Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenz und Glaubwürdigkeit im Radio

04.10.2000


Voraussetzung für die Akzeptanz eines Radiomoderators ist seine Glaubwürdigkeit. Moralische Glaubwürdigkeit und Kompetenz nehmen den höchsten Stellenwert in der Höreransicht ein. Der Hörer empfindet einen Moderator dann als kompetent, wenn dessen Ausführungen mit seiner Alltagserfahrung übereinstimmen. Um die Kompetenz einzuschätzen, bedient sich der Hörer Kriterien, wie zum Beispiel Sicherheit des Auftretens, verbale Ausdruckskraft und Sprachflüssigkeit. Zu diesem Schluss kommt Professor Dr. Christa Lindner-Braun vom Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln in einem Moderatorentest.

Ein Moderator sollte seinen Hörern in Kompetenz und Wissenstand nicht haushoch überlegen sein. Der Hörer möchte informiert werden, aber sich nicht unterlegen fühlen. Die Anforderungen an die Kompetenz des Moderators korrespondieren mit der Erwartungshaltung an die Sendung und dem intellektuellen Anspruch des Hörers. Was die moralische Glaubwürdigkeit eines Moderators angeht, so erwartet der Hörer, dass er unterschwellig dessen Wert- und Moralvorstellungen repräsentiert.

Kompetenz und Glaubwürdigkeit im Radio
Hörer haben hohe Erwartungshaltung an Moderatoren

Die Erwartungen an einen Radiomoderator beziehen sich auf verschiedene soziale Bereiche. Der ideale Moderator soll Spaß an seiner Arbeit haben, in seiner Sendung aufgehen, sich in gewisser Weise für sie verantwortlich fühlen und auf die Zuhörer eingehen. Es wird von ihm erwartet, daß er schlagfertig und jeder Situation gewachsen ist. Hörer wollen einem Moderator Sympathie entgegenbringen, sehen ihn aber auch als eine Autorität, die kompetent und glaubwürdig sein soll. Ist ein Moderator besonders bekannt und beliebt, so teilt der regelmäßige Hörer, der sich ja in gewisser Weise mit dem Moderator identifiziert, stellvertretend auch einen Teil dieser Anerkennung. Die zumeist etwas älteren Hörer der ersten Programme weisen dem Moderator die Rolle eines Partners oder Freundes zu. Sie wünschen sich von ihm, persönlich angesprochen zu werden. Die tendenziell jüngeren Hörer dritter Programme ziehen einen Moderator vor, der ihnen etwas distanzierter begegnet. Hohe Kompetenz und ausgeprägte Autorität wird jedoch in gleichem Maße gewünscht.



Die meisten Radiohörer haben eine Lieblingssendung und auch einen Lieblingsmoderator. Die menschliche Stimme dient als Erkennungszeichen für ein Programm, und über den Moderator bzw. seine Sendung entwickelt sich die Identifikation mit dem Programm. Erfolgreiche Programme haben immer bekannte Moderatoren. Viele Hörer schalten das Radio gezielt ein, um ihren Moderator zu hören und entwickeln dabei ausgeprägtes Interesse und eine Art soziale Beziehung zu ihm. Nicht wenige wünschen sich sogar, persönliche Dinge über die Radiomoderatoren zu erfahren oder sie sogar einmal kennen zu lernen. Das Radio erfüllt soziale Erwartungen. Es gibt den Hörern das Gefühl, dabei und nicht so alleine zu sein. Ein idealer Radiomoderator sollte eine Sendung souverän leiten können. Tritt der Moderator sehr bestimmt auf, kann er für den Hörer Orientierungshilfe leisten und ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias


Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Christa Lindner-Braun unter den Telefonnummern 0221/470-3952/53, der Fax-Nummer 0221/470-2975 und unter der Email-Adresse Lindner@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplars waren wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Erwartungshaltung Glaubwürdigkeit Hörer Moderator Radiomoderator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie