Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur Hälfte touristischer Websites über Suchmaschinen leicht zu finden

07.03.2001


Das Institut für Zukunftsstudien (IZT) präsentierte gestern mit Forschungspartnern auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin die Analyse von 170 regionalen europäischen Webauftritten / Fazit: Es sind
noch viele Verbesserungen nötig, damit aus reisewilligen Surfern sollen "echte Gäste" werden

Die Forschungsfragen
Sie möchten Ihren Urlaub in der Europäischen Union planen, nicht über einen Reiseveranstalter, sondern individuell und vielleicht auch abseits von den Tourismusströmen? Dann benötigen Sie detaillierte und aktuelle Informationen über Ihr Reisegebiet, über die Anreise, die Beherbergungsbetriebe und individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Freizeitangebote. Viele Urlauber, aber auch Geschäftsreisende, nutzen für ihre Informationsrecherche, für Vakanzabfragen und Buchungen zunehmend das Internet. Denn mittlerweile verfügen beispielsweise in Skandinavien mehr als 50 Prozent der Bevölkerung über einen Zugang zum Internet, in Mitteleuropa sind es durchschnittlich fast 30 Prozent.
Doch wie findet der Gast die Websites europäischer Regionen? Sind diese Internetpräsenzen kundenfreundlich und informativ? Können wie in einem Reisebüro einfach und sicher Angebote recherchiert und gebucht werden? Dies sind zentrale Forschungsfragen des Projektes "Benchmarking Tourismus", welches vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Doch nicht allein die Internetpräsenzen stehen im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens, sondern auch die regionalen Fremdenverkehrsverbände und Tourismusmarketinggesellschaften. Welche Kompetenzen haben sie für den globalen Wettbewerb im Internet? Welche finanziellen und personellen Mittel stehen ihnen zur Verfügung, um mit den großen Reisekonzernen mitzuhalten? Immerhin zeichnen die öffentlich geförderten Fremdenverkehrseinrichtungen in hohem Maße für das Marketing und den Vertrieb des regionalen Tourismusangebotes verantwortlich.
Auf der Internationalen Tourismusbörse 2001 in Berlin präsentierten das IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung - und seine Kooperationspartner, der Deutsche Tourismusverband (DTV) und das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr (dwif) erstmals die Ergebnisse einer umfassenden Analyse von fast 170 Internetpräsenzen europäischer Tourismusregionen. Über 300 Indikatoren wurden hierbei berücksichtigt..
Die drei zentralen Resultate:
· Zwar verfügen 95 Prozent der europäischen Regionen über ein Tourismusangebot im Internet, aber nur 60 Prozent sind überhaupt für internationale Touristen auch in englischer Sprache zugänglich.
· Nur die Hälfte der touristischen Websites ist über Suchmaschinen wie yahoo leicht zu finden bzw. werden erst unter "ferner liefen" in der Trefferliste angezeigt.
· Die Online Buchung ist nur für wenige Reisegebiete möglich: Nur 50 Regionen präsentieren ihre jeweiligen Beherbergungsbetriebe in englischer Sprache im Internet.
Doch die Forschungspartner IZT und dwif wollen nicht nur auf bestehende Defizite verweisen. Ganz im Gegenteil: Ziel des Projektes ist es, die Tourismusregionen bei ihren internetbasierten Marketing- und Vertriebsaufgaben zu unterstützen. "Hierfür bietet die Benchmarking-Methode ideale Voraussetzungen", erläutert Britta Oertel vom Berliner IZT. "Denn nicht das ’Aufzeigen von Defiziten’ oder das ’Küren von Wettbewerbssiegern’’ steht im Mittelpunkt der Benchmarking-Idee, sondern das ’Lernen von den Besten’."

"Nicht nur Österreich und Großbritannien vorbildlich"
"Obwohl in Europa vor allem die regionalen Webseiten von Österreich und in Großbritannien neue Maßstäbe in Bezug auf den Leistungsumfang, die Informationstiefe und die Kundenfreundlichkeit setzen, haben wir auch in vielen anderen Regionen gute Beispiele identifiziert", erklärt Thomas Feil vom dwif. Und in wesentlichen Teilaspekten können auch die Österreicher und die Engländer noch viel von ihren Wettbewerbern lernen:
· So überzeugt beispielsweise die italienische Region Trentino durch Mehrsprachigkeit, nutzerfreundliche Navigation sowie leichten Zugang zu Informationsmaterial und zu Mitarbeitern der regionalen Tourismusorganisation.
· Tourenvorschläge erhält der zukünftige Gast unter anderem für die französische Auvergne und für Schottland.
· Die deutschen Stadtstaaten Bremen und Berlin überzeugen durch Initiativen zur Unterstützung der Online-Buchbarkeit ihrer regionalen Beherbergungsbetriebe.
Das Internet entwickelt sich rasant weiter. So kann auch die Webseiten-Analyse der Berliner Forscher nur eine Momentaufnahme bieten. Deswegen wurde im Rahmen des Projektes ein Instrumentarium entwickelt, mit dem zukünftig eine kontinuierliche Bewertung von regionalen Tourismusangeboten im Internet möglich ist. Dieser Leitfaden kann für die Leistungssteigerung der Internetpräsenzen von Städten, Regionen und nationalen Fremdenverkehrseinrichtungen genutzt werden. Vor allem soll durch das Benchmarking-Verfahren aber der Erfahrungsaustausch zwischen Fremdenverkehrseinrichtungen in Europa gefördert werden: Denn die Touristen werden nur dann verstärkt auch die regionalen Tourismusangebote im Internet nutzen, wenn dort europaweit kundenfreundliche Angebote bereitgestellt werden.
Das Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Vorhaben Nr. 01 HG 99 05).

Kontakt:

Nähe Informationen zum Forschungsprojekt "Benchmarking Tourismus" erhalten Sie im Internet unter www.izt.de/tourismus. Hier ist auch eine interaktive Karte europäischer Tourismusdestinationen abzurufen sowie diese Presseerklärung und die Grafik "Europäische Tourismusregionen im Internet". Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Britta Oertel (Tel. +49-30-803088-43, Fax -88, Email: b.oertel@izt.de ).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Barbara Debus | idw

Weitere Berichte zu: IZT Internetpräsenz Suchmaschine Tourismusangebot Tourismusregion Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics