Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

mediaWays und Eurostream bündeln Streaming-Kompetenz

24.11.2000


Der europäische Netzwerkbetreiber mediaWays und der Internet Broadcaster Eurostream haben  einen Kooperationsvertrag geschlossen, in dem sie ab sofort ihre Streaming-Kompetenz bündeln.
mediaWays stellt die für das Streaming notwendige Technik
einschließlich Serverplattformen zur Verfügung, übernimmt die Einspeisung der Streams ins
Internet und betreibt und wartet die Netzwerksysteme. Eurostream ist zuständig für die
Bereiche Content Management, Web-Design, Programmierung, Animation, Datenbanklösungen, sowie die Vermarktung von Internetseiten.

 Als Branchenpionier hat mediaWays schon vor Jahren intelligente Streamingtechnologien  entwickelt, die aufwendige 1:1-Liveübertragungen von Bild und Ton in Echtzeit ins Internet
ermöglichen. Bei Live-Übertragungen wie dem Michael-Jackson-Konzert 1999 in München, der Sonnenfinsternis im vergangenen Jahr, der jährlichen Loveparade in Berlin und großen
Sportevents wurden teilweise Dimensionen erreicht, die nur mit ausgefeilter Technik zu
beherrschen sind. Zur Zeit können von mediaWays bis zu 10.000 parallele Zugriffe von
Onlineusern gleichzeitig gesteuert und betreut werden.

Derzeit ist mediaWays der einzige deutsche Anbieter, der Kapazitäten in solchem Umfang zur Verfügung stellt. Arnold Stender, Director Sales/Marketing bei mediaWays: "Künftig werden alle Kommunikationsarten von Fernsehen über Telefon und WorldWideWeb über
das Internet abgewickelt werden. Unsere langjährigen Erfahrungen im Streamingumfeld
sind darüber hinaus eine gute Grundlage für künftige Video-on-Demand-Anwendungen und unsere gegenwärtigen Arbeitsschwerpunkte wie das Interaktive Fernsehen und Fast
Internet/Breitbandprojekte." Gemäß dem Motto "Streams come true" ist Eurostream spezialisiert auf Web TV sowie datenbankbasiertes Content Management und die  redaktionelle Betreuung von Inhalten. Geschäftsführer Dirk Makritzki: "Wir bringen all das ins Internet, was aufgrund der begrenzten Abspielkanäle im Fernsehen bisher keinen Platz hatte.

 Durch unser personalisiertes ,on-demand´-Datenbanksystem sind die Bilder auch nach der
Liveübertragung jederzeit für jeden zugänglich." Über die engere Zusammenarbeit mit
mediaWays freuen wir uns, die bisherigen gemeinsamen Projekte mit führenden TV-Sendern und Eventagenturen liefen sehr erfolgversprechend und die Resonanz bestätigt unser Kooperationsmodell. Peter Vonogs, Director mediaWays München: "Eines der Ziele des Münchener Büros wird durch die Zusammenarbeit mit Eurostream ebenfalls unterstützt. Wir können der Medien- und StartUp Szene im süddeutschen Raum äußerst interessantere Projekte anbieten und die Betreuung vor Ort intensivieren." 

Streaming - Technologie der Zukunft

Mit Hilfe der Streaming-Technologie werden klassische Internet-Elemente
wie Texte, Grafiken und Bilder um bewegte Bilder ergänzt. Streaming erfordert kein
Herunterladen der Dateien auf den jeweiligen Rechner. Vielmehr werden die Bilder mittels
eines ständigen Datenstromes auf dem Bildschirm dargestellt und haben damit den Charakter "echter" Live-Übertragungen. Mit der Weiterentwicklung von Übertragungsbandbreiten und der Konvergenz zwischen Fernsehen und Internet wird sich die Übertragung von Bewegtbildern mittelfristig im Internet etablieren. Bereits 2002 sollen 30 Prozent der Webinhalte bewegt sein. Schon ein Jahr später sollen 18 Prozent aller europäischen Haushalte über einen breitbandigen Internetanschluss verfügen. Im Vergleich zum klassischen Fernsehen birgt das Streaming enorme Vorteile, da sich das Problem der Limitierung von Sendeplätzen und Fernsehkanälen im Internet nicht stellt. Zudem können Angebote durch das WWW ohne großen Aufwand verbreitet werden. 

Die Unternehmen mediaWays und Eurostream

mediaWays GmbH

mediaWays ist ein europäischer Netzbetreiber und nach der Deutschen Telekom AG Deutschlands führender Internetservice-Dienstleister. Das Unternehmen betreibt eines der größten IP-Netzwerke (IP=Internet Protokoll) in Europa und zählt zu den Top-Anbietern für Business-Kunden, zu denen weltweit agierende Firmen zählen wie
Bertelsmann, AOL, Lycos, Toyota, Quelle, Altavista, RWE, debitel, BMG, Gruner + Jahr oder Conrad Electronic. Als Plattformprovider, Anbieter für Webhosting und Spezialist für Streaming, Breitbandzugänge und interaktives Fernsehen arbeitet mediaWays mit zahlreichen Unternehmen aus dem Medien- und Multimediaumfeld zusammen. Technologiepartner und Kunden sind zum Beispiel die Bertelsmann Broadband Group, RTL, VOX, Pixelpark, CLT Ufa, ARD, ORB und SFB.

Eurostream

Eurostream entwickelt zukunftsweisende Lösungen im Bereich Internet-Fernsehen. Die
Streaming-Technologie, basierend auf Standard-Anwendungen wie Media Player und Real Player und die Konzeptionierung von jederzeit verfügbaren Bilddatenbankarchiven, gehören dabei zu den Kernkompetenzen. Eurostream bietet konzeptionelle Gesamtlösungen an, die die bewegten Bilder optimal in den bestehenden Marketing-Mix einbinden. Eurostream bietet interdisziplinäres Know-how. Zum Team gehören Experten aus den Bereichen
Journalismus, Film, Fernsehen, Hörfunk, Multimedia, PR, Netzwerktechnik und Marketing.

Ansprechpartner für die Presse:

Claudia Burkhardt
Tel.  +49 40 /  822 210-622
Fax. +49 40 /  822 210-670
Email: claudia.burkhardt@mediaways.net

Felix Kommander
Tel. +49 89 / 599 890 - 42
Fax. +49 89 / 599 890 - 59
Email:felixk@eurostream.de

Claudia Burkhardt | idw

Weitere Berichte zu: Eurostream STREAM Streaming Streaming-Kompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops