Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenz und Glaubwürdigkeit im Radio

04.10.2000


Voraussetzung für die Akzeptanz eines Radiomoderators ist seine Glaubwürdigkeit. Moralische Glaubwürdigkeit und Kompetenz nehmen den höchsten Stellenwert in der Höreransicht ein. Der Hörer empfindet einen Moderator dann als kompetent, wenn dessen Ausführungen mit seiner Alltagserfahrung übereinstimmen. Um die Kompetenz einzuschätzen, bedient sich der Hörer Kriterien, wie zum Beispiel Sicherheit des Auftretens, verbale Ausdruckskraft und Sprachflüssigkeit. Zu diesem Schluss kommt Professor Dr. Christa Lindner-Braun vom Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln in einem Moderatorentest.

Ein Moderator sollte seinen Hörern in Kompetenz und Wissenstand nicht haushoch überlegen sein. Der Hörer möchte informiert werden, aber sich nicht unterlegen fühlen. Die Anforderungen an die Kompetenz des Moderators korrespondieren mit der Erwartungshaltung an die Sendung und dem intellektuellen Anspruch des Hörers. Was die moralische Glaubwürdigkeit eines Moderators angeht, so erwartet der Hörer, dass er unterschwellig dessen Wert- und Moralvorstellungen repräsentiert.

Kompetenz und Glaubwürdigkeit im Radio
Hörer haben hohe Erwartungshaltung an Moderatoren

Die Erwartungen an einen Radiomoderator beziehen sich auf verschiedene soziale Bereiche. Der ideale Moderator soll Spaß an seiner Arbeit haben, in seiner Sendung aufgehen, sich in gewisser Weise für sie verantwortlich fühlen und auf die Zuhörer eingehen. Es wird von ihm erwartet, daß er schlagfertig und jeder Situation gewachsen ist. Hörer wollen einem Moderator Sympathie entgegenbringen, sehen ihn aber auch als eine Autorität, die kompetent und glaubwürdig sein soll. Ist ein Moderator besonders bekannt und beliebt, so teilt der regelmäßige Hörer, der sich ja in gewisser Weise mit dem Moderator identifiziert, stellvertretend auch einen Teil dieser Anerkennung. Die zumeist etwas älteren Hörer der ersten Programme weisen dem Moderator die Rolle eines Partners oder Freundes zu. Sie wünschen sich von ihm, persönlich angesprochen zu werden. Die tendenziell jüngeren Hörer dritter Programme ziehen einen Moderator vor, der ihnen etwas distanzierter begegnet. Hohe Kompetenz und ausgeprägte Autorität wird jedoch in gleichem Maße gewünscht.



Die meisten Radiohörer haben eine Lieblingssendung und auch einen Lieblingsmoderator. Die menschliche Stimme dient als Erkennungszeichen für ein Programm, und über den Moderator bzw. seine Sendung entwickelt sich die Identifikation mit dem Programm. Erfolgreiche Programme haben immer bekannte Moderatoren. Viele Hörer schalten das Radio gezielt ein, um ihren Moderator zu hören und entwickeln dabei ausgeprägtes Interesse und eine Art soziale Beziehung zu ihm. Nicht wenige wünschen sich sogar, persönliche Dinge über die Radiomoderatoren zu erfahren oder sie sogar einmal kennen zu lernen. Das Radio erfüllt soziale Erwartungen. Es gibt den Hörern das Gefühl, dabei und nicht so alleine zu sein. Ein idealer Radiomoderator sollte eine Sendung souverän leiten können. Tritt der Moderator sehr bestimmt auf, kann er für den Hörer Orientierungshilfe leisten und ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias


Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Christa Lindner-Braun unter den Telefonnummern 0221/470-3952/53, der Fax-Nummer 0221/470-2975 und unter der Email-Adresse Lindner@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars waren wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Erwartungshaltung Glaubwürdigkeit Hörer Moderator Radiomoderator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik