Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche und SMS - Erste wissenschaftliche Forschungsarbeit zu Gebrauchsweisen und Motiven der Handy-Nutzung

18.08.2000


... mehr zu:
»Handy »Handy-Nutzung »SMS »SMS-Nutzung
Immer mehr Deutsche verfügen über ein mobiles Telefon - kurz Handy genannt. Das Handy ist jedoch nicht nur zum telefonieren da. Es eignet sich auch dazu, über den Short Message Service (SMS) elektronische
Kurzbotschaften an andere zu versenden und zu empfangen. Darüber hinaus kann man mit diesem Dienst an Informationen wie aktuelle Nachrichten, den Wetterbericht oder Börsendaten gelangen.
Mit den Auswirkungen der Nutzung und den Gebrauchsmotiven beschäftigt sich die erste wissenschaftliche Forschungsarbeit zur Verbreitung von SMS unter Jugendlichen, die von den Kommunikationswissenschaftlern Prof. Dr. Patrick Rössler und Prof. Dr. Joachim Höflich an der Universität Erfurt vorgelegt wird.
Im vorigen Jahr sind hierzulande bereits um die fünf Milliarden Kurzbotschaften über die Mobilfunknetze von T-Mobil, Mannesmann, E-Plus und Viag Interkom verschickt worden. Tendenz: steigend! Vor allem Jugendliche haben dabei das Handy für sich entdeckt. Durch die sogenannten Prepaid-Karten, die die Verwendung des Handys ohne feste monatliche Grundgebühren erlauben, hat die SMS-Nutzung unter Jugendlichen einen Schub erfahren.
Für die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die im Rahmen der Studie befragt wurden, bietet SMS eine ideale Möglichkeit, Verabredungen zu treffen und sich nach dem Befinden der Freunde zu erkundigen. Alle Jugendlichen befürworten das Flirten per SMS, das zumindest zeitweise "richtig Spaß macht". Auffällig ist dabei die Bereitschaft zur Kontaktaufnahme per SMS mit Menschen, die man persönlich noch nicht getroffen hat. Die Verfügbarkeit des Mediums, beispielsweise in Notsituationen, gepaart mit der ständigen Erreichbarkeit werden ebenfalls als angenehm und vorteilhaft eingeschätzt. Bereits deutlich weniger relevant sind Aspekte der Lebenshilfe, z.B. das gegenseitigen Rat geben oder die Bindung an die Freunde in dem Wissen, daß andere Leute an einen denken. Bemerkenswert scheint ferner, daß alle diese Motive von Mädchen eher genannt werden als von Jungen, also weibliche Befragte generell stärkere Motive für die SMS-Nutzung angaben. Allgemein beschreiben die Jugendlichen den Dienst als leicht bedienbar, persönlich, nicht aufdringlich bzw. überflüssig sowie unterhaltsam.
Aber die Freude ist nicht ungetrübt, denn wie die Allgegenwart des mobilen Telefons wird auch das SMS-Gepiepe schon oft als aufdringlich empfunden: Über die Hälfte der befragten Jugendlichen fühlt sich durchaus "genervt", wenn Andere in ihrer Anwesenheit SMS-Nachrichten schreiben. Die Initiatoren der Studie, Prof. Dr. Joachim Höflich und Prof. Dr. Patrick Rössler, betonen die Bedeutung der Kurzbotschaften für die Organisation des Alltags Heranwachsender: "SMS-Botschaften dienen zur Rückversicherung in einem Zeitalter der Mobilität: Man teilt sich mit, wo man gerade ist und was man tut - und unter Partnern schwingt da sogar ein bisschen Kontrolle mit."

Kontakt:
Philosophische Fakultät
Kommunikationswissenschaft
Prof. Dr. Patrick Rössler
Prof. Dr. Joachim Höflich
Nordhäuser Straße 63 99089 Erfurt
Telefon 0361/737-4170
Telefax 0361/737-4179
E-mail markus.gallander@uni-erfurt.de
http://www.uni-erfurt.de/kw

Jens Panse |

Weitere Berichte zu: Handy Handy-Nutzung SMS SMS-Nutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie