Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetportal ermöglicht Ummelden per Mausklick

22.11.2005


Service umfasst 3.000 Unternehmen, Organisationen und Behörden



Jährlich ziehen fast zehn Mio. Deutsche um und wechseln dadurch ihre Anschrift. Zusätzlich ändern sich jedes Jahr mindestens ebenso viele Telefon- und Handynummern. Hinzu kommen rund 15 Mio. neue E-Mail-Adressen, drei bis vier Mio. neue Bankverbindungen und mehr als eine halbe Mio. Namensänderungen. Die Übermittlung dieser Kundeninformationen an die betroffenen Unternehmen und Behörden ist vielerorts aber mangelhaft. In vielen Fällen findet sie erst gar nicht statt, da Verbraucher sich die oft mühselige Prozedur sparen wollen bzw. Änderungen ihrer Kundendaten nicht rechtzeitig weiterleiten. Ein neu gestartetes Internetportal will jetzt mit einem umfassenden Ummeldeservice Abhilfe schaffen, der Privatkunden wie Unternehmen Zeit und Geld ersparen soll.



Auf der für Privatkunden kosten- und werbefreien Plattform http://www.meldebox.de haben User Zugang zu Informationen von über 3.000 Unternehmen und Institutionen. Einige Unternehmen, wie der Mobilfunkdienstleister Vodafone http://www.vodafone.de , ermöglichen bereits jetzt die Änderung der eigenen Kundendaten per einfachem Mausklick. Von anderen bietet die Plattform übersichtlich aufgelistet ausdruckbare Ummeldeformulare, Adressen und Ansprechpartner. "Damit erspart sich der betroffene Kunde als kleine Serviceleistung das lästige und zeitaufwändige Recherchieren", meint Geschäftsführer André Richter im Gespräch mit pressetext. In einem weiteren Schritt sollen aber möglichst viele Unternehmen für die Möglichkeit der Online-Ummeldung über das Portal gewonnen werden.

Die Probleme für Unternehmen liegen Richter zufolge auf der Hand: "Sind Kundendaten nicht aktuell, verfehlen wichtige Kundeninformationen ihr Ziel. Rechnungen ergehen an falsche Adressaten und korrekte Daten müssen oft mühsam nachrecherchiert werden." Unternehmen, die den Ummeldeservice http://partner.meldebox.de in Anspruch nehmen, bezahlen nur für übermittelte Daten. Für einen Datensatz verrechnet meldebox.de derzeit 38 Cent. Die daraus lukrierten Einnahmen stellen gleichzeitig auch die einzige Finanzierungsquelle für das Portal dar, das seinen Online-Auftritt bewusst werbefrei und für Kunden kostenlos gestalten will.

Für die Sicherheit sorgt die komplette SSL-Verschlüsselung der gesamten Plattform. "Die von den Nutzern eingegebenen Adressen fließen im Gegensatz zu anderen nicht-virtuellen Anbietern auch nicht in eine Datenbank, die von Unternehmen beliebig abgerufen werden können", betont Richter. Der Kunde entscheide also individuell, welchem Unternehmen er etwaige Adress-, Telefonnummern- oder Bankverbindungsänderungen weiterleiten möchte. Für die Zukunft erhofft sich Richter auch die komplette Integration von behördlichen Ummeldefunktionen. Dies sei gesetzlich derzeit noch nicht möglich, die Verwendung digitaler Signaturen eröffne hier aber völlig neue Perspektiven, so Richter gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.meldebox.de
http://www.vodafone.de
http://partner.meldebox.de

Weitere Berichte zu: Internetportal Kundendaten Mausklick Plattform Ummeldeservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau