Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Big Surf“ – mit einem Gigabit pro Sekunde

14.09.2005


„Hier beginnt die Zukunft der Mobilkommunikation“. So lautete das Motto des Berliner Mobilfunkgipfels, den die Informationstechnische Gesellschaft(ITG) im VDE ausgerichtet hat. Das internationale Symposium für „Personal, Indoor und Mobile Radio Communications“ (PIMRC 2005) erwies sich als Magnet für über 700 angereiste internationale Experten. Das Spektrum der Referate reichte von UMTS und WLAN bis hin zu mobilen Multimedia-Anwendungen.

... mehr zu:
»Empfänger »MIMO »Mobilfunk »PIMRC »UMTS »WiMAX


In den vergangenen Jahren haben die deutschen Netzbetreiber große Investitionen in den Ausbau der UMTS-Infrastruktur getätigt. So übertrifft die Funkversorgung via UMTS bereits bei weitem die im Lizenzvertrag geforderte Versorgung von 50 Prozent der Bevölkerung. Prof. Dr.-Ing. Bernard Walke, Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze an der RWTH Aachen und wissenschaftlicher Tagungseiter der PIMRC 2005, sieht rosigen UMTS-Zeiten entgegen. „Ein Durchbruch der Akzeptanz von UMTS für den täglichen Gebrauch wird vom bestehenden Weihnachtsgeschäft erwartet, zu dem viele neuartige Terminals angekündigt sind“, prophezeit er.

Getrieben werden die Mobilfunkmärkte derzeit vor allem von zwei großen Trends in der Telekommunikation: Bandbreite plus Konvergenz und dem damit verbundenen anhaltenden Preisverfall. Der Bedarf an bandbreite ist in den vergangenen Jahren geradezu explodiert. Die Standard-Angebote für Endkunden liegen im Festnetz derzeit zwischen 6 und 24 Mbit/s (ASDL2 und ASDL2+). Von einer mobilen Breitbandversorgung ist der Mobilfunk – nicht nur in Deutschland – allerdings noch meilenweit entfernt. Ein wesentliches Hindernis der Massennutzung von Datendiensten sind die nach wie vor hohen Kosten. Was bringt die Zukunft und welche technischen Innovationen befinden sich auf Datenautobahn bereits auf der Überholspur?

Nützlicher Nebeneffekt

Dazu gehört zweifelsohne die im Rahmen der PIMRC 2005 lebhaft diskutierte MIMO-Technik. Das Kürzel steht für „Multiple Input Multiple Output“ und beschreibt eine auf dem Einsatz von Antennenfeldern und Raum-/Zeitverarbeitung basierende Technik zur Kapazitätssteigerung im Mobilfunk. Das Raffinierte an der Technik ist, dass MIMO einen Effekt nutzt, der bei üblichen Funkverbindungen eher schädlich ist. So werden Funkwellen häufig an Objekten reflektiert. Dies hat zur Folge, dass sie auf mehreren Wegen zum Empfänger gelangen. Da die einzelnen Wege unterschiedlich lang sind, kann es zur Beeinträchtigung oder gar Auslöschung des Signals kommen. An dieser Stelle setzt MIMO an, indem es mit mehreren Sendeantennen mehrere Signale gleich gezielt über verschiedene Wege in Richtung Empfänger schickt. Der Empfänger besitzt ebenfalls ein Antennenarray und trennt das Wellengemisch mittels digitaler Signalverarbeitung. Das hat zur Folge, dass mit Hilfe von MIMO der Durchsatz theoretisch linear mit der Antennenanzahl ansteigt. Die Vorträge anlässlich der PIMRC 2005 befassten sich schwerpunktmäßig mit neuen Systemeigenschaften, verbesserten Datenübertragungsraten und den Möglichkeiten zur Erhöhung der Spektrumseffizienz.

Asien startet durch

Auch das Thema WiMAX kam auf der Tagung nicht zu kurz. WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) beschreibt einen breitbandigen schnurlosen Datenfunk, der der WLAN-Technik hinsichtlich Reichweite deutlich überlegen ist. Bereits im kommenden Jahr oder spätestens 2007 soll die WiMax-Technik in ausgewählten Ballungszentren mit hohem Nachrichtenverkehrsaufkommen verfügbar sein. Es zeichnet sich heute bereits ab, dass die boomenden Wirtschaftsregionen Asiens zuerst von dieser Entwicklung profitieren werden. Die Datendurchsatzraten reichen derzeit bis zu 108 MBit/s. Intel will stromarme Empfangslösungen für Notebooks 2006 auf den Markt bringen und da WiMAX auch für Voice over IP geeignet ist, auch die entsprechende Telefontechnik entwickeln.

Ein längerfristig in die Zukunft weisendes Ziel, das sowohl in Japan als auch in Europa anvisiert wird, sind 100 Mbit/s als Multiplexdatenrate an der Funkschnittstelle der Basisstation für schnell bewegte Mobilterminals und 1 Gbit/s Multiplexdatenrate in so genannten „Hotzones“ wie Stadtkerne, Messen und Sportstadien.

Breitbandige Mobilfunksysteme mit sehr hoher Kapazität machen allerdings nur dann Sinn, wenn die Übertragungskosten je Bit um Grössenordnungen gegenüber heutigen Systemen sinken. Das WINNER-Konzept (Wireless World INitiative NEw Radio) des Wireless World Research Forum (WWRF) lässt hier völlig neuartige Funkversorgungskonzepte "Beyond 3G" erwarten, die ab 2012 in Betrieb gehen könnten. Das Projekt wird von Siemens geleitet und vereint neben einigen Forschungseinrichtungen fast alle bedeutenden Mobilfunkhersteller und Mobilfunknetzbetreiber weltweit. Fazit: Europa hält bei der Weiterentwicklung im Mobilfunk immer noch eine führende Position – allerdings haben die Tigerstaaten Asiens längst mit der Aufholjagd begonnen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Empfänger MIMO Mobilfunk PIMRC UMTS WiMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie