Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleswig-Holstein macht das Internet mobil

13.09.2001


Zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft in Schleswig-Holstein starten Großprojekt zur Erforschung von UMTS-Anwendungen / Staatssekretär Rocca übergibt den Zuwendungsbescheid für das "KompetenzCluster" heute im Original an die FH Flensburg.

Im Senatsraum der FH-Flensburg treffen sich heute Vertreter des Wirtschaftsministeriums, um den offizellen Startschuss für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des KompetenzClusters "Personal Messaging" zu geben.

WAP gilt als gescheitert - die Nutzungszahlen sind rückläufig. Der Grund: Die mobilen Services sind wenig anwenderfreundlich und häufig ohne einen erkennbaren persönlichen Nutzen für den Verbraucher. Damit nicht auch der Übertagungsstandard UMTS, für den 2003 der Startschuss fällt, an den Bedürfnissen der Verbraucher vorbei geht, erforscht ein Projekt-Team aus Wirtschaft und Wissenschaft Grundlagen zur mobilen Kommunikation der Zukunft. Das Verbundvorhaben identifiziert die Anwendungsmöglichkeiten der mobilen Services auf User- und Unternehmerseite und entwickelt nutzbringende Dienste für die mobilen Endgeräte der Zukunft wie Handy oder Smart-Phone. Dabei werden sowohl die Bereiche Information und Kommunikation als auch der Vertrieb auf Basis des UMTS-Standards betrachtet. Der besondere Forschungsansatz liegt in der Personalisierung der Services.

Was das Handy der Zukunft kann, welche Services der mobile Mensch auf seinem Kommunikation- und Transaktions-Gerät nutzen möchte und welche Internetanwendungen sich überhaupt für die Übertragung auf mobile Geräte eignen, sind nur einige der Fragestellungen, die das Projekt "Personal Messaging" klären wird. Zudem werden die Auswirkungen des mobilen Geschäfts auf die Volkswirtschaft und die allgemeinen Geschäftsprozesse der verschiedenen Branchen beleuchtet. Mit der Erforschung der persönlichen Aspekte der mobilen Kommunikation soll die Attraktivität dieser neuen Technologie für sämtliche Markteilnehmer erhöht werden. Dadurch werden neben der Informations- und Kommunikationsbranche des Landes Schleswig-Holstein auch andere Branchen nachhaltige Impulse erfahren.

Durch die Bündelung hochschulspezifischer und privatwirtschaftlicher Kompetenzen können die Ansätze der Hochschulen von den beteiligten Unternehmen auf ihre Praxisnähe geprüft und mit der technischen Relevanz versehen, bevor sie wiederum auf Hochschulseite wissenschaftlich untersucht werden.

So bringt beispielsweise die about:media als Content-Haus ihre Kompetenz in Sachen Inhalte für mobile Anwendungen in das Projekt mit ein. Das Unternehmen der sh:z-Gruppe arbeitet daran, verschiedene Inhalte wie etwa Bilder oder auch Videos im Hinblick auf die Kapazitäten der mobilen Endgeräte zu optimieren. Die Ticcon AG lotet die Potenziale des "Mobile Business" aus und entwickelt grundlegende Geschäftsmodelle. Mit strategischen Fragen der Forscher setzen sich die beiden Großunternehmen im Partner-Set Motorola und T-Mobil auseinander. Die KomTel analysiert unter anderem Wechselwirkungen zwischen Handy- und Festnetzten im Telekommunikationsmarkt, während die KIS GmbH die Realisierbarkeit und Optimierungen der Spracheingabe und -ausgabe auf mobilen Endgeräten untersucht.

Das auf 18 Monate angelegte Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Jens H. Fischer wird vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein unterstützt und hat einen Gesamtetat von insgesamt 2,4 Millionen Mark. Zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sind beteiligt, darunter die Ticcon AG als Initiator des Projektes, T-Mobil, Motorola, NordwestLotto, KomTel, die about:media AG, KIS sowie Institute der beiden Flensburger Hochschulen.

Heiko Gregor | ots

Weitere Berichte zu: Endgerät Handy Messaging

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik