Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckindustrie im Wandel

18.12.2000


Informations- und Kommunikationstechnologien verändern das Branchenbild der Druckindustrie / Klassische Druckereien entwickeln sich zu Mediendienstleistern / Fraunhofer ISI legt Studie zum Strukturwandel
vor

Nach starken Umsatzrückgängen zu Beginn und Mitte der 90er Jahre ist die wirtschaftliche Entwicklung in der Druckindustrie seit 1998 wieder positiv. Die durch kleine und mittlere Unternehmen geprägte Branche erwirtschaftete im Jahr 1999 mit rund 135.000 Beschäftigten einen Umsatz von 33 Mrd. DM. Doch befindet sich die Druckindustrie auf Grund der Entwicklung in den Informations- und Kommunikationstechnologien in einem dynamischen Anpassungsprozess. Das zeigt die jüngste Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, die das Institut im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erstellte. Demnach verändern neue Produkte und Verfahren die klassische Struktur der Branche nachhaltig und ermöglichen es branchenfremden Anbietern, mit Unternehmen der Druckindustrie zu konkurrieren.

Die Studie zeigt auf, dass den Unternehmen der Druckindustrie auch in Zukunft Raum für Umsatzsteigerungen bleibt. Zwar ist bereits heute in einigen Marktsegmenten eine deutliche Verdrängung von Printprodukten festzustellen, beispielsweise bei Formularen und Enzyklopädien. Doch ist die Nachfrage nach gedruckten Informationen nach wie vor ungebrochen. Neue Chancen ergeben sich durch innovative Herstellungs- und Vertriebsverfahren wie Digitaldruck oder ’print-on-demand’, die eine zielgruppenspezifische und bedarfsorientierte Produktion ermöglichen und in den nächsten Jahren stark an Bedeutung gewinnen werden. Die in Wirtschaft und Gesellschaft zunehmend als Ergänzung zu den klassischen Printprodukten genutzten, neuen On- und Offlinemedien werden in Zukunft verstärkt zu einem integrierten Medienangebot führen. Druckereien wandeln sich zu Mediendienstleistern, die für ihre Kunden gedruckte und elektronische Produkte aus einer Datenquelle erstellen.

Im internationalen Vergleich ist die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Druckindustrie durchaus positiv zu beurteilen. Da moderne Herstellungstechnologien weniger lohnintensiv sind, spielt die Konkurrenz aus Niedriglohnländern eine geringere Rolle als häufig angenommen wird. Termintreue, Qualität und die vielfach persönlichen Kundenbeziehungen charakterisieren die deutsche Druckindustrie. Zugleich ist eine zunehmende Bereitschaft zu erkennen, Kunden im Ausland zu akquirieren.

Insgesamt sehen die Autoren der Studie neben den Risiken der immer kürzer werdenden Innovations- und Investitionszyklen gleichwohl große Chancen für die Druckunternehmen. Sie können überdurchschnittlich am Wachstum der Informations- und Kommunikationswirtschaft teilhaben, wenn es ihnen gelingt, innovative Produkte in ihre Geschäftsstrategien zu integrieren und sich als moderne Mediendienstleister zu positionieren. In diesem Zusammenhang spielt der neue Beruf des Mediengestalters für Digital- und Printmedien eine wichtige Rolle.

Die Studie beleuchtet die wirtschaftliche und technologische Entwicklung der Branche in den letzten zehn Jahren. Neben amtlichen Statistiken dienten Umfragen, Interviews und ein Expertenworkshop der Identifikation von Perspektiven und Trends der Branche im neuen Jahrtausend.

Diese und weitere Ergebnisse stellen die Autoren ausführlich in dem Buch ’Druckindustrie im Wandel - Entwicklung und Perspektiven unter dem Einfluss der Informations- und Kommunikationstechnologien’ dar. Das Buch hat 238 Seiten, kostet 68,-- DM und kann direkt über das Fraunhofer ISI oder den LOG_X Verlag, Stuttgart, bezogen werden.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotentiale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics