Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Bibliothek und Internet Service als Support für die Erwachsenenbildung (Teil 1)

08.11.2000


Für viele wissenschaftliche Disziplinen existieren eigene Forschungsinstitute. Von der Arbeit an Universitäten und Hochschulen unterscheiden sie sich insofern, als sie einen spezifischen wissenschaftlichen Auftrag haben. So forscht beispielsweise das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim zu bestimmten Themengebieten der deutschen Sprache und ist - wie hinlänglich bekannt - zuständig für die Pflege und Weiterentwicklung des Deutschen. Auch die Erwachsenen-/Weiterbildung verfügt über ein derartiges Institut, das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung, kurz: DIE. Es ist eine Einrichtung der Wissenschaftsgemeinschaft Leibniz - der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern, und vermittelt zwischen Wissenschaft und Praxis der Erwachsenenbildung; es liefert Grundlagen für eine praxisorientierte Forschung und entwickelt innovative Konzepte für die Weiterbildung. Es bietet aber auch Dienstleistungen für alle, die in der Erwachsenen-/Weiterbildung tätig sind. In einer zweiteiligen Serie werden hier Support und konkrete Serviceleistungen des in Frankfurt/M. ansässigen Instituts vorgestellt.

Support zur Verfügung zu stellen, bedeutet, unterstützende Strukturen zu schaffen. In der vielfältigen Szene der Erwachsenen- und Weiterbildung in Deutschland derartige Strukturen anzubieten, heißt, für alle, die in der Erwachsenen-/Weiterbildung arbeiten - egal, ob in Wissenschaft oder Praxis - Bezugspunkte und zentrale Anlaufstellen zu etablieren. Diesen Support bietet das DIE mit seinem Internet Service und der größten deutschsprachigen Fachbibliothek für Erwachsenenbildung.
http://www.die-frankfurt.de/esprid: Informieren und Kommunizieren in der Erwachsenenbildung


Das Internet als zeit- und ortsunabhängiges Medium wird mehr und mehr zur Information und Kommunikation genutzt. Doch anders als es uns Medien und Werbung glauben machen wollen, verfügt nicht jeder über das Wissen, wie mit dem Internet umzugehen ist. Dazu fehlt es gerade den Älteren (ab 40 Jahre!) an dem notwendigen Wissen. Hier ist die Erwachsenen- und Weiterbildung gefordert. Doch um diesen neuen Anforderungen und Aufgaben gerecht zu werden, müssen Praxis und Forschung der Erwachsenenbildung auch selbst über eben diese Medienkompetenzen verfügen und die neuen Kommunikationstechnologien selbst einsetzen können.
Mit dem Aufbau einer entsprechenden Informations- und Kommunikationsstruktur im World Wide Web schafft des DIE die technischen, organisatorischen und konzeptionellen Voraussetzungen (Design, Datenbanken, Skripte etc.) für einen dauerhaften Internet Service. Mitarbeiter/innen von Weiterbildungseinrichtungen: Leitung, pädagogisches Personal und Kursleitende, Verbänden und Supportinstitutionen sowie Forscher/innen und Studierende der Erwachsenenbildung an Hochschulen und Forschungsinstituten können mit Hilfe der Dokumentensammlung, der Linksystematik und den Kommunikationsplattformen des Internetservice zeitgerecht und zielgenau an konkreten Problemstellungen lernen und kommunizieren. Die bisher verfügbaren Lernmittel und Kommunikationswege - konventionell publizierte Literatur wie Bücher und Zeitschriften oder auch Tagungen und Fortbildungen werden so durch Angebote im Internet ergänzt.
Doch die Möglichkeiten des Internets würden nicht wirklich genutzt werden, wenn Informationen nur "konsumiert" würden: Die User/innen können und sollen das Angebot selbst gestalten, indem sie ihre methodisch-didaktischen Materialien, Manuskripte, Vortragstexte, aktuelle Berichten und Statistiken dem Internet Service zur Verfügung stellen. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Forscher/innen und Praktiker/innen der Erwachsenenbildung können

- im Rahmen der Dokumentensammlung ihre Arbeitsergebnisse, Thesen, Fragestellungen veröffentlichen;
- via Linksammlung sich und ihre Einrichtung oder ihr Institut präsentieren;
- über das offene Forum Erwachsenenbildung, die Praktikumbörseund Kleinforschungsbörse Kontakte knüpfen;
- über Diskussionsforen per E-Mail ihre Arbeitsergebnisse diskutieren.
Der Internet Service stellt also nicht nur interessante Dokumente zur Verfügung, sondern auch eine Kommunikationsstruktur; er regt Diskussionen an und moderiert sie. Damit dies auch funktioniert, müssen und werden Kooperationen mit denjenigen aufgebaut werden, die das Internet als neues Verständigungsmittel nutzen und erproben oder Fragestellungen in Forschung und Praxis der Erwachsenenbildung mit anderen erörtern wollen.
Literaturservice: Bibliothek, Recherchen und Dokumentation
Gut sortierte Bibliotheken sind das wichtigste Instrument für wissenschaftlich Arbeitende; aber auch für diejenigen, die in der Praxis der Weiterbildung tätig sind, ist eine Fachbibliothek von unschätzbarem Wert: Dort finden sich Grundlagen und Anregungen für die eigene Arbeit, sie ermöglichen eine Überblick über aktuelle Trends und Themen im jeweiligen Fachgebiet und öffnen den Blick für internationale Zusammenhänge und Tendenzen. Die Institutsbibliothek des DIE ist zugleich eine Fachbibliothek zur Erwachsenenbildung, die weder national noch international Konkurrenz scheuen muss. Ihr Sammelschwerpunkt ist Literatur zur Erwachsenen- und Weiterbildung; daneben enthält sie umfangreiche Bestände zur Pädagogik, zur Psychologie, zur Soziologie und auch zur Betriebswirtschaft. Literatur zu aktuellen Themen wie beispielsweise Jugendforschung, Zukunft der Arbeit sowie den in laufenden Projekten des Instituts bearbeiteten Themen ist zahlreich vorhanden. Insgesamt verzeichnet sie einen Bestand von über 60.000 Titeln.
Neben der überwiegend deutschsprachigen Literatur verfügt die Bibliothek auch über repräsentative Bestände zur internationalen und länderbezogenen Erwachsenenbildung in englischer und französischer Sprache. Die wichtigsten fremdsprachigen Zeitschriften zur Erwachsenenbildung sind abonniert und werden regelmäßig ausgewertet. Der gesamte Zeitschriftenbestand umfasst 300 Abonnements. Auch hier reicht das Spektrum weit über die Erwachsenenbildung hinaus: Neben pädagogischen, psychologischen und soziologischen Zeitschriften sind Periodika aus dem Kultur- und Medienbereich stark vertreten.
Literaturdokumentation und -recherchen
Seit 1980 ist die Literatur der DIE-Bibliothek elektronisch erfasst, die Literaturdatenbank enthält zur Zeit ca. 75.000 bibliografische Nachweise - und dies nicht nur von Monografien, sondern auch von Beiträgen aus Zeitschriften und Sammelbänden. Gegen eine Gebühr erstellt das DIE auf Anfrage Literaturrecherchen zu relevanten Themen; sie werden entweder als Ausdruck, auf Diskette oder per E-Mail verschickt. Die Benutzer der Bibliothek können vor Ort selbst recherchieren, die Dokumente sichten und ggf. kopieren - eine externe Ausleihe ist leider nicht möglich, da die Bibliothek eine Präsenzbibliothek ist. Auf der Grundlageder laufenden Literaturerfassung wird jährlich eine Bibliografie der deutschsprachigen Literatur zur Erwachsenenbildung herausgebracht. Der Band zum Jahr 1999 ist im Juli 2000 erschienen und enthält über 2.400 Titelnachweise. Alle zwei Monate erscheint der Zeitschriftendienst zur Erwachsenenbildung mit den Inhaltsverzeichnissen von über 100 relevanten Zeitschriften. Vierteljährlich erscheint in der "DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung" eine annotierte Auswahlbibliografie mit 20 Hinweisen auf wichtige Neuerscheinungen zur Erwachsenenbildung.
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 9.00 bis 16.00 Uhr, Freitag 9.00 bis 13.00 Uhr. Eine telefonische Anmeldung ist sinnvoll: Fon 069/95626-116. Literaturrecherchen können telefonisch bestellt werden: Fon 069-95626-117.
Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt/M., Öffentlichkeitsarbeit, Christine Schumann, Fon 069/95626-177, Fax 069/95626-211, E-Mail schumann@die-frankfurt.de,

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Christine Schumann | idw

Weitere Berichte zu: Erwachsenen-/Weiterbildung Fachbibliothek Fon Support

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie