Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Düsseldorfer Wirtschaftsforum: Fernsehen bleibt wichtigstes Massenmedium

19.10.2005


Menschen ändern sich langsamer als Technik

... mehr zu:
»Konsument »Wirtschaftsforum

Nach Auffassung des Zukunftsforschers Professor Horst Opaschowski vom Hamburger BAT Freizeit-Forschungsinstitut habe die Wirtschaft aus dem Flop der Internetbranche nicht viel gelernt. „Die Medientechnologien ändern sich schneller als die Mediengewohnheiten der Menschen. Auch in Zukunft fährt die Masse der Konsumenten ‚voll auf das TV-Programm ab’. Und die Prognose der Medienbranche ‚Web frisst Fernsehen’ erfüllt sich nicht“, sagte Opaschowski auf dem Wirtschaftsforum „Prominente hautnah“ der DeuKap Unternehmensgruppe vor rund 500 Gästen in Düsseldorf. Das Fernsehen bleibe das wichtigste Leitmedium im Alltagsverhalten der Menschen. „Die Informationsgesellschaft bleibt eine Vision. Auch in Zukunft werden die meisten Bürger lieber konsumieren als sich informieren. Das Internet wird das private Leben nicht revolutionieren, sondern nur ein wenig optimieren helfen. Die Zukunft gehört dem Kommunikationszeitalter. E-Communication bekommt eine größere Bedeutung als E-Commerce“, so Opaschowski.

Selbst Microsoft-Chef Bill Gates beklage, dass die Verhaltensänderungen der Menschen viel langsamer verlaufen als es die Entwickler seines Hauses wahrhaben wollen. „Die Macher in den technischen Abteilungen machen die Rechnung ohne die Mitmacher. Wer glaubt, beispielsweise über UMTS einen Massenmarkt zu erschließen, setze auf die kommenden Insolvenzen. Bei Extragebühren für neue Dienste sperren sich die Konsumenten“, warnte der wissenschaftliche Vordenker. Bei aller Multimedialität, die zu einer Flut von neuen Informationskanälen führe, steige das Bedürfnis nach persönlichen Kontakten. „Es entwickelt sich eine Renaissance der Persönlichkeit“, glaubt Opaschowski. Und hier liegen nach seiner Auffassung die wahren Potentiale für neue Märkte: „Wir müssen uns stärker der Dienstleistungsökonomie zuwenden, denn es findet eine Verlagerung vom Warenexport zum Wissensexport statt. Die Dienstleistungsgesellschaft erschließt neue Märkte und Arbeitsfelder. Europa und vor allen Dingen Deutschland leiden aber bisher unter einer Art Dienstleistungsverspätung: In der Entwicklung einer Dienstleistungskultur stehen wir erst am Anfang. Amerikaner sind nicht von Natur aus bessere Dienstleister, sie sind nur sehr viel früher und länger gezwungen gewesen, sich auf Dienstleistungen umzustellen“.


Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) forderte in seinem Vortrag einen fundamentalen Wertewandel. „Deutsche haben ein zerrüttetes Verhältnis zum Eigentum und eine gestörte Beziehung zum Risiko. Wir brauchen aber eine Gesellschaft von Teilhabern nach dem Leitbild des ersten Bundeswirtschaftsministers Ludwig Erhard. Wir können die Risiken des Lebens nicht auf den Staat abwälzen. In Deutschland ist man zu sehr problemorientiert und nicht lösungsorientiert wie in den Vereinigten Staaten“, kritisierte Ohoven. Man könne nicht alles über Transferleistungen regeln, die Leistungselite verunglimpfen und die Gleichheit der Lebensverhältnisse predigen. „Diese Rechnung geht in einer globalen Arbeitswelt nicht mehr auf. Gefragt sind neue Selbständige, die mit Beziehungsintelligenz und Talent eine unternehmerische Grundhaltung entwickeln“, betonte Ohoven.

Mehr Leistung und Lebensgenuss müssten nach Ansicht des Zeitmanagementexperten Professor Lothar Seiwert www.seiwert.de allerdings kein Widerspruch sein. Um wirklich leistungsfähig im Berufsleben zu sein, brauche man eine Wohlfühlbalance. „Man darf sich bei der Terminhetze, E-Mail-Überflutung und dem Druck der Arbeit nicht von der Tyrannei der Dringlichkeit leiten lassen. Man muss einen Weg vom Dringenden zum Wichtigen finden. Wer zu viele Aufgaben und Rollen übernimmt, verzettelt sich im Alltag“, empfahl Seiwert den Düsseldorfer Gästen aus Wirtschaft, Verbänden, Medien und Kultur.

Gunnar Sohn | NeueNachricht
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de
http://www.bat.de
http://www.deukap.de

Weitere Berichte zu: Konsument Wirtschaftsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie