Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AJAX: Moderne Webtechnologie revolutioniert Internet

11.10.2005


Google Maps und Yahoo Mail Reader läuten Web 2.0 ein



Der Einsatz der Web-Technologie AJAX (Asynchronous Javascript and XML) eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der Gestaltung von webbasierten Anwendungen. Durch den dynamischen Austausch von Daten zwischen Server und Browser sorgt AJAX gegenüber herkömmlich programmierten Seiten für eine erheblich bessere Performanceleistung. Damit ergeben sich neue Interaktionsmuster, die lokal installierten Anwendungsprogrammen sehr nahe kommen.

... mehr zu:
»AJAX »Google »Server


"AJAX-basierte Webanwendungen zeichnen sich durch asynchrones Verhalten aus", verweist Internetexperte Carsten Bormann von der Universität Bremen auf die besondere Eigenschaft der Technologie: "Das bedeutet, dass Seitenbestandteile der verwendeten Webpage dynamisch, etwa während der Eingabe eines Begriffes aktualisiert werden, ohne dass die entsprechende Seite mit jeder Anfrage komplett neu geladen werden muss." Daraus ergäben sich interessante Interaktionsmöglichkeiten, die zu einer massiven Neugestaltung des Webs fernab der herkömmlichen Seitenstrukturen führen könnten, so Bormann gegenüber pressetext.

Neue, auf die Technologie aufbauende Internetanwendungen wie Google Suggest www.google.com/webhp?complete=1&hl=en oder der ebenfalls als Beta-Version erhältliche Yahoo Mail Reader whatsnew.mail.yahoo.com , der sich als vollwertiger Desktop-Mailprogramm-Ersatz anbietet, stehen bereits in den Startlöchern. Auch das viel diskutierte Google Maps maps.google.com basiert im Wesentlichen auf AJAX. Beim Verschieben eines Kartenausschnittes kommt es nicht zu einem vollständigen Neuaufbau der Seite. Entsprechende Ausschnitte werden dynamisch nachgeladen und in die Seite integriert. Der obligatorische Mausklick, mit dem Informationen dezidiert an den Server gesendet werden sowie das Warten auf die Rückübertragung und den Neuaufbau der Seite entfallen.

Um Webdesignern den Umstieg zu erleichtern hat Bormann zusammen mit seinem Universitätskollegen Olaf Bergmann jetzt das erste deutschsprachige Buch zu diesem Thema zusammengestellt. Das dieser Tage im Teia Lehrbuch Verlag erscheinende Lehrbuch "AJAX - Frische Ansätze für das Web-Design" versucht, das erforderliche Hintergrundwissen für den Umgang mit AJAX näherzubringen. Existierende Problembereiche, wie z.B. die notwendige Adaption der Seitenorganisation (History, Back- und Forward-Buttons) sollen dabei nicht ausgespart werden. "Bei all den nahe liegenden Vorteilen der Performance, muss man sich auch den Grenzen der Technologie bewusst werden", so Bormann, der sich von einem eigens eingerichteten Buch-Blog www.viele-koeche.org weitere Diskussionsfortschritte erwartet.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland

Weitere Berichte zu: AJAX Google Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE