Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geliebtes Internet, gehasste Online-Werbung

30.09.2005


Das Web als Liebling der Werber im Buhlen um junge Zielgruppen



Das Internet gilt als Wunderding, wenn es darum geht mit Werbung bei immer schwerer erreichbaren jungen Zielgruppen zu landen. Allerdings kann man sich als Werber im Internet auch gehörig die Finger verbrennen. Selbstbestimmung ist oberste Priorität junger Konsumenten und neue Technologien bieten auch immer mehr Möglichkeiten, diese Selbstbestimmung umzusetzen. In den USA betonen Online-Agenturen, dass Teenager, Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Internet weit öfter in Kontakt sind als mit den klassischen Medien. "Das Internet ist an erster Stelle vor dem Fernsehen, wenn es um Information geht", bestätigt Bernhard Heinzlmaier, Geschäftsführer des in Wien und Hamburg ansässigen Jugendmarktforschers tfactory, im Gespräch mit pressetext. Nur um gleich noch nachzuhaken: "Online-Werbung wird gehasst".



"Das Internet ist ein absoluter Hammer bei jungen Zielgruppen", meint auch Dieter Weidhofer, kreativer Geschäftsführer der Wiener Online-Agentur FCBi, auf Anfrage von pressetext. Klassische Medien kommen da einfach nicht mit. Das rasante Wachstum bei der Online-Werbung zeigt, dass auch immer mehr Werber diese Meinung teilen. So will sich beispielsweise Yahoo Deutschland als Plattform für Markenwerbung etablieren. Für ein erfolgreiches Branding-Portal seien die drei Faktoren Reichweite, Präsenz und Interaktion gefragt. "Interaktion ist zunehmend der entscheidende Erfolgsfaktor für die Bindung an eine Marke", so Martina Bruder, stellvertretende Geschäftsführerin von Yahoo Deutschland. Werbung im Internet verhält sich nicht wie Werbung, sondern tarnt sich als Spiel, als Dienstleistung oder als Demo.

Das wird von den Jungendlichen schneller durchschaut als ein Werber "Klick" sagen kann. Heinzelmaier bringt das Erfolgsrezept für Online-Werbung auf den Punkt: "Alles, was gegen ihren Willen ist, wird abgelehnt". Das haben die Erhebungen von tfactory ganz klar ergeben. Auf radikale Ablehnung stoßen Popups und SMS-Werbung. Der Startschuss in die Online-Werbung kann für eine Marke daher schnell nach hinten losgehen. Aufmerksamkeit bekommt Werbung im Internet nur, wenn sie es aus Sicht der Jugendlichen verdient hat. In den USA sind gefinkelte Spiele und Personalisierung der Renner. So hat beispielsweise die Agentur AKQA http://www.akqa.com die Website des Xbox-Games "Halo 2" in die fiktive Sprache "Covenant" übersetzt. Die Game-Freaks können sie entschlüsseln. Hier zu Lande denken die Werber noch "klassisch", so Weidhofer. Derartige Werbungen sind selten zu sehen. Bei den Werbern ist "relativ wenig Wissen" über Online-Werbung vorhanden und daher mitunter viel Argumentation notwendig, so Weidhofer im Gespräch mit pressetext.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tfactory.com
http://www.fcbi.at
http://de.yahoo.com

Weitere Berichte zu: Online-Agentur Online-Werbung Werber Zielgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz