulungs-, Beratungs- und Dienstleistungsaufgaben realisierend.

Die Neuen Medien werden das Studienangebot unserer Hochschulen drastisch vergrößern. Das Lehrangebot der Zukunft bedeutet den Mix traditioneller und multimedialer Medien. Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien führen zur Vervielfachung der Angebote ausländischer Hochschulen und damit zu einer Internationalisierung der Lehre, aber auch einer Erhöhung der Attraktivität der deutschen Hochschulen im Ausland. Weiterbildungssektor und Lebenslanges Lernen werden den globalen Bildungsmarkt beherrschen. Die Hochschulen müssen sich darauf einstellen, sich stärker mit Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung auf dem internationalen Bildungsmarkt zu engagieren und unternehmerisch zu denken. Ihre Angebote stehen mehr denn je in internationaler Konkurrenz.

Unter dem vor wenigen Wochen gestarteten BLK-Informationssystem "Studieren im Netz" www.studieren-im-netz.de können online-Studienangebote deutscher Hochschulen mit einem "Klick" abgerufen werden, jetzt auch in englischer Version unter www.e-studying-in-germany.de. In "Studieren im Netz" wird tagesaktuell über Neuigkeiten beim Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken in Studium und Lehre berichtet. Der BLK-Bericht "Multimedia in der Hochschule" ist als Heft 85 der BLK-Reihe "Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung"[1] veröffentlicht und auch über die Adresse: www.blk-bonn.de und www.studieren-im-netz.de als download.htm abrufbar.

[1] Die Schriften aus der BLK-Reihe "Materialien zur Bildungs­pla­nung und zur For­schungsförderung" können - sofern sie nicht ver­griffen sind - bei der Geschäfts­stelle der BLK, Hermann-Ehlers-Str. 10, 53113 Bonn, Tel.: 0228/5402-0, Fax: 0228/5402-150, e-mail: blk@blk-bonn.de, angefordert werden. Bei Bestellungen durch Privatper­sonen wird um gleichzeitige Über­weisung (unter Verwendung des bei Lieferung beigefügten vorbereiteten Überweisungsträgers) von 5,- DM pro Band zzgl. 4,- DM (Versandkosten) an die Bun­deskas­se Bonn, Konto-Nr. 11 900 505 bei der Post­bank Köln (BLZ 370 100 50) mit dem Hin­weis "BLK-Materialien", Kap. 0104 Titel 119 99" gebe­ten. Vertreter von Presse, Rund­funk und Fernsehen erhalten die Materialien unentgelt­lich.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Burghard Kraft |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie