Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mobilfunkmarkt Deutschland / ITK-Standort / PIMRC 2005

13.09.2005


Mehr als 74 Millionen Mobilfunkkunden gab es Ende Juni 2005 in Deutschland mit einem Gesamtumsatz von 5,4 Milliarden EUR (März 2005) und einer Marktdurchdringung von knapp 90 Prozent. Damit gibt es in Deutschland inzwischen mehr Handys als Festnetzanschlüsse. Den Markt teilen sich die vier Netzbetreiber Vodafone, T-Mobile, E-Plus und o2 Germany. Rund 20 Millionen der Mobilfunkkunden werden über insgesamt sieben Service-Provider und verschiedene Reseller betreut.

... mehr zu:
»Datenrate »Mbit/s »Mobilfunk »PIMRC »UMTS »WLAN »WiMAX

Die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben 2004 zusammen rund 2,3 Mrd. Euro in Sachanlagen investiert, das meiste davon für den Ausbau der UMTS-Infrastruktur. Die lange erwartete Markteinführung der UMTS-Dienste in Deutschland erfolgte im Mai 2004. Die UMTS-Funkversorgung übertrifft bei Vodafone, T-Mobile und E-Plus inzwischen bei weitem die im Lizenzvertrag geforderte Versorgung von 50 Prozent der Bevölkerung. Ein Durchbruch der Akzeptanz von UMTS für den täglichen Gebrauch wird vom bevorstehenden Weihnachtsgeschäft erwartet, zu dem viele neuartige Terminals angekündigt sind.

Getrieben werden die Mobilfunkmärkte derzeit vor allem von zwei großen Trends in der Telekommunikation: Bandbreite und Konvergenz und dem damit verbundenen anhaltenden Preisverfall. Der Bedarf an Bandbreite ist in den vergangenen Jahren geradezu explodiert. Die Standard-Angebote für Endkunden liegen im Festnetz derzeit zwischen 6 und 24 Mbit/s (ADSL2 und ADSL2+). Von einer mobilen Breitbandversorgung, ist der Mobilfunk - nicht nur Deutschland - noch weit entfernt.


Als lokale Alternativen und ergänzend zur UMTS- und GPRS-Datenübertragung primär für Business-Kunden setzen die Anbieter zunehmend auf dezentrale drahtlose Versorgungsinseln in Form von öffentlichen Internetzugängen via WiMax oder WLAN. So wurden in Deutschland inzwischen fast 8.000 öffentlich zugängliche funkbasierte lokale Netze auf WLAN-Basis zur Versorgung von so genannten Hotspots wie Hotels, Gastronomiebetriebe, Tankstellen, Flughäfen usw. aufgebaut www.businesshotspots.de.

Technik-Highlights PIMRC 2005: MIMO, LTE, WiMax, WINNER, 4G

Auf der PIMRC 2005 werden in diesem Jahr wieder Standards zukünftiger mobiler und stationärer Funknetze im Vordergrund stehen aber auch GPS und das neue Ortungssystem Galileo sowie die dadurch möglich werdenden LBS, also Location Based Services. Die Vision der Wissenschaftler und Techniker: Globale nahtlose mobile, multimediale, breitbandige und sichere Kommunikation.

Die am heißesten diskutierte Technik dafür ist zurzeit MIMO (Multiple Input Multiple Output), eine auf dem Einsatz von Antennenfeldern und Raum-/Zeit-Signalverarbeitung beruhende Technik zur Kapazitätssteigerung im Mobilfunk. Die Vortrags-Highlights auf der PIMRC sind schwerpunktmäßig im Funkschnittstellenbereich angesiedelt, z.B. neue Systemeigenschaften, Verbesserungen bekannter Techniken, höhere Datenübertragungsraten und höhere Spektrumseffizienz.

Die weltweit zuständige Standardisierungsgruppe "3GPP" (3rd Generation Partnership Project) beschäftigt sich außerdem unter dem Kürzel "LTE" (long term evolution) intensiv mit der UMTS-Weiterentwicklung, insbesondere im Bereich deutlich höherer Datenraten. Die Ingenieure versuchen dabei aus den vorhandenen Frequenzen für UMTS das Optimum an Übertragungsleistung herauszuholen. Die zugehörigen Resultate werden ab 2009 in den Markt kommen und insbesondere an der Abwärtsstrecke deutlich höhere Datenraten ermöglichen.

Mit WLAN und WiMax wird auf dem Symposium verstärkt der Wettkampf der konventionellen Mobilfunktechniken mit den Drahtlostechniken zur Verlängerung des Festnetzes in den mobilen Bereich und der Trend zu dezentralen Inselnetzen sichtbar. Schon im kommen Jahr oder spätestens 2007 wird für Ballungszentren mit hohem Nachrichtenverkehrsaufkommen eine zellulare auf der WiMax-Technik beruhende Breitband-Mobilkommunikation verfügbar sein. Die mit der hier eingesetzten Multiträgertechnik erzielbaren Datenraten dürften für mobile Terminals bei 15 bis 25 Mbit/s liegen - im günstigsten Fall sind sogar 54 Mbit/s möglich. Das längerfristige Ziel, das insbesondere in Japan propagiert, aber auch in Europa verfolgt wird, sind 100 Mbit/s als Multiplexdatenrate an der Funkschnittstelle der Basisstation für schnell bewegte Mobilterminals und 1 Gbit/s Multiplexdatenrate in so genannten ’hot areas’ bzw. Hotzones. Das sind zusammenhängend versorgte Aussen- bzw. Innenbereiche mit hoher Teilnehmerdichte, an denen aber nur eingeschränkte Mobilität möglich ist, wie Stadtkerne, Messen, Orte von Sportveranstaltungen, usw.

Breitbandige Mobilfunksysteme mit sehr hoher Kapazität machen aber nur Sinn, wenn die Übertragungskosten je Bit um Grössenordnungen gegenüber heutigen Systemen sinken. Das WINNER-Konzept (Wireless World INitiative NEw Radio) des Wireless World Research Forum (WWRF) lässt hier völlig neuartige Funkversorgungskonzepte "Beyond 3G" erwarten, die ab 2012 in Betrieb gehen könnten. Das Projekt wird von Siemens geleitet und vereint neben einigen Forschungseinrichtungen fast alle bedeutenden Mobilfunkhersteller und Mobilfunknetzbetreiber weltweit. Das zeigt: Europa hält bei der Weiterentwicklung im Mobilfunk noch immer eine führende Position - allerdings holt Asien spürbar auf. In verschiedenen Sessions werden auch die Forschungsprojekte aus Japan, Korea und China ihre Konzepte für "4G"-Systeme vor (B3G - Bejond 3G), also jenseits von UMTS, WLAN und RFID.

Weitere Informationen im Internet:

3GPP - www.3gpp.org
WWRF - www.wireless-world-research.org
WINNER - www.ist-winner.org

Ursula Gluske-Tibud | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenrate Mbit/s Mobilfunk PIMRC UMTS WLAN WiMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise