Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste europäische DAB Surround Sendungen

26.10.2005


Während der Medientage in München sendet der private Radiosender Rock Antenne Bayern erstmalig in Multikanalton. Die erste mehrkanalige Ausstrahlung eines Live-Konzerts über DAB Surround war kürzlich in Kopenhagen zu hören.



Das Klassikkonzert des Dänischen Nationalen Symphonieorchesters unter der Leitung von Sir John Eliot Gardiner wurde Mitte Oktober mehrkanalig aufgenommen und live in 5.1-Kanal Surround-Sound gesendet. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellte dafür gemeinsam mit seinen an diesem Projekt beteiligten Partnern Dansk Radio und Panasonic eine komplette Sende- und Empfangskette bereit.

... mehr zu:
»DAB »Digital »MPEG »Multikanalton »Surround


Weitere Testsendungen im neuen digitalen Format DAB Surround - Multikanalton für Digital Audio Broadcasting - präsentiert das Fraunhofer IIS gemeinsam mit den Partnern Sveriges Radio, Dansk Radio, Rock Antenne Bayern, Panasonic, Audi, Bayern Digital Radio und Bose auf zahlreichen Messen im Herbst.

Vom 26.10. bis 28.10.2005 lässt sich DAB Surround am Stand von Bayern Digital Radio (BDR) auf den Medientagen in München genießen. In Zusammenarbeit mit Audi und Bose stellt das Fraunhofer IIS hier ein überzeugendes Klangkonzept im Fahrzeug vor. Rock Antenne Bayern strahlt in dieser Zeit sein Programm bayernweit in DAB Surround aus.

Im November wird während des Internationalen Tonmeister Symposiums auf Schloss Hohenkammer die Sende-, Empfangs- und Wiedergabequalität mit einem lokalen DAB-Sender und dem Panasonic ELS Surround-Sound-System demonstriert.

DAB Surround erschließt Multikanalton für das digitale Radio. DAB-Hörer kommen so in den Genuss eines völlig neuen Radioerlebnisses. Dabei ist DAB Surround vollständig rückwärts kompatibel zu allen bereits auf dem Markt befindlichen DAB-Empfängern. Es kombiniert den heute eingesetzten MPEG Layer-2 Audio Codec mit MPEG Surround, einer derzeit in der Standardisierung befindlichen Technologie zur generischen Codierung von Raumklang. Damit wird Multikanalklang bei Datenraten möglich, die nur 5 kbit/s über denen von Stereoton liegen. Die DAB-übliche Gesamtdatenrate von 192 kbit/s erhöht sich damit nicht und die Datendienste, die sogenannten "Programme Associated Data Services" (PAD), bleiben davon ebenfalls unberührt.

Rundfunkanstalten können den konventionellen MPEG Layer-2 Stereo-Encoder einfach durch einen DAB Surround-Encoder ersetzen. Auf der Empfängerseite spielt ein DAB Surround-Decoder vollen Multikanalton, während ein herkömmliches Radio die Surround-Informationen ignoriert und Stereoton in gewohnt hoher Qualität wiedergibt. Somit gewährleistet MPEG Surround eine einfache, kompatible und kosteneffiziente Einführung von Multikanalton in DAB.

Besuchen Sie uns: Medientage in München 26. - 28.10.2005, Stand Y1 und Y2 des BDR

Internationales Tonmeister Symposium, Schloss Hohenkammer 31.10. - 2.11.2005.

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser
Ansprechpartner
Stefan Geyersberger
Telefon +49 (0) 91 31/77 76-3 18
Fax +49 (0) 91 31/7 76-3 98
amm_info@iis.fraunhofer.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Martina Spengler
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-1 30
Fax +49 (0) 91 31/7 76-1 39
presse@iis.fraunhofer.de

Martina Spengler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dabsurround.de
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DAB Digital MPEG Multikanalton Surround

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen