Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive, multimediale Video-Dienste schaffen innovative Geschäftsideen

14.09.2001


HotStreams von Siemens ist eine Plattform für interaktive
On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Per-sönlicher
Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher
mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet
Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots
und Frames - mit Video-sequenzen.


Siemens bringt HotStreams auf den Markt, eine Plattform für interaktive On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Persönlicher Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots und Frames - mit Vi-deosequenzen. Dadurch lassen sich Videos und Zusatzinformationen mit Hilfe sensitiver "Buttons", das sind Schaltflächen auf dem Videobild, verknüpfen. Akti-viert man einen solchen Button, kann man aus dem Film direkt zu einer Web- oder WAP-Seite oder einem weiteren Video springen. Wer beispielsweise eine Videosequenz zum Aktienmarkt sieht, kann sofort die Charts einzelner Aktien ab-rufen, ohne die Anwendung zu wechseln. Innovativen Unternehmen öffnet sich damit ein weites Feld neuer Geschäftsmöglichkeiten: multimediale Informations-dienste, mobiles Einkaufen verlinkt mit videounterstützter Produktbeschreibung, Unterhaltungsdienste, Abo-Dienste für Finanz- und Sportnachrichten und diverse Geschäftsanwendungen wie E-Learning, Produktschulungen und Unterstützung von Wartungstechnikern.

HotStreams kann in Mobilfunk- und Festnetzen auf Basis von GPRS, UMTS oder xDSL eingesetzt werden. Das Siemens-Produkt wird Netzbetreibern und Unternehmen ab Dezember 2001 zur Verfügung stehen.

Konnte man Informationen bisher lediglich statisch übermitteln, werden sie mit HotStreams "lebendig" und dadurch wesentlich attraktiver. Reiseveranstalter können ihren Kunden multimediale Tipps über Veranstaltungsprogramme, Tour-Highlights und Eintrittspreise mit auf den Weg geben, die der Kunde an seinem mobilen Endgerät je-derzeit abrufen kann. Zusätzlich ermöglicht HotStreams, multimediale Angebote mit Produktinformationen oder Werbung zu ergänzen. Der Nutzer erhält dann beispielswei-se beim Abruf eines Sport-Infoservices auch Informationen zu Sportschuhen, Tennis-schlägern oder sonstigen Sportartikeln.

Der Kunde kann einen Informationsservice in verschiedenen Versionen abrufen. Er be-stimmt also selbst, ob er die Langversion oder die Kurzversion eines "Nachrichten-Services " oder eines "Börsen-Dienstes" erhält - frei nach dem Motto: "Zahl nur für das, was du sehen möchtest". Der Nutzer kann auch entscheiden, ob er Produktinformatio-nen (Werbung) akzeptiert oder bereit ist, für werbe- und unterbrechungsfreie Services entsprechend mehr zu zahlen. Mit HotStreams können vor allem Betreiber von Tele-kommunikationsnetzen und Content Provider ihren Kunden gemäß hinterlegter Nutzer-profile automatisch die passenden Informationen per Video on Demand anbieten und entsprechend differenzierte Rechnungen stellen.

Solche diversifizierten Dienste sind insbesondere für B2B-Anwendungen (Business to Business) interessant. Bei der Markteinführung eines neuen Automodells, können Ver-triebsbeauftragte beispielsweise Preis- und Leistungsmerkmale sowie Verkaufsvideos an ihrem Endgerät abrufen, der Service-Techniker hingegen bekommt Informationen zu technischen Neuerungen, zur Fahrzeuginspektion und zum Austausch von Verschleiß-teilen.

Die Nutzung von HotStreams-Diensten setzt beim Endkunden ein Handy mit einem Standard-Internet-Browser und einem ’"scripting"-fähigen Player voraus. Zusätzlich las-sen sich HotStreams-Dienste mit einem PDA oder einem Notebook in Verbindung mit einem GPRS-fähigen Handy nutzen. Content-Broker werden das Content Management Tool von HotStreams zu schätzen wissen, mit dessen Hilfe sie die HotStreams-Dienste in ansprechender Form gestalten und produzieren können.

Mit HotStreams bietet Siemens eine Lösung, die Video-Streaming und Content ver-knüpft und so die zunehmende Konvergenz der Industriezweige Medien und Telekom-munikation unterstützt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobil-funkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertra-gungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netz-werktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Pre-paid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, orts-abhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. Sep-tember) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001).

Marion Bludszuweit | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobile-business/newsroom
http://www.siemens.de/mobile

Weitere Berichte zu: CONTENT Geschäftsidee Handy HotStreams Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften