Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

mediaWays und Eurostream bündeln Streaming-Kompetenz

24.11.2000


Der europäische Netzwerkbetreiber mediaWays und der Internet Broadcaster Eurostream haben  einen Kooperationsvertrag geschlossen, in dem sie ab sofort ihre Streaming-Kompetenz bündeln.
mediaWays stellt die für das Streaming notwendige Technik
einschließlich Serverplattformen zur Verfügung, übernimmt die Einspeisung der Streams ins
Internet und betreibt und wartet die Netzwerksysteme. Eurostream ist zuständig für die
Bereiche Content Management, Web-Design, Programmierung, Animation, Datenbanklösungen, sowie die Vermarktung von Internetseiten.

 Als Branchenpionier hat mediaWays schon vor Jahren intelligente Streamingtechnologien  entwickelt, die aufwendige 1:1-Liveübertragungen von Bild und Ton in Echtzeit ins Internet
ermöglichen. Bei Live-Übertragungen wie dem Michael-Jackson-Konzert 1999 in München, der Sonnenfinsternis im vergangenen Jahr, der jährlichen Loveparade in Berlin und großen
Sportevents wurden teilweise Dimensionen erreicht, die nur mit ausgefeilter Technik zu
beherrschen sind. Zur Zeit können von mediaWays bis zu 10.000 parallele Zugriffe von
Onlineusern gleichzeitig gesteuert und betreut werden.

Derzeit ist mediaWays der einzige deutsche Anbieter, der Kapazitäten in solchem Umfang zur Verfügung stellt. Arnold Stender, Director Sales/Marketing bei mediaWays: "Künftig werden alle Kommunikationsarten von Fernsehen über Telefon und WorldWideWeb über
das Internet abgewickelt werden. Unsere langjährigen Erfahrungen im Streamingumfeld
sind darüber hinaus eine gute Grundlage für künftige Video-on-Demand-Anwendungen und unsere gegenwärtigen Arbeitsschwerpunkte wie das Interaktive Fernsehen und Fast
Internet/Breitbandprojekte." Gemäß dem Motto "Streams come true" ist Eurostream spezialisiert auf Web TV sowie datenbankbasiertes Content Management und die  redaktionelle Betreuung von Inhalten. Geschäftsführer Dirk Makritzki: "Wir bringen all das ins Internet, was aufgrund der begrenzten Abspielkanäle im Fernsehen bisher keinen Platz hatte.

 Durch unser personalisiertes ,on-demand´-Datenbanksystem sind die Bilder auch nach der
Liveübertragung jederzeit für jeden zugänglich." Über die engere Zusammenarbeit mit
mediaWays freuen wir uns, die bisherigen gemeinsamen Projekte mit führenden TV-Sendern und Eventagenturen liefen sehr erfolgversprechend und die Resonanz bestätigt unser Kooperationsmodell. Peter Vonogs, Director mediaWays München: "Eines der Ziele des Münchener Büros wird durch die Zusammenarbeit mit Eurostream ebenfalls unterstützt. Wir können der Medien- und StartUp Szene im süddeutschen Raum äußerst interessantere Projekte anbieten und die Betreuung vor Ort intensivieren." 

Streaming - Technologie der Zukunft

Mit Hilfe der Streaming-Technologie werden klassische Internet-Elemente
wie Texte, Grafiken und Bilder um bewegte Bilder ergänzt. Streaming erfordert kein
Herunterladen der Dateien auf den jeweiligen Rechner. Vielmehr werden die Bilder mittels
eines ständigen Datenstromes auf dem Bildschirm dargestellt und haben damit den Charakter "echter" Live-Übertragungen. Mit der Weiterentwicklung von Übertragungsbandbreiten und der Konvergenz zwischen Fernsehen und Internet wird sich die Übertragung von Bewegtbildern mittelfristig im Internet etablieren. Bereits 2002 sollen 30 Prozent der Webinhalte bewegt sein. Schon ein Jahr später sollen 18 Prozent aller europäischen Haushalte über einen breitbandigen Internetanschluss verfügen. Im Vergleich zum klassischen Fernsehen birgt das Streaming enorme Vorteile, da sich das Problem der Limitierung von Sendeplätzen und Fernsehkanälen im Internet nicht stellt. Zudem können Angebote durch das WWW ohne großen Aufwand verbreitet werden. 

Die Unternehmen mediaWays und Eurostream

mediaWays GmbH

mediaWays ist ein europäischer Netzbetreiber und nach der Deutschen Telekom AG Deutschlands führender Internetservice-Dienstleister. Das Unternehmen betreibt eines der größten IP-Netzwerke (IP=Internet Protokoll) in Europa und zählt zu den Top-Anbietern für Business-Kunden, zu denen weltweit agierende Firmen zählen wie
Bertelsmann, AOL, Lycos, Toyota, Quelle, Altavista, RWE, debitel, BMG, Gruner + Jahr oder Conrad Electronic. Als Plattformprovider, Anbieter für Webhosting und Spezialist für Streaming, Breitbandzugänge und interaktives Fernsehen arbeitet mediaWays mit zahlreichen Unternehmen aus dem Medien- und Multimediaumfeld zusammen. Technologiepartner und Kunden sind zum Beispiel die Bertelsmann Broadband Group, RTL, VOX, Pixelpark, CLT Ufa, ARD, ORB und SFB.

Eurostream

Eurostream entwickelt zukunftsweisende Lösungen im Bereich Internet-Fernsehen. Die
Streaming-Technologie, basierend auf Standard-Anwendungen wie Media Player und Real Player und die Konzeptionierung von jederzeit verfügbaren Bilddatenbankarchiven, gehören dabei zu den Kernkompetenzen. Eurostream bietet konzeptionelle Gesamtlösungen an, die die bewegten Bilder optimal in den bestehenden Marketing-Mix einbinden. Eurostream bietet interdisziplinäres Know-how. Zum Team gehören Experten aus den Bereichen
Journalismus, Film, Fernsehen, Hörfunk, Multimedia, PR, Netzwerktechnik und Marketing.

Ansprechpartner für die Presse:

Claudia Burkhardt
Tel.  +49 40 /  822 210-622
Fax. +49 40 /  822 210-670
Email: claudia.burkhardt@mediaways.net

Felix Kommander
Tel. +49 89 / 599 890 - 42
Fax. +49 89 / 599 890 - 59
Email:felixk@eurostream.de

Claudia Burkhardt | idw

Weitere Berichte zu: Eurostream STREAM Streaming Streaming-Kompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten