Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive, multimediale Video-Dienste schaffen innovative Geschäftsideen

14.09.2001


HotStreams von Siemens ist eine Plattform für interaktive
On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Per-sönlicher
Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher
mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet
Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots
und Frames - mit Video-sequenzen.


Siemens bringt HotStreams auf den Markt, eine Plattform für interaktive On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Persönlicher Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots und Frames - mit Vi-deosequenzen. Dadurch lassen sich Videos und Zusatzinformationen mit Hilfe sensitiver "Buttons", das sind Schaltflächen auf dem Videobild, verknüpfen. Akti-viert man einen solchen Button, kann man aus dem Film direkt zu einer Web- oder WAP-Seite oder einem weiteren Video springen. Wer beispielsweise eine Videosequenz zum Aktienmarkt sieht, kann sofort die Charts einzelner Aktien ab-rufen, ohne die Anwendung zu wechseln. Innovativen Unternehmen öffnet sich damit ein weites Feld neuer Geschäftsmöglichkeiten: multimediale Informations-dienste, mobiles Einkaufen verlinkt mit videounterstützter Produktbeschreibung, Unterhaltungsdienste, Abo-Dienste für Finanz- und Sportnachrichten und diverse Geschäftsanwendungen wie E-Learning, Produktschulungen und Unterstützung von Wartungstechnikern.

HotStreams kann in Mobilfunk- und Festnetzen auf Basis von GPRS, UMTS oder xDSL eingesetzt werden. Das Siemens-Produkt wird Netzbetreibern und Unternehmen ab Dezember 2001 zur Verfügung stehen.

Konnte man Informationen bisher lediglich statisch übermitteln, werden sie mit HotStreams "lebendig" und dadurch wesentlich attraktiver. Reiseveranstalter können ihren Kunden multimediale Tipps über Veranstaltungsprogramme, Tour-Highlights und Eintrittspreise mit auf den Weg geben, die der Kunde an seinem mobilen Endgerät je-derzeit abrufen kann. Zusätzlich ermöglicht HotStreams, multimediale Angebote mit Produktinformationen oder Werbung zu ergänzen. Der Nutzer erhält dann beispielswei-se beim Abruf eines Sport-Infoservices auch Informationen zu Sportschuhen, Tennis-schlägern oder sonstigen Sportartikeln.

Der Kunde kann einen Informationsservice in verschiedenen Versionen abrufen. Er be-stimmt also selbst, ob er die Langversion oder die Kurzversion eines "Nachrichten-Services " oder eines "Börsen-Dienstes" erhält - frei nach dem Motto: "Zahl nur für das, was du sehen möchtest". Der Nutzer kann auch entscheiden, ob er Produktinformatio-nen (Werbung) akzeptiert oder bereit ist, für werbe- und unterbrechungsfreie Services entsprechend mehr zu zahlen. Mit HotStreams können vor allem Betreiber von Tele-kommunikationsnetzen und Content Provider ihren Kunden gemäß hinterlegter Nutzer-profile automatisch die passenden Informationen per Video on Demand anbieten und entsprechend differenzierte Rechnungen stellen.

Solche diversifizierten Dienste sind insbesondere für B2B-Anwendungen (Business to Business) interessant. Bei der Markteinführung eines neuen Automodells, können Ver-triebsbeauftragte beispielsweise Preis- und Leistungsmerkmale sowie Verkaufsvideos an ihrem Endgerät abrufen, der Service-Techniker hingegen bekommt Informationen zu technischen Neuerungen, zur Fahrzeuginspektion und zum Austausch von Verschleiß-teilen.

Die Nutzung von HotStreams-Diensten setzt beim Endkunden ein Handy mit einem Standard-Internet-Browser und einem ’"scripting"-fähigen Player voraus. Zusätzlich las-sen sich HotStreams-Dienste mit einem PDA oder einem Notebook in Verbindung mit einem GPRS-fähigen Handy nutzen. Content-Broker werden das Content Management Tool von HotStreams zu schätzen wissen, mit dessen Hilfe sie die HotStreams-Dienste in ansprechender Form gestalten und produzieren können.

Mit HotStreams bietet Siemens eine Lösung, die Video-Streaming und Content ver-knüpft und so die zunehmende Konvergenz der Industriezweige Medien und Telekom-munikation unterstützt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobil-funkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertra-gungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netz-werktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Pre-paid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, orts-abhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. Sep-tember) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001).

Marion Bludszuweit | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobile-business/newsroom
http://www.siemens.de/mobile

Weitere Berichte zu: CONTENT Geschäftsidee Handy HotStreams Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie