Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bewerberrekord für die Medienstudiengänge

24.07.2000


Zusatzangebote Informationstechnologie und Call-Center-Management

1328 Bewerber wollen am 26. Juli den eintägigen Eignungstest für die 120 Plätze in den Medienstudiengängen der sächsischen Hochschule Mittweida absolvieren.
Die Studiengänge Medienmanagement und Medientechnik haben sich seit 1994 national und international als Mittweidaer Modell etabliert. Die Besonderheit besteht in einer konsequent interdisziplinären Ausbildung in den Bereichen Publizistik, Medientechnik und Medienwirtschaft. Zum Erfolg haben neben vielen renommierten Lehrbeauftragten aus der gesamten Medienbranche vor allem die praxisnahen Hochschulmedien beigetragen. So verfügt die Hochschule unter der Dachmarke "Novum" über zwei eigene Fernsehformate, über vier Radioprogramme (Kabel, Satellit, Internet sowie an der bulgarischen Schwarzmeerküste), außerdem über ein eigenes Printmagazin, zahlreiche Internet- und Online-Angebote sowie eine Multimedia-Kreativwerkstatt.

Der Test soll feststellen, ob die Bewerber für das Wintersemester 2000 den besonderen Belastungen der Arbeit in den Medien standhalten. Neben dem Allgemeinwissen in Technik , Wirtschaft und Gesellschaft wird vor allem die publizistisch-kreative Eignung der Kandidaten geprüft.

Obwohl die Bewerberzahl in diesem Jahr erneut gestiegen ist (Vorjahr: 1163), hat die Hochschule die Ausbildungsplätze in den beiden Stammangeboten der Medienstudiengänge von 140 auf 120 reduziert, um für die Studenten beste Arbeitsbedingungen in den Produktionsstudios und eine gute Betreuung durch das Lehrpersonal zu sichern. Insgesamt baut die Hochschule jedoch ihr Angebot in den Zukunftsbranchen Medien und Information weiter aus. Noch ohne Zulassungsbeschränkungen und daher für Kurzentschlossene offen sind zwei neue Studiengänge für die im nächsten Jahr ein ähnlicher Ansturm erwartet wird.

Mehr technisch Interessierten bietet der Fachbereich Medien & Elektrotechnik den Studiengang Informationstechnologie an. Das praxisnahe Studienangebot schließt bereits nach drei Jahren mit dem international anerkannten Bachelor-Examen ab. Es richtet sich vor allem an Bewerber, die schnell in die boomende Informations- und Kommunikationsindustrie einsteigen wollen. Die Lehrinhalte aus Multimedia- und Kommunikationstechnik sowie Informatik werden in Praxisprojekten und teilweise in englischer Sprache vermittelt. (Info: htwm.de)

Abgerundet wird das Mittweidaer Ausbildungsangebot durch ein weiteres Pilotprojekt:
Die im Oktober beginnende Ausbildung zum Call-Center-Manager wird durch Studiengebühren finanziert und ist die erste staatlich und international anerkannte Qualifizierung mit akademischem Abschluss (Bachelor) in diesem Bereich. Der neue Studiengang wurde gemeinsam mit der Akademie für multimediale Ausbildung und Kommunikation (AMAK) entwickelt. In der AMAK haben sich bedeutende Firmen und Wissenschaftler aus dem Medienbereich zusammengeschlossen. Beteiligt sind unter anderem die Telegate AG sowie die Münchner Phonecom GmbH. Der unmittelbare Bezug zur Praxis wird daher vom Beginn des Studiums an garantiert. Die Studiengebühren der rund 2-jährigen Kompaktausbildung betragen ca. 20.000 DM. (Info: amak-online.de)

Prof. Dr. Ludwig Hilmer, Leiter der Zulassungskommission Medien
Tel: 03727-948138, Mobil: 0170-3115415, e-mail: lh@htwm.de

gez. Ute Ahner
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Ute Ahner |

Weitere Berichte zu: AMAK Medienstudiengänge Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten