Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der ideale "Virtuelle Marktplatz"

14.02.2001


... mehr zu:
»Marktplatz »Portal »Suchmaschine
Wie sich Regionen am besten im Internet vermarkten

Je mehr unterschiedliche Internet-Portale in einer Region

existieren, um so unübersichtlicher und Nutzer-unfreundlicher wird die Präsentation. "Ein einziges Portal für eine gesamte Region wäre das Ideal", unterstreicht Uli Schlipf (27). Er hat in seiner Diplomarbeit im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Aalen das Regionalmarketing im Internet am Beispiel des Ostalbkreises untersucht. Der Aalener Diplomand machte eine Bestandsaufnahme der regionalen Internet-Angebote, erstellte ein Marketing-Konzept und entwarf erste Web-Seiten. "Es müsste nicht notwendigerweise ein einziger virtueller Marktplatz sein, aber virtuell - das heißt, aus Sicht des Benutzers - nur ein einheitlicher Marktplatz", ist die Grundidee seines Betreuers Prof. Dr. Ulrich Holzbaur.

Im Ostalbkreis existieren nach Schlipfs Analyse bereits mindestens vier virtuelle Marktplätze unterschiedlicher Qualität, die nicht oder nur in Ausnahmen miteinander verbunden sind. Diese Vielfalt wird für den Nutzer zu kaum nachvollziehbarer Beliebigkeit, hat Schlipf herausgefunden. Für die beteiligten Firmen ergibt sich dadurch nicht der erwünschte zusätzliche Nutzen, und manche kleine und mittelständische Firma beginnt, sich aus dem Netz zurückzuziehen.

Dabei kann das Internet bei der Regionalvermarktung eine unschätzbare Hilfe darstellen, wenn es sinnvoll aufgebaut ist, hat der Aalener Diplomand nachgewiesen. Neben dem einen großen Dach und einer klaren hierarchischen Struktur ist vor allem eine effektive Suchmaschine wichtig. Hier muss die Anmeldung für die Firmen kostenlos sein, betont Schlipf, und außerdem muss die Suchmaschine von sämtlichen Portalen der Region aus zugänglich sein. Dann wird das Internet-Einkaufszentrum, etwa die "Ostalb-Mall", zum elektronischen Schaufenster der Region. In diesem Firmen- und Produktkatalog kann jeder Nutzer gezielt suchen und dabei direkt die ihm wichtigen Kriterien eingeben. Wenn ein Biobauer im Umkreis bis 20 km Entfernung vom eigenen Wohnort gesucht wird, sollte dieser mit wenigen Klicks zu finden sein. Dazu ist nach Ansicht von Prof. Holzbaur auch eine effizientere Art von Suchmaschine notwendig: "Der Benutzer möchte nicht nur ein passendes Wort finden, sondern auch Oberbegriffe". So müsste ein Metzger gefunden werden, wenn man nach Fleisch sucht, und eine Suche nach dem Ort Härtsfeld müsste auch im Nachbarort Neresheim fündig werden. "Intelligente Systeme" sind hier gefordert.

"Ein leistungsfähiges Verbundsystem von regionalen Marktplätzen trägt langfristig zu einer positiven Entwicklung der gesamten Region bei", ist Schlipf überzeugt. Es hilft, den Absatz regionaler Produkte und Dienstleistungen zu fördern. "Dies führt zu einer Steigerung des Wirtschaftswachstums, was wiederum neue Arbeitsplätze schafft. Zum anderen kann sich ein Regionalbewusstsein, ein neues Wir-Gefühl, bilden", zählt der Aalener Jung-Ingenieur einige Vorteile des Regionalportals auf. Schlipfs Ideal wäre es, die vorhandenen Portale der Ostalb in einem einzigen elektronischen Marktplatz zusammenzuführen. "Es müsste eine Marke der Region geschaffen werden", fordert er.

Dass die Verwirklichung kompliziert wird, ist ihm und seinem Betreuer Ulrich Holzbaur bewusst. "Man muss auf der politischen Ebene ansetzen", ist sich der Professor von der FH Aalen sicher, "nur so kann die Einheit noch zustande kommen." Holzbaur setzt dabei auch auf die lokale Agenda 21-Gruppe "Regionalvermarktung" des Ostalbkreises, die Schlipfs ausgezeichnete Diplomarbeit initiiert und gefördert hat.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Holzbaur (Wirtschaftsingenieurwesen)
Tel.: 07361 / 943020
Fax: 07361 / 943022
E-Mail: ulrich.holzbaur@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Marktplatz Portal Suchmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics