Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bewerberrekord für die Medienstudiengänge

24.07.2000


Zusatzangebote Informationstechnologie und Call-Center-Management

1328 Bewerber wollen am 26. Juli den eintägigen Eignungstest für die 120 Plätze in den Medienstudiengängen der sächsischen Hochschule Mittweida absolvieren.
Die Studiengänge Medienmanagement und Medientechnik haben sich seit 1994 national und international als Mittweidaer Modell etabliert. Die Besonderheit besteht in einer konsequent interdisziplinären Ausbildung in den Bereichen Publizistik, Medientechnik und Medienwirtschaft. Zum Erfolg haben neben vielen renommierten Lehrbeauftragten aus der gesamten Medienbranche vor allem die praxisnahen Hochschulmedien beigetragen. So verfügt die Hochschule unter der Dachmarke "Novum" über zwei eigene Fernsehformate, über vier Radioprogramme (Kabel, Satellit, Internet sowie an der bulgarischen Schwarzmeerküste), außerdem über ein eigenes Printmagazin, zahlreiche Internet- und Online-Angebote sowie eine Multimedia-Kreativwerkstatt.

Der Test soll feststellen, ob die Bewerber für das Wintersemester 2000 den besonderen Belastungen der Arbeit in den Medien standhalten. Neben dem Allgemeinwissen in Technik , Wirtschaft und Gesellschaft wird vor allem die publizistisch-kreative Eignung der Kandidaten geprüft.

Obwohl die Bewerberzahl in diesem Jahr erneut gestiegen ist (Vorjahr: 1163), hat die Hochschule die Ausbildungsplätze in den beiden Stammangeboten der Medienstudiengänge von 140 auf 120 reduziert, um für die Studenten beste Arbeitsbedingungen in den Produktionsstudios und eine gute Betreuung durch das Lehrpersonal zu sichern. Insgesamt baut die Hochschule jedoch ihr Angebot in den Zukunftsbranchen Medien und Information weiter aus. Noch ohne Zulassungsbeschränkungen und daher für Kurzentschlossene offen sind zwei neue Studiengänge für die im nächsten Jahr ein ähnlicher Ansturm erwartet wird.

Mehr technisch Interessierten bietet der Fachbereich Medien & Elektrotechnik den Studiengang Informationstechnologie an. Das praxisnahe Studienangebot schließt bereits nach drei Jahren mit dem international anerkannten Bachelor-Examen ab. Es richtet sich vor allem an Bewerber, die schnell in die boomende Informations- und Kommunikationsindustrie einsteigen wollen. Die Lehrinhalte aus Multimedia- und Kommunikationstechnik sowie Informatik werden in Praxisprojekten und teilweise in englischer Sprache vermittelt. (Info: htwm.de)

Abgerundet wird das Mittweidaer Ausbildungsangebot durch ein weiteres Pilotprojekt:
Die im Oktober beginnende Ausbildung zum Call-Center-Manager wird durch Studiengebühren finanziert und ist die erste staatlich und international anerkannte Qualifizierung mit akademischem Abschluss (Bachelor) in diesem Bereich. Der neue Studiengang wurde gemeinsam mit der Akademie für multimediale Ausbildung und Kommunikation (AMAK) entwickelt. In der AMAK haben sich bedeutende Firmen und Wissenschaftler aus dem Medienbereich zusammengeschlossen. Beteiligt sind unter anderem die Telegate AG sowie die Münchner Phonecom GmbH. Der unmittelbare Bezug zur Praxis wird daher vom Beginn des Studiums an garantiert. Die Studiengebühren der rund 2-jährigen Kompaktausbildung betragen ca. 20.000 DM. (Info: amak-online.de)

Prof. Dr. Ludwig Hilmer, Leiter der Zulassungskommission Medien
Tel: 03727-948138, Mobil: 0170-3115415, e-mail: lh@htwm.de

gez. Ute Ahner
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Ute Ahner |

Weitere Berichte zu: AMAK Medienstudiengänge Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten