Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu in Heidelberg: Internet öffnet krebskranken Kindern ein Fenster zur Welt

15.03.2001


... mehr zu:
»Kranke »Webseite »Website »ZIM
Frei zugängliche Webseite ist das Aushängeschild des Projekts "Onko-Kids" an der Heidelberger Universitäts-Kinderklinik - Mit Hilfe einer Webkamera im Klassenzimmer kann der Kontakt zur eigenen Klasse auch visuell aufrechterhalten werden

Mit der Diagnose Krebs ändert sich das Leben eines Kindes und seiner Familie von einem Tag auf den anderen. Der Diagnose folgt in der Regel die sofortige Klinikeinweisung, das Kind verliert schlagartig seine gewohnte Umgebung und muss mit dem Klinikalltag fertig werden. Hier setzt ein neues Internet-Projekt an der Heidelberger Universitäts-Kinderklinik an. "Onko-Kids" öffnet krebskranken Kindern ein Fenster zur Welt.

Oft zwei Jahre dauert die Therapie. Ein Chemotherapieblock folgt dem nächsten. Zwischendurch dürfen die Kinder immer mal wieder nach Hause, aber oft sind auch diese Wochen daheim mit Isolation verbunden: Sind die Blutwerte schlecht, muss jeder Kontakt möglichst vermieden werden, da das Immunsystem geschwächt und die Infektionsgefahr hoch ist. Ein normaler Schulbesuch ist nicht möglich. Die Kontakte zu Freunden und Klassenkameraden werden allmählich seltener und reißen oft ganz ab.

Dr. Heide Häberle, psychologische Projektberaterin von Onko-Kids, betreut seit vielen Jahren krebskranke Kinder und ihre Familien in der Kinderonkologie und weiß: "Ein intaktes soziales Umfeld, in erster Linie die Familie und die Schule, sind für die Bewältigung der Krankheit wichtig. Damit können wir auch langfristig Reintegrationsschwierigkeiten vermeiden und stärken das Selbstbewusstsein des kranken Kindes." Oft gehegte Befürchtungen vor neuen Medien treten gerade bei schwerkranken Kindern und Jugendlichen in den Hintergrund. Häberle: "Wir sollten alles nutzen, um sie der Normalität ihrer Lebenswelt wieder zuzuführen."

Hier setzt "Onko-Kids" an. Bereits während Erkrankung und Klinikaufenthalt wird jetzt via Internet der Kontakt der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu Familie, Schule und Freunden aufrechterhalten. "Meine Freunde würden mich nie hier anrufen, aber ich treffe mich jeden Tag mit ihnen im Internet und dann chatten wir. Ohne Internet ist es sehr einsam auf Station, vor allem abends, wenn es leer wird oder am Wochenende, wenn viele entlassen werden." Für Jochen, 16 Jahre, ist diese Kontaktmöglichkeit so wichtig, dass er seinen eigenen Computer mitgebracht hat, solange die Station noch nicht am Netz war. Inzwischen betreut er den Chatroom der "Onko-Kids" und hilft neuen Besuchern der Website, sich zurechtzufinden.

Die frei zugängliche Webseite ist das Aushängeschild der "Onko-Kids". Hier treffen sich krebskranke Kinder und Jugendliche, aber auch betroffene Eltern, um Kontakte zu knüpfen, sich zu informieren und auch, um eigene Erlebnisse mit Krankheit und Therapie aufzuschreiben und so zu verarbeiten. Die Vernetzung mit der eigenen Klasse ist ein zweiter wichtiger Baustein des "Onko-Kids"-Projekts. Mit Hilfe einer Webcam im Klassenzimmer kann der Kontakt zur eigenen Klasse auch visuell aufrechterhalten werden. In Zusammenarbeit mit der Schule für Kranke entsteht ein pädagogisches Konzept, das hilft, den normalen Lehrplan auch während des Klinikaufenthaltes durchzuführen. "In meiner Klasse wollen meine Freunde eine Arbeitsgruppe bilden, so dass wir uns über Videokonferenzen direkt austauschen können", sagt der 14-jährige Alex begeistert.

Pilotprojekt der Uni-Kinderklinik mit einem Gymnasium

Die Lehrerin und Medienbeauftragte der Heidelberger "Schule für Kranke", Gisela Knebel, misst dem Heidelberger Pilotprojekt große praktische Bedeutung zu: "Wir haben hier eine Möglichkeit, die Kontakte unserer Kinder zur Schule aufrechtzuerhalten, was unsere Arbeit als Lehrer entscheidend erleichtert. Wir wollen diese Chance gern für alle unsere Kinder nutzen, aber die technische Umsetzung muss leicht und praktisch sein." In der Heidelberger Uni-Kinderklinik wird mit einem Bensheimer Gymnasium dieses Pilotprojekt zwischen einem krebskranken Schüler und seiner Klasse erstmals verwirklicht. "Mit diesem Projekt werden Computer nicht nur in die Schulen gebracht, sondern Schule wird für unsere Patienten überhaupt erst möglich", betont Dr. Hauke Sieverts, medizinischer Berater von "Onko-Kids".

Computer auf der Kinderkrebsstation - leider keine Selbstverständlichkeit, sondern Ausnahme. In der Heidelberger Kinderklinik sind mit Hilfe des Zentrums für Informationsmanagement (ZIM) inzwischen die technischen Voraussetzungen in vorbildlicher Weise geschaffen worden. Unabhängige Funkverbindungen bieten die ideale Voraussetzung. Klaus Staab, Leiter des ZIM: "Die PCs können an jedem beliebigen Ort auf Station benutzt werden. Auch die Kinder in den Isoliereinheiten, die ihre Zimmer oft tagelang nicht verlassen, können mit dem Internet verbunden werden." Das Funk-Netz basiert auf der gleichen Technik wie das schnurlose Telefon und verbindet die Vorteile der kostengünstigen Installation und der hohen Mobilität ohne störende Verkabelung.

Ein Server verbindet vorerst vier Laptops mit dem Internet. Es sollen noch mehr werden. Die Heidelberger Elterninitiative, die dieses Projekt finanziell und ideell erst ermöglicht hat, hofft auf weitere Spender. Gabriele Geib, die Vorsitzende des Heidelberger Elternvereins für krebskranke Kinder, selbst betroffene Mutter, gab den Anstoß für die Verwirklichung der "Onko-Kids". "Uns fehlt noch ein Provider, der die Telefongebühren für den Internetzugang übernimmt, auf Dauer können wir Eltern die hohen Kosten nicht selbst aufbringen." Gabriele Geib betont, dass sie mit der Ermöglichung des Internet für krebskranke Kinder nicht einfach einem Zeittrend folgt. Die Initiative sei von den Jugendlichen ausgegangen.

Nur kindgerechte Inhalte können angeschaut werden

Jedes Kind, jeder Jugendliche in Heidelberg bekommt einen persönlichen Internetzugang mit altersgerecht gesteuerten Zugriffsrechten auf ausgewählte Internetseiten. Mit einem speziellen Kinderbrowser können nur kindgerechte Inhalte angeschaut werden. Sex und Gewalt, rechtsradikale Inhalte und unkontrollierte Chats können von den Kindern der Station nicht aufgerufen werden. Über die Auswahl und Eignung der Inhalte wacht Renate Sedlak, ausgebildete Medienpädagogin und Projektleiterin. Sie betreut auch die Webseite der "Onko-Kids" und kümmert sich um die Einweisung der Kinder in die Nutzung des Internet. Nicht strikte Verbote, sondern Medienkompetenz ist gefragt, wenn die Kinder und Jugendlichen den selbstverantwortlichen Umgang mit dem Medium Internet lernen sollen.

Demnächst können die krebskranken Kinder mit einer eigens für sie entwickelten Software, die in Zusammenarbeit mit der Kinderonkologie der Universität Rostock entsteht, virtuelle Welten besuchen und selbst aktiv weiterentwickeln. Die Vernetzung mit anderen pädiatrisch-onkologischen Zentren bundesweit wird vorbereitet, denn der Kontakt zwischen Kindern und Jugendlichen mit schweren, zum Teil sehr seltenen Erkrankungen und der Austausch über die eigenen Erfahrungen leistet große Hilfe, spendet Trost und Mut.

Eine Arbeitsgruppe aus Ärzten und Schwestern, Psychologen und Lehrern, betroffenen Kindern, Jugendlichen und Eltern arbeitet gemeinsam an der Verwirklichung des Projekts "Onko-Kids". Dr. Sieverts, ein erfahrender und internetbegeisterter Kinderonkologe betont: "Inwieweit dieses Konzept den Betroffen hilft und damit ein Instrument der psychosozialen Betreuung krebskranker Kinder sein kann, entscheiden letztlich die Kinder selbst - dadurch, wie sie dieses Angebot für sich nutzen oder nicht." Der Erfolg der Idee bei den Experten ist jedenfalls unbestritten: Die ersten Anfragen aus Österreich und der Schweiz sind bereits da.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.onko-kids.de

Rückfragen bitte an:
Renate Sedlak, M.A.
Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung Hämatologie/Onkologie/Immunologie der Kinderklinik
Im Neuenheimer Feld 151, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 568379, Fax 565505
renate_sedlak@med.uni-heidelberg.de

oder:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Kranke Webseite Website ZIM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise