Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbefinanziertes Fernsehen: Klein und allein heißt pleite zu sein

14.12.2000


Fernsehsender müssen als Vollprogrammanbieter in Deutschland ungefähr vier Prozent Marktanteil erreichen, um profitabel zu sein. Das heißt: Nur größere Sender haben überhaupt eine Chance, ihre Kosten zu
decken - geschweige denn ihre Anlaufverluste abzutragen. In der gerade erschienenen ersten für den deutschen Fernsehmarkt durchgeführten Break-even-Analyse zeigt der Wirtschaftswissenschaftler Armin Rott von der Universtität Dortmund, dass die über den Erfolg im Zuschauermarkt erzielbaren Werbeeinnahmen häufig nicht ausreichen, die für die notwendige Attraktivität erforderlichen Kosten zu decken. Resultat: Kleine Sender haben so gut wie keine Möglichkeit, auf dem deutschen Fernsehmarkt Fuß zu fassen.

Die jüngst aufgegebenen Pläne des Medienunternehmens Kinowelt etwa, mit einem eigenen Fernsehsender in den Markt einzutreten, belegen dies.
Langfristig und auf Senderebene spricht viel dafür, dass höhere Zuschauerreichweiten mit höheren Kosten verbunden sind. Gründe: "Event-Programme" wie Sportübertragungen, Spielfilmhighlights und Spielshows mit spektakulären Gewinnen gehören zu den Programmen mit den höchsten Minutenkosten. Gleichzeitig erreichen sie regelmäßig die höchsten Marktanteile auf dem Zuschauermarkt.
Break-Even erfordert Mindestmarktanteil von 3,9 Prozent
Erstsendungen sind in der Regel deutlich teurer als Wiederholungen, gleichzeitig aber erheblich attraktiver für die Zuschauer. Je aktueller ein Programm ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer hohen Quote. Gleichzeitig steigen mit der Aktualität aber meist auch die (Beschaffungs-)Kosten. Auch für die Eigenwerbung der TV-Sender gilt, dass höhere Aufwendungen tendenziell zu höheren Zuschauermarktanteilen führen. Ebenso hat die künstlerische, handwerkliche und technische Qualität ("production value") Auswirkungen auf den Erfolg bei den Zuschauern.
Die Studie berechnet ausführlich die Gewinnschwellen auf der Basis unterschiedlicher Erlös- und Kostenzusammenhänge. Es zeigt sich, dass der durchschnittliche Mindestmarktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14-49jährigen bei etwa 3,9 Prozent liegt, wobei die für die einzelnen Ansätze und Modellvarianten errechneten Werte in einem Intervall zwischen 3,39 und 4,23 Prozent streuen.
Ausnahmen bestätigen die Regel
Die Realität zeigt, dass einzelne Anbieter mit niedrigeren Zuschauermarktanteilen kostendeckend arbeiten können, andere sogar mit höherer Akzeptanz keine Gewinne erzielen. Unberücksichtigt bleibt auch, dass das Ausdehnen der Zuschauermarktanteile erfahrungsgemäß nur mit einem langen Atem zu erreichen ist. Zudem gehen Erlössteigerungen eines Anbieters in einem schwach wachsenden Zuschauermarkt hauptsächlich zu Lasten bestehender Anbieter, was den Wettbewerb weiter intensiviert.
Auch eröffnet die Integration in Senderfamilien Möglichkeiten der Quersubventionierung, die in der Absicht betrieben werden mag, auch "Verlustbringer" langfristig zum Erfolg zu führen. Für Spartenprogramme dürften jedoch andere Erlös- und Kostenverläufe gelten - und damit wohl deutlich niedrigere Gewinnschwellen.
Bezug und nähere Informationen
Die Studie (22 Seiten, 4 Abbildungen, 4 Tabellen, Schutzgebühr: DM 30) ist erhältlich bei: Dipl.-Volkswirt Armin Rott, Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik, Universität Dortmund, 44221 Dortmund, Tel.: 0231/755-3154, Fax: 0231/755-3155.
 Internet: Armin.Rott@uni-dortmund.de, www.lehrstuhl-wirtschaftspolitik.de

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Fernsehmarkt Werbefinanziert Zuschauermarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte