Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geliebtes Internet, gehasste Online-Werbung

30.09.2005


Das Web als Liebling der Werber im Buhlen um junge Zielgruppen



Das Internet gilt als Wunderding, wenn es darum geht mit Werbung bei immer schwerer erreichbaren jungen Zielgruppen zu landen. Allerdings kann man sich als Werber im Internet auch gehörig die Finger verbrennen. Selbstbestimmung ist oberste Priorität junger Konsumenten und neue Technologien bieten auch immer mehr Möglichkeiten, diese Selbstbestimmung umzusetzen. In den USA betonen Online-Agenturen, dass Teenager, Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Internet weit öfter in Kontakt sind als mit den klassischen Medien. "Das Internet ist an erster Stelle vor dem Fernsehen, wenn es um Information geht", bestätigt Bernhard Heinzlmaier, Geschäftsführer des in Wien und Hamburg ansässigen Jugendmarktforschers tfactory, im Gespräch mit pressetext. Nur um gleich noch nachzuhaken: "Online-Werbung wird gehasst".



"Das Internet ist ein absoluter Hammer bei jungen Zielgruppen", meint auch Dieter Weidhofer, kreativer Geschäftsführer der Wiener Online-Agentur FCBi, auf Anfrage von pressetext. Klassische Medien kommen da einfach nicht mit. Das rasante Wachstum bei der Online-Werbung zeigt, dass auch immer mehr Werber diese Meinung teilen. So will sich beispielsweise Yahoo Deutschland als Plattform für Markenwerbung etablieren. Für ein erfolgreiches Branding-Portal seien die drei Faktoren Reichweite, Präsenz und Interaktion gefragt. "Interaktion ist zunehmend der entscheidende Erfolgsfaktor für die Bindung an eine Marke", so Martina Bruder, stellvertretende Geschäftsführerin von Yahoo Deutschland. Werbung im Internet verhält sich nicht wie Werbung, sondern tarnt sich als Spiel, als Dienstleistung oder als Demo.

Das wird von den Jungendlichen schneller durchschaut als ein Werber "Klick" sagen kann. Heinzelmaier bringt das Erfolgsrezept für Online-Werbung auf den Punkt: "Alles, was gegen ihren Willen ist, wird abgelehnt". Das haben die Erhebungen von tfactory ganz klar ergeben. Auf radikale Ablehnung stoßen Popups und SMS-Werbung. Der Startschuss in die Online-Werbung kann für eine Marke daher schnell nach hinten losgehen. Aufmerksamkeit bekommt Werbung im Internet nur, wenn sie es aus Sicht der Jugendlichen verdient hat. In den USA sind gefinkelte Spiele und Personalisierung der Renner. So hat beispielsweise die Agentur AKQA http://www.akqa.com die Website des Xbox-Games "Halo 2" in die fiktive Sprache "Covenant" übersetzt. Die Game-Freaks können sie entschlüsseln. Hier zu Lande denken die Werber noch "klassisch", so Weidhofer. Derartige Werbungen sind selten zu sehen. Bei den Werbern ist "relativ wenig Wissen" über Online-Werbung vorhanden und daher mitunter viel Argumentation notwendig, so Weidhofer im Gespräch mit pressetext.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tfactory.com
http://www.fcbi.at
http://de.yahoo.com

Weitere Berichte zu: Online-Agentur Online-Werbung Werber Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen