Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive, multimediale Video-Dienste schaffen innovative Geschäftsideen

14.09.2001


HotStreams von Siemens ist eine Plattform für interaktive
On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Per-sönlicher
Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher
mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet
Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots
und Frames - mit Video-sequenzen.


Siemens bringt HotStreams auf den Markt, eine Plattform für interaktive On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Persönlicher Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots und Frames - mit Vi-deosequenzen. Dadurch lassen sich Videos und Zusatzinformationen mit Hilfe sensitiver "Buttons", das sind Schaltflächen auf dem Videobild, verknüpfen. Akti-viert man einen solchen Button, kann man aus dem Film direkt zu einer Web- oder WAP-Seite oder einem weiteren Video springen. Wer beispielsweise eine Videosequenz zum Aktienmarkt sieht, kann sofort die Charts einzelner Aktien ab-rufen, ohne die Anwendung zu wechseln. Innovativen Unternehmen öffnet sich damit ein weites Feld neuer Geschäftsmöglichkeiten: multimediale Informations-dienste, mobiles Einkaufen verlinkt mit videounterstützter Produktbeschreibung, Unterhaltungsdienste, Abo-Dienste für Finanz- und Sportnachrichten und diverse Geschäftsanwendungen wie E-Learning, Produktschulungen und Unterstützung von Wartungstechnikern.

HotStreams kann in Mobilfunk- und Festnetzen auf Basis von GPRS, UMTS oder xDSL eingesetzt werden. Das Siemens-Produkt wird Netzbetreibern und Unternehmen ab Dezember 2001 zur Verfügung stehen.

Konnte man Informationen bisher lediglich statisch übermitteln, werden sie mit HotStreams "lebendig" und dadurch wesentlich attraktiver. Reiseveranstalter können ihren Kunden multimediale Tipps über Veranstaltungsprogramme, Tour-Highlights und Eintrittspreise mit auf den Weg geben, die der Kunde an seinem mobilen Endgerät je-derzeit abrufen kann. Zusätzlich ermöglicht HotStreams, multimediale Angebote mit Produktinformationen oder Werbung zu ergänzen. Der Nutzer erhält dann beispielswei-se beim Abruf eines Sport-Infoservices auch Informationen zu Sportschuhen, Tennis-schlägern oder sonstigen Sportartikeln.

Der Kunde kann einen Informationsservice in verschiedenen Versionen abrufen. Er be-stimmt also selbst, ob er die Langversion oder die Kurzversion eines "Nachrichten-Services " oder eines "Börsen-Dienstes" erhält - frei nach dem Motto: "Zahl nur für das, was du sehen möchtest". Der Nutzer kann auch entscheiden, ob er Produktinformatio-nen (Werbung) akzeptiert oder bereit ist, für werbe- und unterbrechungsfreie Services entsprechend mehr zu zahlen. Mit HotStreams können vor allem Betreiber von Tele-kommunikationsnetzen und Content Provider ihren Kunden gemäß hinterlegter Nutzer-profile automatisch die passenden Informationen per Video on Demand anbieten und entsprechend differenzierte Rechnungen stellen.

Solche diversifizierten Dienste sind insbesondere für B2B-Anwendungen (Business to Business) interessant. Bei der Markteinführung eines neuen Automodells, können Ver-triebsbeauftragte beispielsweise Preis- und Leistungsmerkmale sowie Verkaufsvideos an ihrem Endgerät abrufen, der Service-Techniker hingegen bekommt Informationen zu technischen Neuerungen, zur Fahrzeuginspektion und zum Austausch von Verschleiß-teilen.

Die Nutzung von HotStreams-Diensten setzt beim Endkunden ein Handy mit einem Standard-Internet-Browser und einem ’"scripting"-fähigen Player voraus. Zusätzlich las-sen sich HotStreams-Dienste mit einem PDA oder einem Notebook in Verbindung mit einem GPRS-fähigen Handy nutzen. Content-Broker werden das Content Management Tool von HotStreams zu schätzen wissen, mit dessen Hilfe sie die HotStreams-Dienste in ansprechender Form gestalten und produzieren können.

Mit HotStreams bietet Siemens eine Lösung, die Video-Streaming und Content ver-knüpft und so die zunehmende Konvergenz der Industriezweige Medien und Telekom-munikation unterstützt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobil-funkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertra-gungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netz-werktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Pre-paid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, orts-abhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. Sep-tember) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001).

Marion Bludszuweit | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobile-business/newsroom
http://www.siemens.de/mobile

Weitere Berichte zu: CONTENT Geschäftsidee Handy HotStreams Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften