Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDTV liefert Kino-Feeling in das eigene Wohnzimmer

05.09.2005


Premiere startet Mitte Herbst, Blu-Ray Disc als DVD-Nachfolger



HDTV ist derzeit ein viel diskutiertes Thema in der Unterhaltungsindustrie. Auf der IFA in Berlin werden die neuesten Trends auf diesem Sektor vorgestellt. "HDTV ist hoch auflösendes Fernsehen und liefert gestochen scharfe Bilder", meint Franz Stanzl von STV-Media. Ziel von HDTV ist es kinoähnliches Gefühl in das Wohnzimmer des Zusehers zu bringen. Ermöglicht wird dies durch die hohe Auflösung der Bilder. "Standardfernseher liefern 400 x 700 Pixel Auflösung, HDTV verfünffacht diesen Wert", erklärt der TV-Produzent im pressetext-Interview.

... mehr zu:
»Disc »HDTV »Satellit »Wohnzimmer


Empfangbar wird HDTV ab Mitte Herbst sein, wenn Premiere mit drei Kanälen startet. Bis dahin haben heimische Fernsehfreaks Zeit sich mit der neuen Technik auszurüsten. "Notwendig sind ein HDTV-fähiger Fernseher und ein entsprechendes Empfangsgerät. HDTV ist im Mpeg4-Format codiert und kann derzeit nur über Satellit empfangen werden. Die Datenmengen sind so groß, dass vier herkömmliche TV-Kanäle notwendig wären um Programme in dieser Qualität zu senden", so Stanzl.

Alternative zum Empfang via Satellit ist die BD (Blu-ray Disc) www.blu-raydisc.com , ein Nachfolger der DVD. "Die von vielen Unternehmen gemeinsam entwickelte Disc hat eine Speicherkapazität von 27 Gigabyte und ist somit ausreichend groß, um einen 120 Minuten langen Film in HDTV-Qualität zu speichern", erläutert Stanzl. Wer das eigene Wohnzimmer auf HDTV umzurüsten will, muss tief in die Geldbörse greifen. Ein HDTV-Fernseher ist ab 1.500 Euro, ein Empfänger ab 700 Euro zu haben. Für den BD-Player gibt es noch keine genauen Preise, "sie werden aber anfangs über 1.000 Euro liegen", glaubt der TV-Produzent.

Auch für Filmproduzenten bringt die hoch auflösende Technologie Vorteile. Nach der Umrüstung des Equipments können die digitalen Daten umgehend genutzt werden. "Wir können gleich nach dem Abdrehen einer Szene vor Ort kontrollieren, ob alles zu unserer Zufriedenheit ist. Weiters fallen Entwicklungskosten weg und der Schnitt ist einfacher und schneller machbar", sagt Stanzl. Die HDTV-Kameras sind mit Chips ausgestattet, der die mit der hohen Auflösung verbundenen Datenmengen auch handhaben können. Die Optik arbeitet mit einem höheren Frequenzspektrum, um mehr Farben zu erreichen. "Eine Wiese war mit bisheriger Technik ein grüner Fleck. Mit HDTV wird jeder einzelne Grashalm erkennbar", meint Stanzl.

HDTV wird anfänglich für Spielfilme und Sportübertragungen genutzt. Mit standardmäßigem Dolby Surround wird auch der Raumklang stark verbessert. "Jeder, der ein Mal die Qualität von HDTV genossen hat, wird keinen normalen Fernseher mehr haben wollen", verspricht Stanzl abschließend.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifa-berlin.de
http://www.stvmedia.at
http://www.premiere.de

Weitere Berichte zu: Disc HDTV Satellit Wohnzimmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie