Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleswig-Holstein macht das Internet mobil

13.09.2001


Zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft in Schleswig-Holstein starten Großprojekt zur Erforschung von UMTS-Anwendungen / Staatssekretär Rocca übergibt den Zuwendungsbescheid für das "KompetenzCluster" heute im Original an die FH Flensburg.

Im Senatsraum der FH-Flensburg treffen sich heute Vertreter des Wirtschaftsministeriums, um den offizellen Startschuss für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des KompetenzClusters "Personal Messaging" zu geben.

WAP gilt als gescheitert - die Nutzungszahlen sind rückläufig. Der Grund: Die mobilen Services sind wenig anwenderfreundlich und häufig ohne einen erkennbaren persönlichen Nutzen für den Verbraucher. Damit nicht auch der Übertagungsstandard UMTS, für den 2003 der Startschuss fällt, an den Bedürfnissen der Verbraucher vorbei geht, erforscht ein Projekt-Team aus Wirtschaft und Wissenschaft Grundlagen zur mobilen Kommunikation der Zukunft. Das Verbundvorhaben identifiziert die Anwendungsmöglichkeiten der mobilen Services auf User- und Unternehmerseite und entwickelt nutzbringende Dienste für die mobilen Endgeräte der Zukunft wie Handy oder Smart-Phone. Dabei werden sowohl die Bereiche Information und Kommunikation als auch der Vertrieb auf Basis des UMTS-Standards betrachtet. Der besondere Forschungsansatz liegt in der Personalisierung der Services.

Was das Handy der Zukunft kann, welche Services der mobile Mensch auf seinem Kommunikation- und Transaktions-Gerät nutzen möchte und welche Internetanwendungen sich überhaupt für die Übertragung auf mobile Geräte eignen, sind nur einige der Fragestellungen, die das Projekt "Personal Messaging" klären wird. Zudem werden die Auswirkungen des mobilen Geschäfts auf die Volkswirtschaft und die allgemeinen Geschäftsprozesse der verschiedenen Branchen beleuchtet. Mit der Erforschung der persönlichen Aspekte der mobilen Kommunikation soll die Attraktivität dieser neuen Technologie für sämtliche Markteilnehmer erhöht werden. Dadurch werden neben der Informations- und Kommunikationsbranche des Landes Schleswig-Holstein auch andere Branchen nachhaltige Impulse erfahren.

Durch die Bündelung hochschulspezifischer und privatwirtschaftlicher Kompetenzen können die Ansätze der Hochschulen von den beteiligten Unternehmen auf ihre Praxisnähe geprüft und mit der technischen Relevanz versehen, bevor sie wiederum auf Hochschulseite wissenschaftlich untersucht werden.

So bringt beispielsweise die about:media als Content-Haus ihre Kompetenz in Sachen Inhalte für mobile Anwendungen in das Projekt mit ein. Das Unternehmen der sh:z-Gruppe arbeitet daran, verschiedene Inhalte wie etwa Bilder oder auch Videos im Hinblick auf die Kapazitäten der mobilen Endgeräte zu optimieren. Die Ticcon AG lotet die Potenziale des "Mobile Business" aus und entwickelt grundlegende Geschäftsmodelle. Mit strategischen Fragen der Forscher setzen sich die beiden Großunternehmen im Partner-Set Motorola und T-Mobil auseinander. Die KomTel analysiert unter anderem Wechselwirkungen zwischen Handy- und Festnetzten im Telekommunikationsmarkt, während die KIS GmbH die Realisierbarkeit und Optimierungen der Spracheingabe und -ausgabe auf mobilen Endgeräten untersucht.

Das auf 18 Monate angelegte Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Jens H. Fischer wird vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein unterstützt und hat einen Gesamtetat von insgesamt 2,4 Millionen Mark. Zehn Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sind beteiligt, darunter die Ticcon AG als Initiator des Projektes, T-Mobil, Motorola, NordwestLotto, KomTel, die about:media AG, KIS sowie Institute der beiden Flensburger Hochschulen.

Heiko Gregor | ots

Weitere Berichte zu: Endgerät Handy Messaging

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie