Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Hälfte touristischer Websites über Suchmaschinen leicht zu finden

07.03.2001


Das Institut für Zukunftsstudien (IZT) präsentierte gestern mit Forschungspartnern auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin die Analyse von 170 regionalen europäischen Webauftritten / Fazit: Es sind
noch viele Verbesserungen nötig, damit aus reisewilligen Surfern sollen "echte Gäste" werden

Die Forschungsfragen
Sie möchten Ihren Urlaub in der Europäischen Union planen, nicht über einen Reiseveranstalter, sondern individuell und vielleicht auch abseits von den Tourismusströmen? Dann benötigen Sie detaillierte und aktuelle Informationen über Ihr Reisegebiet, über die Anreise, die Beherbergungsbetriebe und individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Freizeitangebote. Viele Urlauber, aber auch Geschäftsreisende, nutzen für ihre Informationsrecherche, für Vakanzabfragen und Buchungen zunehmend das Internet. Denn mittlerweile verfügen beispielsweise in Skandinavien mehr als 50 Prozent der Bevölkerung über einen Zugang zum Internet, in Mitteleuropa sind es durchschnittlich fast 30 Prozent.
Doch wie findet der Gast die Websites europäischer Regionen? Sind diese Internetpräsenzen kundenfreundlich und informativ? Können wie in einem Reisebüro einfach und sicher Angebote recherchiert und gebucht werden? Dies sind zentrale Forschungsfragen des Projektes "Benchmarking Tourismus", welches vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Doch nicht allein die Internetpräsenzen stehen im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens, sondern auch die regionalen Fremdenverkehrsverbände und Tourismusmarketinggesellschaften. Welche Kompetenzen haben sie für den globalen Wettbewerb im Internet? Welche finanziellen und personellen Mittel stehen ihnen zur Verfügung, um mit den großen Reisekonzernen mitzuhalten? Immerhin zeichnen die öffentlich geförderten Fremdenverkehrseinrichtungen in hohem Maße für das Marketing und den Vertrieb des regionalen Tourismusangebotes verantwortlich.
Auf der Internationalen Tourismusbörse 2001 in Berlin präsentierten das IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung - und seine Kooperationspartner, der Deutsche Tourismusverband (DTV) und das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr (dwif) erstmals die Ergebnisse einer umfassenden Analyse von fast 170 Internetpräsenzen europäischer Tourismusregionen. Über 300 Indikatoren wurden hierbei berücksichtigt..
Die drei zentralen Resultate:
· Zwar verfügen 95 Prozent der europäischen Regionen über ein Tourismusangebot im Internet, aber nur 60 Prozent sind überhaupt für internationale Touristen auch in englischer Sprache zugänglich.
· Nur die Hälfte der touristischen Websites ist über Suchmaschinen wie yahoo leicht zu finden bzw. werden erst unter "ferner liefen" in der Trefferliste angezeigt.
· Die Online Buchung ist nur für wenige Reisegebiete möglich: Nur 50 Regionen präsentieren ihre jeweiligen Beherbergungsbetriebe in englischer Sprache im Internet.
Doch die Forschungspartner IZT und dwif wollen nicht nur auf bestehende Defizite verweisen. Ganz im Gegenteil: Ziel des Projektes ist es, die Tourismusregionen bei ihren internetbasierten Marketing- und Vertriebsaufgaben zu unterstützen. "Hierfür bietet die Benchmarking-Methode ideale Voraussetzungen", erläutert Britta Oertel vom Berliner IZT. "Denn nicht das ’Aufzeigen von Defiziten’ oder das ’Küren von Wettbewerbssiegern’’ steht im Mittelpunkt der Benchmarking-Idee, sondern das ’Lernen von den Besten’."

"Nicht nur Österreich und Großbritannien vorbildlich"
"Obwohl in Europa vor allem die regionalen Webseiten von Österreich und in Großbritannien neue Maßstäbe in Bezug auf den Leistungsumfang, die Informationstiefe und die Kundenfreundlichkeit setzen, haben wir auch in vielen anderen Regionen gute Beispiele identifiziert", erklärt Thomas Feil vom dwif. Und in wesentlichen Teilaspekten können auch die Österreicher und die Engländer noch viel von ihren Wettbewerbern lernen:
· So überzeugt beispielsweise die italienische Region Trentino durch Mehrsprachigkeit, nutzerfreundliche Navigation sowie leichten Zugang zu Informationsmaterial und zu Mitarbeitern der regionalen Tourismusorganisation.
· Tourenvorschläge erhält der zukünftige Gast unter anderem für die französische Auvergne und für Schottland.
· Die deutschen Stadtstaaten Bremen und Berlin überzeugen durch Initiativen zur Unterstützung der Online-Buchbarkeit ihrer regionalen Beherbergungsbetriebe.
Das Internet entwickelt sich rasant weiter. So kann auch die Webseiten-Analyse der Berliner Forscher nur eine Momentaufnahme bieten. Deswegen wurde im Rahmen des Projektes ein Instrumentarium entwickelt, mit dem zukünftig eine kontinuierliche Bewertung von regionalen Tourismusangeboten im Internet möglich ist. Dieser Leitfaden kann für die Leistungssteigerung der Internetpräsenzen von Städten, Regionen und nationalen Fremdenverkehrseinrichtungen genutzt werden. Vor allem soll durch das Benchmarking-Verfahren aber der Erfahrungsaustausch zwischen Fremdenverkehrseinrichtungen in Europa gefördert werden: Denn die Touristen werden nur dann verstärkt auch die regionalen Tourismusangebote im Internet nutzen, wenn dort europaweit kundenfreundliche Angebote bereitgestellt werden.
Das Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Vorhaben Nr. 01 HG 99 05).

Kontakt:

Nähe Informationen zum Forschungsprojekt "Benchmarking Tourismus" erhalten Sie im Internet unter www.izt.de/tourismus. Hier ist auch eine interaktive Karte europäischer Tourismusdestinationen abzurufen sowie diese Presseerklärung und die Grafik "Europäische Tourismusregionen im Internet". Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Britta Oertel (Tel. +49-30-803088-43, Fax -88, Email: b.oertel@izt.de ).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Barbara Debus | idw

Weitere Berichte zu: IZT Internetpräsenz Suchmaschine Tourismusangebot Tourismusregion Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten