Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche und SMS - Erste wissenschaftliche Forschungsarbeit zu Gebrauchsweisen und Motiven der Handy-Nutzung

18.08.2000


... mehr zu:
»Handy »Handy-Nutzung »SMS »SMS-Nutzung
Immer mehr Deutsche verfügen über ein mobiles Telefon - kurz Handy genannt. Das Handy ist jedoch nicht nur zum telefonieren da. Es eignet sich auch dazu, über den Short Message Service (SMS) elektronische
Kurzbotschaften an andere zu versenden und zu empfangen. Darüber hinaus kann man mit diesem Dienst an Informationen wie aktuelle Nachrichten, den Wetterbericht oder Börsendaten gelangen.
Mit den Auswirkungen der Nutzung und den Gebrauchsmotiven beschäftigt sich die erste wissenschaftliche Forschungsarbeit zur Verbreitung von SMS unter Jugendlichen, die von den Kommunikationswissenschaftlern Prof. Dr. Patrick Rössler und Prof. Dr. Joachim Höflich an der Universität Erfurt vorgelegt wird.
Im vorigen Jahr sind hierzulande bereits um die fünf Milliarden Kurzbotschaften über die Mobilfunknetze von T-Mobil, Mannesmann, E-Plus und Viag Interkom verschickt worden. Tendenz: steigend! Vor allem Jugendliche haben dabei das Handy für sich entdeckt. Durch die sogenannten Prepaid-Karten, die die Verwendung des Handys ohne feste monatliche Grundgebühren erlauben, hat die SMS-Nutzung unter Jugendlichen einen Schub erfahren.
Für die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die im Rahmen der Studie befragt wurden, bietet SMS eine ideale Möglichkeit, Verabredungen zu treffen und sich nach dem Befinden der Freunde zu erkundigen. Alle Jugendlichen befürworten das Flirten per SMS, das zumindest zeitweise "richtig Spaß macht". Auffällig ist dabei die Bereitschaft zur Kontaktaufnahme per SMS mit Menschen, die man persönlich noch nicht getroffen hat. Die Verfügbarkeit des Mediums, beispielsweise in Notsituationen, gepaart mit der ständigen Erreichbarkeit werden ebenfalls als angenehm und vorteilhaft eingeschätzt. Bereits deutlich weniger relevant sind Aspekte der Lebenshilfe, z.B. das gegenseitigen Rat geben oder die Bindung an die Freunde in dem Wissen, daß andere Leute an einen denken. Bemerkenswert scheint ferner, daß alle diese Motive von Mädchen eher genannt werden als von Jungen, also weibliche Befragte generell stärkere Motive für die SMS-Nutzung angaben. Allgemein beschreiben die Jugendlichen den Dienst als leicht bedienbar, persönlich, nicht aufdringlich bzw. überflüssig sowie unterhaltsam.
Aber die Freude ist nicht ungetrübt, denn wie die Allgegenwart des mobilen Telefons wird auch das SMS-Gepiepe schon oft als aufdringlich empfunden: Über die Hälfte der befragten Jugendlichen fühlt sich durchaus "genervt", wenn Andere in ihrer Anwesenheit SMS-Nachrichten schreiben. Die Initiatoren der Studie, Prof. Dr. Joachim Höflich und Prof. Dr. Patrick Rössler, betonen die Bedeutung der Kurzbotschaften für die Organisation des Alltags Heranwachsender: "SMS-Botschaften dienen zur Rückversicherung in einem Zeitalter der Mobilität: Man teilt sich mit, wo man gerade ist und was man tut - und unter Partnern schwingt da sogar ein bisschen Kontrolle mit."

Kontakt:
Philosophische Fakultät
Kommunikationswissenschaft
Prof. Dr. Patrick Rössler
Prof. Dr. Joachim Höflich
Nordhäuser Straße 63 99089 Erfurt
Telefon 0361/737-4170
Telefax 0361/737-4179
E-mail markus.gallander@uni-erfurt.de
http://www.uni-erfurt.de/kw

Jens Panse |

Weitere Berichte zu: Handy Handy-Nutzung SMS SMS-Nutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise