Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

mediaWays und Eurostream bündeln Streaming-Kompetenz

24.11.2000


Der europäische Netzwerkbetreiber mediaWays und der Internet Broadcaster Eurostream haben  einen Kooperationsvertrag geschlossen, in dem sie ab sofort ihre Streaming-Kompetenz bündeln.
mediaWays stellt die für das Streaming notwendige Technik
einschließlich Serverplattformen zur Verfügung, übernimmt die Einspeisung der Streams ins
Internet und betreibt und wartet die Netzwerksysteme. Eurostream ist zuständig für die
Bereiche Content Management, Web-Design, Programmierung, Animation, Datenbanklösungen, sowie die Vermarktung von Internetseiten.

 Als Branchenpionier hat mediaWays schon vor Jahren intelligente Streamingtechnologien  entwickelt, die aufwendige 1:1-Liveübertragungen von Bild und Ton in Echtzeit ins Internet
ermöglichen. Bei Live-Übertragungen wie dem Michael-Jackson-Konzert 1999 in München, der Sonnenfinsternis im vergangenen Jahr, der jährlichen Loveparade in Berlin und großen
Sportevents wurden teilweise Dimensionen erreicht, die nur mit ausgefeilter Technik zu
beherrschen sind. Zur Zeit können von mediaWays bis zu 10.000 parallele Zugriffe von
Onlineusern gleichzeitig gesteuert und betreut werden.

Derzeit ist mediaWays der einzige deutsche Anbieter, der Kapazitäten in solchem Umfang zur Verfügung stellt. Arnold Stender, Director Sales/Marketing bei mediaWays: "Künftig werden alle Kommunikationsarten von Fernsehen über Telefon und WorldWideWeb über
das Internet abgewickelt werden. Unsere langjährigen Erfahrungen im Streamingumfeld
sind darüber hinaus eine gute Grundlage für künftige Video-on-Demand-Anwendungen und unsere gegenwärtigen Arbeitsschwerpunkte wie das Interaktive Fernsehen und Fast
Internet/Breitbandprojekte." Gemäß dem Motto "Streams come true" ist Eurostream spezialisiert auf Web TV sowie datenbankbasiertes Content Management und die  redaktionelle Betreuung von Inhalten. Geschäftsführer Dirk Makritzki: "Wir bringen all das ins Internet, was aufgrund der begrenzten Abspielkanäle im Fernsehen bisher keinen Platz hatte.

 Durch unser personalisiertes ,on-demand´-Datenbanksystem sind die Bilder auch nach der
Liveübertragung jederzeit für jeden zugänglich." Über die engere Zusammenarbeit mit
mediaWays freuen wir uns, die bisherigen gemeinsamen Projekte mit führenden TV-Sendern und Eventagenturen liefen sehr erfolgversprechend und die Resonanz bestätigt unser Kooperationsmodell. Peter Vonogs, Director mediaWays München: "Eines der Ziele des Münchener Büros wird durch die Zusammenarbeit mit Eurostream ebenfalls unterstützt. Wir können der Medien- und StartUp Szene im süddeutschen Raum äußerst interessantere Projekte anbieten und die Betreuung vor Ort intensivieren." 

Streaming - Technologie der Zukunft

Mit Hilfe der Streaming-Technologie werden klassische Internet-Elemente
wie Texte, Grafiken und Bilder um bewegte Bilder ergänzt. Streaming erfordert kein
Herunterladen der Dateien auf den jeweiligen Rechner. Vielmehr werden die Bilder mittels
eines ständigen Datenstromes auf dem Bildschirm dargestellt und haben damit den Charakter "echter" Live-Übertragungen. Mit der Weiterentwicklung von Übertragungsbandbreiten und der Konvergenz zwischen Fernsehen und Internet wird sich die Übertragung von Bewegtbildern mittelfristig im Internet etablieren. Bereits 2002 sollen 30 Prozent der Webinhalte bewegt sein. Schon ein Jahr später sollen 18 Prozent aller europäischen Haushalte über einen breitbandigen Internetanschluss verfügen. Im Vergleich zum klassischen Fernsehen birgt das Streaming enorme Vorteile, da sich das Problem der Limitierung von Sendeplätzen und Fernsehkanälen im Internet nicht stellt. Zudem können Angebote durch das WWW ohne großen Aufwand verbreitet werden. 

Die Unternehmen mediaWays und Eurostream

mediaWays GmbH

mediaWays ist ein europäischer Netzbetreiber und nach der Deutschen Telekom AG Deutschlands führender Internetservice-Dienstleister. Das Unternehmen betreibt eines der größten IP-Netzwerke (IP=Internet Protokoll) in Europa und zählt zu den Top-Anbietern für Business-Kunden, zu denen weltweit agierende Firmen zählen wie
Bertelsmann, AOL, Lycos, Toyota, Quelle, Altavista, RWE, debitel, BMG, Gruner + Jahr oder Conrad Electronic. Als Plattformprovider, Anbieter für Webhosting und Spezialist für Streaming, Breitbandzugänge und interaktives Fernsehen arbeitet mediaWays mit zahlreichen Unternehmen aus dem Medien- und Multimediaumfeld zusammen. Technologiepartner und Kunden sind zum Beispiel die Bertelsmann Broadband Group, RTL, VOX, Pixelpark, CLT Ufa, ARD, ORB und SFB.

Eurostream

Eurostream entwickelt zukunftsweisende Lösungen im Bereich Internet-Fernsehen. Die
Streaming-Technologie, basierend auf Standard-Anwendungen wie Media Player und Real Player und die Konzeptionierung von jederzeit verfügbaren Bilddatenbankarchiven, gehören dabei zu den Kernkompetenzen. Eurostream bietet konzeptionelle Gesamtlösungen an, die die bewegten Bilder optimal in den bestehenden Marketing-Mix einbinden. Eurostream bietet interdisziplinäres Know-how. Zum Team gehören Experten aus den Bereichen
Journalismus, Film, Fernsehen, Hörfunk, Multimedia, PR, Netzwerktechnik und Marketing.

Ansprechpartner für die Presse:

Claudia Burkhardt
Tel.  +49 40 /  822 210-622
Fax. +49 40 /  822 210-670
Email: claudia.burkhardt@mediaways.net

Felix Kommander
Tel. +49 89 / 599 890 - 42
Fax. +49 89 / 599 890 - 59
Email:felixk@eurostream.de

Claudia Burkhardt | idw

Weitere Berichte zu: Eurostream STREAM Streaming Streaming-Kompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie