Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetportal ermöglicht Ummelden per Mausklick

22.11.2005


Service umfasst 3.000 Unternehmen, Organisationen und Behörden



Jährlich ziehen fast zehn Mio. Deutsche um und wechseln dadurch ihre Anschrift. Zusätzlich ändern sich jedes Jahr mindestens ebenso viele Telefon- und Handynummern. Hinzu kommen rund 15 Mio. neue E-Mail-Adressen, drei bis vier Mio. neue Bankverbindungen und mehr als eine halbe Mio. Namensänderungen. Die Übermittlung dieser Kundeninformationen an die betroffenen Unternehmen und Behörden ist vielerorts aber mangelhaft. In vielen Fällen findet sie erst gar nicht statt, da Verbraucher sich die oft mühselige Prozedur sparen wollen bzw. Änderungen ihrer Kundendaten nicht rechtzeitig weiterleiten. Ein neu gestartetes Internetportal will jetzt mit einem umfassenden Ummeldeservice Abhilfe schaffen, der Privatkunden wie Unternehmen Zeit und Geld ersparen soll.



Auf der für Privatkunden kosten- und werbefreien Plattform http://www.meldebox.de haben User Zugang zu Informationen von über 3.000 Unternehmen und Institutionen. Einige Unternehmen, wie der Mobilfunkdienstleister Vodafone http://www.vodafone.de , ermöglichen bereits jetzt die Änderung der eigenen Kundendaten per einfachem Mausklick. Von anderen bietet die Plattform übersichtlich aufgelistet ausdruckbare Ummeldeformulare, Adressen und Ansprechpartner. "Damit erspart sich der betroffene Kunde als kleine Serviceleistung das lästige und zeitaufwändige Recherchieren", meint Geschäftsführer André Richter im Gespräch mit pressetext. In einem weiteren Schritt sollen aber möglichst viele Unternehmen für die Möglichkeit der Online-Ummeldung über das Portal gewonnen werden.

Die Probleme für Unternehmen liegen Richter zufolge auf der Hand: "Sind Kundendaten nicht aktuell, verfehlen wichtige Kundeninformationen ihr Ziel. Rechnungen ergehen an falsche Adressaten und korrekte Daten müssen oft mühsam nachrecherchiert werden." Unternehmen, die den Ummeldeservice http://partner.meldebox.de in Anspruch nehmen, bezahlen nur für übermittelte Daten. Für einen Datensatz verrechnet meldebox.de derzeit 38 Cent. Die daraus lukrierten Einnahmen stellen gleichzeitig auch die einzige Finanzierungsquelle für das Portal dar, das seinen Online-Auftritt bewusst werbefrei und für Kunden kostenlos gestalten will.

Für die Sicherheit sorgt die komplette SSL-Verschlüsselung der gesamten Plattform. "Die von den Nutzern eingegebenen Adressen fließen im Gegensatz zu anderen nicht-virtuellen Anbietern auch nicht in eine Datenbank, die von Unternehmen beliebig abgerufen werden können", betont Richter. Der Kunde entscheide also individuell, welchem Unternehmen er etwaige Adress-, Telefonnummern- oder Bankverbindungsänderungen weiterleiten möchte. Für die Zukunft erhofft sich Richter auch die komplette Integration von behördlichen Ummeldefunktionen. Dies sei gesetzlich derzeit noch nicht möglich, die Verwendung digitaler Signaturen eröffne hier aber völlig neue Perspektiven, so Richter gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.meldebox.de
http://www.vodafone.de
http://partner.meldebox.de

Weitere Berichte zu: Internetportal Kundendaten Mausklick Plattform Ummeldeservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie