Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehen leidet an Kindermangel

23.11.2005


Familienbild im deutschen TV meist unrealistisch


Eine aktuelle Studie des Adolf Grimme Instituts zeigt auf, dass elektronische Medien ein mangelhaftes Familienbild zeichnen und familienpolitische Debatten kaum in ihr Programm aufnehmen. Sowohl in fiktionalen wie in non-fiktionalen Formaten finden sich auffallend selten aktuell brisante Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Bildungsniveau der Kinder oder Erziehungskompetenz der Eltern. Während in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weitgehend Einigkeit über die Herausforderungen der demographischen Entwicklung herrscht, fehlen im deutschen Fernsehen diese Fragen meist. "Den Schreibern fehlt es an Ideen. Es herrscht ein Mangel an Fantasie unter den Drehbuchautoren, sie sollten mehr Mut haben etwas auszuprobieren. Es gibt schließlich auch spannende Geschichten zu erzählen, die sich um eine Familie drehen", so Studienautorin Irmela Hannover gegenüber pressetext.
Das bestimmende Lebensmodell der Serien, Krimis und Fernsehfilme ist das großstädtische Singledasein. Familien mit Kindern kommen hingegen kaum vor. Insbesondere die klassische deutsche Kleinfamilie mit zwei Nachkömmlingen, die in der Realität vorherrschend ist, wird in der fiktiven Fernsehwelt im Grunde gar nicht aufgegriffen. Das Familienbild im TV wird vielmehr von weitverzweigten Großfamilien in den Serien, alleinerziehenden Multi-Tasking-Powerfrauen im Fernsehfilm und von einzelkämpferischen melancholischen Wölfen und Wölfinnen im Krimi geprägt. Die Geburtenrate in der Fernsehwelt liegt noch weitaus unter der bereits sehr niedrigen deutschen Geburtenrate von 1,3 Kindern pro Frau. In fiktionalen Formaten sind bis zu Dreiviertel aller Protagonisten kinderlos.
Besonders auffallend sei auch, dass in der deutschen Fernsehfiktion die Mittelschichstfamilie sehr dominiert und sozial niedrigere Schichten so gut wie gar nicht vorkommen, sagt Hannover im Gespräch mit pressetext. "In England ist das zum Beispiel anders. Da werden sozial untere Schichten häufig als Thema aufgegriffen. Das muss ja auch nicht immer gleich bedeuten, dass dies traurige Geschichten sind. Man kann das durchaus auch mit viel Humor verarbeiten", erklärt Hannover. Vor allem vermisst die Autorin aber familienpolitische Themen im non-fiktionalen Bereich. Kaum ein Prozent der deutschen Nachrichten und Magazine beschäftigen sich mit familienpolitischen Meldungen. "Familienpolitik ist leider immer noch so genannte "WW (Weiche Weiber)-Politik". Familie wird immer noch als Softthema behandelt und nicht richtig ernst genommen", setzt Hannover fort. Vor allem von den elektronischen Medien sei die Wichtigkeit von Familienpolitik noch nicht erkannt worden.


Besonders beim Fernsehen verhindert ein event-orientierter Politikbegriff das Aufgreifen langfristiger Themen wie Familienpolitik. Die Akteure in familienpolitischen Nachrichten sind zudem meist Privatpersonen und selten Politiker. Die Berichterstattung beschäftigt sich überwiegend mit familiären Schicksalen, Familie und Kriminalität oder Eltern-Kind-Beziehungen, Themen der demographischen Entwicklung besetzen jedoch nur einen Nischenplatz. Für die Redakteure seien solch langfristige familienpolitsche Prozesse natürlich nicht so einfach aufzunehmen, meint Hannover. Allerdings sei es an der Zeit, dass die Medienmacher Familienpolitik endlich als Hardcore-Thema erkennen.

Claudia Zettel | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.grimme-institut.de

Weitere Berichte zu: Familienbild Familienpolitik Geburtenrate Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics