Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AJAX: Moderne Webtechnologie revolutioniert Internet

11.10.2005


Google Maps und Yahoo Mail Reader läuten Web 2.0 ein



Der Einsatz der Web-Technologie AJAX (Asynchronous Javascript and XML) eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der Gestaltung von webbasierten Anwendungen. Durch den dynamischen Austausch von Daten zwischen Server und Browser sorgt AJAX gegenüber herkömmlich programmierten Seiten für eine erheblich bessere Performanceleistung. Damit ergeben sich neue Interaktionsmuster, die lokal installierten Anwendungsprogrammen sehr nahe kommen.

... mehr zu:
»AJAX »Google »Server


"AJAX-basierte Webanwendungen zeichnen sich durch asynchrones Verhalten aus", verweist Internetexperte Carsten Bormann von der Universität Bremen auf die besondere Eigenschaft der Technologie: "Das bedeutet, dass Seitenbestandteile der verwendeten Webpage dynamisch, etwa während der Eingabe eines Begriffes aktualisiert werden, ohne dass die entsprechende Seite mit jeder Anfrage komplett neu geladen werden muss." Daraus ergäben sich interessante Interaktionsmöglichkeiten, die zu einer massiven Neugestaltung des Webs fernab der herkömmlichen Seitenstrukturen führen könnten, so Bormann gegenüber pressetext.

Neue, auf die Technologie aufbauende Internetanwendungen wie Google Suggest www.google.com/webhp?complete=1&hl=en oder der ebenfalls als Beta-Version erhältliche Yahoo Mail Reader whatsnew.mail.yahoo.com , der sich als vollwertiger Desktop-Mailprogramm-Ersatz anbietet, stehen bereits in den Startlöchern. Auch das viel diskutierte Google Maps maps.google.com basiert im Wesentlichen auf AJAX. Beim Verschieben eines Kartenausschnittes kommt es nicht zu einem vollständigen Neuaufbau der Seite. Entsprechende Ausschnitte werden dynamisch nachgeladen und in die Seite integriert. Der obligatorische Mausklick, mit dem Informationen dezidiert an den Server gesendet werden sowie das Warten auf die Rückübertragung und den Neuaufbau der Seite entfallen.

Um Webdesignern den Umstieg zu erleichtern hat Bormann zusammen mit seinem Universitätskollegen Olaf Bergmann jetzt das erste deutschsprachige Buch zu diesem Thema zusammengestellt. Das dieser Tage im Teia Lehrbuch Verlag erscheinende Lehrbuch "AJAX - Frische Ansätze für das Web-Design" versucht, das erforderliche Hintergrundwissen für den Umgang mit AJAX näherzubringen. Existierende Problembereiche, wie z.B. die notwendige Adaption der Seitenorganisation (History, Back- und Forward-Buttons) sollen dabei nicht ausgespart werden. "Bei all den nahe liegenden Vorteilen der Performance, muss man sich auch den Grenzen der Technologie bewusst werden", so Bormann, der sich von einem eigens eingerichteten Buch-Blog www.viele-koeche.org weitere Diskussionsfortschritte erwartet.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland

Weitere Berichte zu: AJAX Google Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie