Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Ethik braucht das Internet?

04.02.2001


Medien- und Umweltethik als Schwerpunkte

Christlicher Sozialethik: Prof. Dr. Thomas

Hausmanninger


PROF. DR. THOMAS HAUSMANNINGER: EIN MEDIEN- UND UMWELTETHIKER AUF DER AUGSBURGER PROFESSUR FÜR CHRISTLICHE SOZIALETHIK -

"Cyber-Kontrolle: Welche Ethik braucht das Internet?"- der Titel seiner Antrittsvorlesung am kommenden Dienstag, dem 6. Februar (Beginn um 18.00 Uhr, in HS III des Hörsaalzentrums, Universitätsstraße 10), ist programmatisch: Prof. Dr. Thomas Hausmanninger, Inhaber der Professur für Christliche Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg, ist ein ausgewiesener Medienethiker. Und weil es zudem für ihn "naheliegend" ist, Sozialethik insbesondere auch als Umweltethik zu verstehen, dürfte er alsVertreter seiner Fakultät im Augsburger Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) einer der wenigen Theologen sein, die mit in die "High-Tech-Offensive" des Freistaats Bayern gegangen sind.

PROF. DR. THOMAS HAUSMANNINGER: ZUR PERSON

1958 in Traunstein geboren, studierte Hausmanninger zwischen 1978 und 1986 an der LMU München, der Universität Salzburg und an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München katholischen Theologie, Germanistik und Philosophie. Nach dem Diplom-Abschluss in Theologie vertrat er bis 1991 eine wissenschaftliche Assistentenstelle am Institut für Moraltheologie und Christliche Sozialethik der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität München und war zugleich Lehrbeauftragter der Volkshochschule München. Nach der Promotion zum Dr. theol. mit einer Dissertation zum Thema "Der medienethische Diskurs über den Film im zwanzigsten Jahrhundert in Deutschland. Epochentypologische Rekonstruktion" im Jahr 1991 blieb Hausmanninger als Assistent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der LMU, an der er sich im Jahr 1997 mit der Schrift "Subjektivität, Pluralität, Integration. Studien zur Legitimitätsfrage weltanschaulich-religiöser Pluralität als Grundproblem einer Christlichen Sozialethik" habilitierte. Zum Wintersemester 1997/98 übernahm er die Vertretung der an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg neu geschaffenen Professur für Christliche Sozialethik (früher Lehrstuhl für Christliche Soziallehre/Prof. Dr. Anton Rauscher), auf die er dann im August 1998 berufen wurde.

Als Christlicher Sozialethiker befasst sich Hausmanninger zunächst mit der philosophischen und theologischen Ethikbegründung: Er fragt, wie sich rationale Konzepte für die Begründung konkreter moralischer Prinzipien und Normen erstellen lassen, und geht dabei in primär problemgeschichtlicher Perspektive auch philosophie- und theologiegeschichtlichen Fragen nach.

SCHWERPUNKTE MEDIEN- UND UMWELTETHIK

Spezielle Arbeitsgebiete des Sozialethikers Hausmanninger, mit denen er zum einen dem Lehrangebot der Katholisch-Theologischen Fakultät einen besonderen Akzent verleiht und zum anderen der Einbindung der Fakultät in gesamtuniversitäre Schwerpunkte Rechnung trägt, sind die Medien- und die Umweltethik.

Im Bereich der Medienethik, einer relativ jungen Bereichsethik, die jedoch immer größere Aufmerksamkeit auch außerhalb der Philosophie und Theologie findet, hat Hausmanninger sich bereits mit seiner Promotion und - seit Mitte der 90er Jahre - als Gastdozent an der Hochschule für Film und Fernsehen München sowie als Mitglied der Arbeitsgruppe "Forum Medien" des Landeskomittees der Katholiken in Bayern ausgewiesen. Seit 1998 ist er auch Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des "Netzwerkes Medienethik" und in der Gesellschaft für Medien- und Kommunikationskultur (GMK).

FILM, FERNSEHEN, COMICS

Als Medienethiker beschränkt Hausmanninger sich nicht auf das gängige Gebiet der journalistischen Ethik, vielmehr befasst er sich v. a. auch mit den sogenannten Trivial- und Unterhaltungsprodukten im Bereich von Film, Fernsehen und Comics, die weitgehend die Populärkultur prägen. Ein einschlägiges interdisziplinäres Buchprojekt, das sich mit dem Problem der Mediengewalt in ethischer Zielrichtung befasst, befindet sich kurz vor seinem Abschluss, während eine von Hausmanninger mit vorbereitete Tagung des "Netzwerks Medienethik" sich in Kürze neuen Formaten des performativen Realitätsfernsehens am Beispiel von Big Brother widmen wird.

VIRTUELLE REALITÄT IM ALLTAG

Ein innerhalb der Medienethik von Hausmanninger bearbeitetes Spezialgebiet ist die Informationsethik, bei der es um die ethische Reflexion computervermittelter Kommunikation geht, also primär um das Internet, darüber hinaus aber generell um die soziale Bedeutung von Phänomenen wie Virtueller Realität, Artificial Intelligence oder Artificial Life, die über zwischen Wissenschaft und Unterhaltungskultur angesiedelte Produkte - z. B. über computergestützte Spiele - in den Alltag einwandern. Ende Februar 2001 wird ein von Hausmanninger in Zusammenarbeit mit seinem Stuttgarter Kollegen Prof. Dr. Rafael Capurro konzipierter und organisierter Augsburger Workshop zur Informationsethik versuchen, die auf diesem Gebiet arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stärker zu vernetzen.

RISIKOKOMMUNIKATION UND INTERNETETHIK

Soeben eingestiegen sind Hausmanninger und sein Mitarbeiter Dr. Rupert Scheule in ein Projekt über Risikokommunikation im Internet. Risikokommunikation ist eine Kommunikationsform, die sich in den 1980er Jahren als gesellschaftliche Debatte um Schlüsseltechnologien wie die Kernenergie, die atomare Rüstung und - etwas später - die Gentechnologie entwickelt hat. Interessant ist, dass solche Debatten im Netz einen veränderten Zuschnitt gewinnen, und anhand einer Analyse entsprechender mehrjähriger Kommunikationsverläufe will Hausmanninger Konsequenzen für eine Netzethik entwickeln.

UMWELTETHIK ALS SOZIALETHIK

Als Umweltethiker widmet sich Hausmanninger, der seine Fakultät in dem im Rahmen der "High-Tech-Offensive Bayern" an der Universität Augsburg errichteten interdisziplinären "Wissenschaftszentrum Umwelt" (WZU) vertritt, einerseits ethischen Grundlagenfragen, andererseits aber auch konkreten Umweltproblemen und deren soziale Lösungsmöglichkeiten. "Umweltethik im Rahmen der Sozialethik zu betreiben", so sagt er, "ist naheliegend. Denn tatsächlich sind Umweltprobleme ja stets mit der sozialen Dimension verbunden: Zum einen, weil wir sie mit unseren Sozietäten verursachen, zum anderen, weil alle Versuche, ihnen zu begegnen, stets auch eine soziale Dimension besitzen und an dieser mitunter zu scheitern drohen."

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Klaus P. Prem | idw

Weitere Berichte zu: Ethik Katholisch-Theologisch Medienethik Sozialethik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie