Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive, multimediale Video-Dienste schaffen innovative Geschäftsideen

14.09.2001


HotStreams von Siemens ist eine Plattform für interaktive
On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Per-sönlicher
Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher
mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet
Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots
und Frames - mit Video-sequenzen.


Siemens bringt HotStreams auf den Markt, eine Plattform für interaktive On-Demand-Videos, die auf Handy, PDA (Persönlicher Digitaler Assistent), Personal Computer oder einem Fernseher mit Set-Top-Box laufen. HotStreams verbindet Internet-spezifische Techniken - wie Hyperlinks, Hotspots und Frames - mit Vi-deosequenzen. Dadurch lassen sich Videos und Zusatzinformationen mit Hilfe sensitiver "Buttons", das sind Schaltflächen auf dem Videobild, verknüpfen. Akti-viert man einen solchen Button, kann man aus dem Film direkt zu einer Web- oder WAP-Seite oder einem weiteren Video springen. Wer beispielsweise eine Videosequenz zum Aktienmarkt sieht, kann sofort die Charts einzelner Aktien ab-rufen, ohne die Anwendung zu wechseln. Innovativen Unternehmen öffnet sich damit ein weites Feld neuer Geschäftsmöglichkeiten: multimediale Informations-dienste, mobiles Einkaufen verlinkt mit videounterstützter Produktbeschreibung, Unterhaltungsdienste, Abo-Dienste für Finanz- und Sportnachrichten und diverse Geschäftsanwendungen wie E-Learning, Produktschulungen und Unterstützung von Wartungstechnikern.

HotStreams kann in Mobilfunk- und Festnetzen auf Basis von GPRS, UMTS oder xDSL eingesetzt werden. Das Siemens-Produkt wird Netzbetreibern und Unternehmen ab Dezember 2001 zur Verfügung stehen.

Konnte man Informationen bisher lediglich statisch übermitteln, werden sie mit HotStreams "lebendig" und dadurch wesentlich attraktiver. Reiseveranstalter können ihren Kunden multimediale Tipps über Veranstaltungsprogramme, Tour-Highlights und Eintrittspreise mit auf den Weg geben, die der Kunde an seinem mobilen Endgerät je-derzeit abrufen kann. Zusätzlich ermöglicht HotStreams, multimediale Angebote mit Produktinformationen oder Werbung zu ergänzen. Der Nutzer erhält dann beispielswei-se beim Abruf eines Sport-Infoservices auch Informationen zu Sportschuhen, Tennis-schlägern oder sonstigen Sportartikeln.

Der Kunde kann einen Informationsservice in verschiedenen Versionen abrufen. Er be-stimmt also selbst, ob er die Langversion oder die Kurzversion eines "Nachrichten-Services " oder eines "Börsen-Dienstes" erhält - frei nach dem Motto: "Zahl nur für das, was du sehen möchtest". Der Nutzer kann auch entscheiden, ob er Produktinformatio-nen (Werbung) akzeptiert oder bereit ist, für werbe- und unterbrechungsfreie Services entsprechend mehr zu zahlen. Mit HotStreams können vor allem Betreiber von Tele-kommunikationsnetzen und Content Provider ihren Kunden gemäß hinterlegter Nutzer-profile automatisch die passenden Informationen per Video on Demand anbieten und entsprechend differenzierte Rechnungen stellen.

Solche diversifizierten Dienste sind insbesondere für B2B-Anwendungen (Business to Business) interessant. Bei der Markteinführung eines neuen Automodells, können Ver-triebsbeauftragte beispielsweise Preis- und Leistungsmerkmale sowie Verkaufsvideos an ihrem Endgerät abrufen, der Service-Techniker hingegen bekommt Informationen zu technischen Neuerungen, zur Fahrzeuginspektion und zum Austausch von Verschleiß-teilen.

Die Nutzung von HotStreams-Diensten setzt beim Endkunden ein Handy mit einem Standard-Internet-Browser und einem ’"scripting"-fähigen Player voraus. Zusätzlich las-sen sich HotStreams-Dienste mit einem PDA oder einem Notebook in Verbindung mit einem GPRS-fähigen Handy nutzen. Content-Broker werden das Content Management Tool von HotStreams zu schätzen wissen, mit dessen Hilfe sie die HotStreams-Dienste in ansprechender Form gestalten und produzieren können.

Mit HotStreams bietet Siemens eine Lösung, die Video-Streaming und Content ver-knüpft und so die zunehmende Konvergenz der Industriezweige Medien und Telekom-munikation unterstützt.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobil-funkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertra-gungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netz-werktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Pre-paid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, orts-abhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. Sep-tember) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001).

Marion Bludszuweit | Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobile-business/newsroom
http://www.siemens.de/mobile

Weitere Berichte zu: CONTENT Geschäftsidee Handy HotStreams Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops