Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Big Surf“ – mit einem Gigabit pro Sekunde

14.09.2005


„Hier beginnt die Zukunft der Mobilkommunikation“. So lautete das Motto des Berliner Mobilfunkgipfels, den die Informationstechnische Gesellschaft(ITG) im VDE ausgerichtet hat. Das internationale Symposium für „Personal, Indoor und Mobile Radio Communications“ (PIMRC 2005) erwies sich als Magnet für über 700 angereiste internationale Experten. Das Spektrum der Referate reichte von UMTS und WLAN bis hin zu mobilen Multimedia-Anwendungen.

... mehr zu:
»Empfänger »MIMO »Mobilfunk »PIMRC »UMTS »WiMAX


In den vergangenen Jahren haben die deutschen Netzbetreiber große Investitionen in den Ausbau der UMTS-Infrastruktur getätigt. So übertrifft die Funkversorgung via UMTS bereits bei weitem die im Lizenzvertrag geforderte Versorgung von 50 Prozent der Bevölkerung. Prof. Dr.-Ing. Bernard Walke, Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze an der RWTH Aachen und wissenschaftlicher Tagungseiter der PIMRC 2005, sieht rosigen UMTS-Zeiten entgegen. „Ein Durchbruch der Akzeptanz von UMTS für den täglichen Gebrauch wird vom bestehenden Weihnachtsgeschäft erwartet, zu dem viele neuartige Terminals angekündigt sind“, prophezeit er.

Getrieben werden die Mobilfunkmärkte derzeit vor allem von zwei großen Trends in der Telekommunikation: Bandbreite plus Konvergenz und dem damit verbundenen anhaltenden Preisverfall. Der Bedarf an bandbreite ist in den vergangenen Jahren geradezu explodiert. Die Standard-Angebote für Endkunden liegen im Festnetz derzeit zwischen 6 und 24 Mbit/s (ASDL2 und ASDL2+). Von einer mobilen Breitbandversorgung ist der Mobilfunk – nicht nur in Deutschland – allerdings noch meilenweit entfernt. Ein wesentliches Hindernis der Massennutzung von Datendiensten sind die nach wie vor hohen Kosten. Was bringt die Zukunft und welche technischen Innovationen befinden sich auf Datenautobahn bereits auf der Überholspur?

Nützlicher Nebeneffekt

Dazu gehört zweifelsohne die im Rahmen der PIMRC 2005 lebhaft diskutierte MIMO-Technik. Das Kürzel steht für „Multiple Input Multiple Output“ und beschreibt eine auf dem Einsatz von Antennenfeldern und Raum-/Zeitverarbeitung basierende Technik zur Kapazitätssteigerung im Mobilfunk. Das Raffinierte an der Technik ist, dass MIMO einen Effekt nutzt, der bei üblichen Funkverbindungen eher schädlich ist. So werden Funkwellen häufig an Objekten reflektiert. Dies hat zur Folge, dass sie auf mehreren Wegen zum Empfänger gelangen. Da die einzelnen Wege unterschiedlich lang sind, kann es zur Beeinträchtigung oder gar Auslöschung des Signals kommen. An dieser Stelle setzt MIMO an, indem es mit mehreren Sendeantennen mehrere Signale gleich gezielt über verschiedene Wege in Richtung Empfänger schickt. Der Empfänger besitzt ebenfalls ein Antennenarray und trennt das Wellengemisch mittels digitaler Signalverarbeitung. Das hat zur Folge, dass mit Hilfe von MIMO der Durchsatz theoretisch linear mit der Antennenanzahl ansteigt. Die Vorträge anlässlich der PIMRC 2005 befassten sich schwerpunktmäßig mit neuen Systemeigenschaften, verbesserten Datenübertragungsraten und den Möglichkeiten zur Erhöhung der Spektrumseffizienz.

Asien startet durch

Auch das Thema WiMAX kam auf der Tagung nicht zu kurz. WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) beschreibt einen breitbandigen schnurlosen Datenfunk, der der WLAN-Technik hinsichtlich Reichweite deutlich überlegen ist. Bereits im kommenden Jahr oder spätestens 2007 soll die WiMax-Technik in ausgewählten Ballungszentren mit hohem Nachrichtenverkehrsaufkommen verfügbar sein. Es zeichnet sich heute bereits ab, dass die boomenden Wirtschaftsregionen Asiens zuerst von dieser Entwicklung profitieren werden. Die Datendurchsatzraten reichen derzeit bis zu 108 MBit/s. Intel will stromarme Empfangslösungen für Notebooks 2006 auf den Markt bringen und da WiMAX auch für Voice over IP geeignet ist, auch die entsprechende Telefontechnik entwickeln.

Ein längerfristig in die Zukunft weisendes Ziel, das sowohl in Japan als auch in Europa anvisiert wird, sind 100 Mbit/s als Multiplexdatenrate an der Funkschnittstelle der Basisstation für schnell bewegte Mobilterminals und 1 Gbit/s Multiplexdatenrate in so genannten „Hotzones“ wie Stadtkerne, Messen und Sportstadien.

Breitbandige Mobilfunksysteme mit sehr hoher Kapazität machen allerdings nur dann Sinn, wenn die Übertragungskosten je Bit um Grössenordnungen gegenüber heutigen Systemen sinken. Das WINNER-Konzept (Wireless World INitiative NEw Radio) des Wireless World Research Forum (WWRF) lässt hier völlig neuartige Funkversorgungskonzepte "Beyond 3G" erwarten, die ab 2012 in Betrieb gehen könnten. Das Projekt wird von Siemens geleitet und vereint neben einigen Forschungseinrichtungen fast alle bedeutenden Mobilfunkhersteller und Mobilfunknetzbetreiber weltweit. Fazit: Europa hält bei der Weiterentwicklung im Mobilfunk immer noch eine führende Position – allerdings haben die Tigerstaaten Asiens längst mit der Aufholjagd begonnen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Empfänger MIMO Mobilfunk PIMRC UMTS WiMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie