Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Bibliothek und Internet Service als Support für die Erwachsenenbildung (Teil 1)

08.11.2000


Für viele wissenschaftliche Disziplinen existieren eigene Forschungsinstitute. Von der Arbeit an Universitäten und Hochschulen unterscheiden sie sich insofern, als sie einen spezifischen wissenschaftlichen Auftrag haben. So forscht beispielsweise das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim zu bestimmten Themengebieten der deutschen Sprache und ist - wie hinlänglich bekannt - zuständig für die Pflege und Weiterentwicklung des Deutschen. Auch die Erwachsenen-/Weiterbildung verfügt über ein derartiges Institut, das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung, kurz: DIE. Es ist eine Einrichtung der Wissenschaftsgemeinschaft Leibniz - der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern, und vermittelt zwischen Wissenschaft und Praxis der Erwachsenenbildung; es liefert Grundlagen für eine praxisorientierte Forschung und entwickelt innovative Konzepte für die Weiterbildung. Es bietet aber auch Dienstleistungen für alle, die in der Erwachsenen-/Weiterbildung tätig sind. In einer zweiteiligen Serie werden hier Support und konkrete Serviceleistungen des in Frankfurt/M. ansässigen Instituts vorgestellt.

Support zur Verfügung zu stellen, bedeutet, unterstützende Strukturen zu schaffen. In der vielfältigen Szene der Erwachsenen- und Weiterbildung in Deutschland derartige Strukturen anzubieten, heißt, für alle, die in der Erwachsenen-/Weiterbildung arbeiten - egal, ob in Wissenschaft oder Praxis - Bezugspunkte und zentrale Anlaufstellen zu etablieren. Diesen Support bietet das DIE mit seinem Internet Service und der größten deutschsprachigen Fachbibliothek für Erwachsenenbildung.
http://www.die-frankfurt.de/esprid: Informieren und Kommunizieren in der Erwachsenenbildung


Das Internet als zeit- und ortsunabhängiges Medium wird mehr und mehr zur Information und Kommunikation genutzt. Doch anders als es uns Medien und Werbung glauben machen wollen, verfügt nicht jeder über das Wissen, wie mit dem Internet umzugehen ist. Dazu fehlt es gerade den Älteren (ab 40 Jahre!) an dem notwendigen Wissen. Hier ist die Erwachsenen- und Weiterbildung gefordert. Doch um diesen neuen Anforderungen und Aufgaben gerecht zu werden, müssen Praxis und Forschung der Erwachsenenbildung auch selbst über eben diese Medienkompetenzen verfügen und die neuen Kommunikationstechnologien selbst einsetzen können.
Mit dem Aufbau einer entsprechenden Informations- und Kommunikationsstruktur im World Wide Web schafft des DIE die technischen, organisatorischen und konzeptionellen Voraussetzungen (Design, Datenbanken, Skripte etc.) für einen dauerhaften Internet Service. Mitarbeiter/innen von Weiterbildungseinrichtungen: Leitung, pädagogisches Personal und Kursleitende, Verbänden und Supportinstitutionen sowie Forscher/innen und Studierende der Erwachsenenbildung an Hochschulen und Forschungsinstituten können mit Hilfe der Dokumentensammlung, der Linksystematik und den Kommunikationsplattformen des Internetservice zeitgerecht und zielgenau an konkreten Problemstellungen lernen und kommunizieren. Die bisher verfügbaren Lernmittel und Kommunikationswege - konventionell publizierte Literatur wie Bücher und Zeitschriften oder auch Tagungen und Fortbildungen werden so durch Angebote im Internet ergänzt.
Doch die Möglichkeiten des Internets würden nicht wirklich genutzt werden, wenn Informationen nur "konsumiert" würden: Die User/innen können und sollen das Angebot selbst gestalten, indem sie ihre methodisch-didaktischen Materialien, Manuskripte, Vortragstexte, aktuelle Berichten und Statistiken dem Internet Service zur Verfügung stellen. Die Möglichkeiten dazu sind vielfältig. Forscher/innen und Praktiker/innen der Erwachsenenbildung können

- im Rahmen der Dokumentensammlung ihre Arbeitsergebnisse, Thesen, Fragestellungen veröffentlichen;
- via Linksammlung sich und ihre Einrichtung oder ihr Institut präsentieren;
- über das offene Forum Erwachsenenbildung, die Praktikumbörseund Kleinforschungsbörse Kontakte knüpfen;
- über Diskussionsforen per E-Mail ihre Arbeitsergebnisse diskutieren.
Der Internet Service stellt also nicht nur interessante Dokumente zur Verfügung, sondern auch eine Kommunikationsstruktur; er regt Diskussionen an und moderiert sie. Damit dies auch funktioniert, müssen und werden Kooperationen mit denjenigen aufgebaut werden, die das Internet als neues Verständigungsmittel nutzen und erproben oder Fragestellungen in Forschung und Praxis der Erwachsenenbildung mit anderen erörtern wollen.
Literaturservice: Bibliothek, Recherchen und Dokumentation
Gut sortierte Bibliotheken sind das wichtigste Instrument für wissenschaftlich Arbeitende; aber auch für diejenigen, die in der Praxis der Weiterbildung tätig sind, ist eine Fachbibliothek von unschätzbarem Wert: Dort finden sich Grundlagen und Anregungen für die eigene Arbeit, sie ermöglichen eine Überblick über aktuelle Trends und Themen im jeweiligen Fachgebiet und öffnen den Blick für internationale Zusammenhänge und Tendenzen. Die Institutsbibliothek des DIE ist zugleich eine Fachbibliothek zur Erwachsenenbildung, die weder national noch international Konkurrenz scheuen muss. Ihr Sammelschwerpunkt ist Literatur zur Erwachsenen- und Weiterbildung; daneben enthält sie umfangreiche Bestände zur Pädagogik, zur Psychologie, zur Soziologie und auch zur Betriebswirtschaft. Literatur zu aktuellen Themen wie beispielsweise Jugendforschung, Zukunft der Arbeit sowie den in laufenden Projekten des Instituts bearbeiteten Themen ist zahlreich vorhanden. Insgesamt verzeichnet sie einen Bestand von über 60.000 Titeln.
Neben der überwiegend deutschsprachigen Literatur verfügt die Bibliothek auch über repräsentative Bestände zur internationalen und länderbezogenen Erwachsenenbildung in englischer und französischer Sprache. Die wichtigsten fremdsprachigen Zeitschriften zur Erwachsenenbildung sind abonniert und werden regelmäßig ausgewertet. Der gesamte Zeitschriftenbestand umfasst 300 Abonnements. Auch hier reicht das Spektrum weit über die Erwachsenenbildung hinaus: Neben pädagogischen, psychologischen und soziologischen Zeitschriften sind Periodika aus dem Kultur- und Medienbereich stark vertreten.
Literaturdokumentation und -recherchen
Seit 1980 ist die Literatur der DIE-Bibliothek elektronisch erfasst, die Literaturdatenbank enthält zur Zeit ca. 75.000 bibliografische Nachweise - und dies nicht nur von Monografien, sondern auch von Beiträgen aus Zeitschriften und Sammelbänden. Gegen eine Gebühr erstellt das DIE auf Anfrage Literaturrecherchen zu relevanten Themen; sie werden entweder als Ausdruck, auf Diskette oder per E-Mail verschickt. Die Benutzer der Bibliothek können vor Ort selbst recherchieren, die Dokumente sichten und ggf. kopieren - eine externe Ausleihe ist leider nicht möglich, da die Bibliothek eine Präsenzbibliothek ist. Auf der Grundlageder laufenden Literaturerfassung wird jährlich eine Bibliografie der deutschsprachigen Literatur zur Erwachsenenbildung herausgebracht. Der Band zum Jahr 1999 ist im Juli 2000 erschienen und enthält über 2.400 Titelnachweise. Alle zwei Monate erscheint der Zeitschriftendienst zur Erwachsenenbildung mit den Inhaltsverzeichnissen von über 100 relevanten Zeitschriften. Vierteljährlich erscheint in der "DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung" eine annotierte Auswahlbibliografie mit 20 Hinweisen auf wichtige Neuerscheinungen zur Erwachsenenbildung.
Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 9.00 bis 16.00 Uhr, Freitag 9.00 bis 13.00 Uhr. Eine telefonische Anmeldung ist sinnvoll: Fon 069/95626-116. Literaturrecherchen können telefonisch bestellt werden: Fon 069-95626-117.
Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt/M., Öffentlichkeitsarbeit, Christine Schumann, Fon 069/95626-177, Fax 069/95626-211, E-Mail schumann@die-frankfurt.de,

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Christine Schumann | idw

Weitere Berichte zu: Erwachsenen-/Weiterbildung Fachbibliothek Fon Support

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise