Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin geht der Trend bei den TV-Nachrichten?

01.09.2005


Fernseh-Nachrichtensendungen sollen künftig neben dem tagesaktuellen Überblick die Ereignisse mehr als bisher einordnen und Hintergründe erklären. Dafür plädiert eine deutliche Mehrheit der Nachrichtenmacher der wichtigsten TV-Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Den Zuschauer zu unterhalten, werde nur eine untergeordnete Rolle spielen, wie aus dem Ergebnis einer Umfrage von Journalistik-Studenten der Universität Leipzig im Sommersemester 2005 (Dozent: MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich) weiter hervor geht.



Zudem erwarten die befragten Redakteure, dass TV-Nachrichten in Zukunft noch schneller, bunter und emotionaler werden und sich in ihrer Erzählweise noch mehr am Menschen orientieren. Den Trend zur Personalisierung befürwortet eine deutliche Mehrheit, eine zunehmende Emotionalisierung wünscht sich nur noch eine hauchdünne Mehrheit.



Nach den Zuschauern nun die Macher

Die Studenten des Seminars "Entwicklung von TV-Nachrichtensendungen der Zukunft" an der Universität Leipzig entwickelten und organisierten eine Umfrage unter Nachrichten-Machern der wichtigsten TV-Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Gefragt wurde in mehreren Rubriken, wie sich die Profis die Nachrichtensendung von morgen generell vorstellen. Umfrage-Zeitraum war Ende Juni/Anfang Juli 2005. Angefragt wurden ca. 250 Journalisten.
Ausgewertet wurden 55 Antwortbögen. Davon wurden 76 % von Männern beantwortet und 22 % von Frauen. Die Mehrheit der Befragten (65 %) ist zwischen 30 und 49 Jahre alt und überwiegend (58 %) auf einer Journalistenschule ausgebildet. Die Antworten kamen überwiegend (89 %) von öffentlich-rechtlichen Mitarbeitern. Privatsender waren mit 11 % vertreten.

Die Umfrage versteht sich als Ergänzung zur Zuschauer-Befragung im Sommersemester 2004, die der gleichen Frage aus Sicht der TV-Konsumenten nachging. Es ergeben sich interessante Übereinstimmungen, aber auch Unterschiede, die im nächsten Seminar durch verfeinerte Befragungen und Analysen herausgearbeitet werden sollen.

Mehr Erklärung angesagt

Die Frage war u.a., was eine Nachrichtensendung künftig leisten muss. Übersicht geben über die wichtigsten Ereignisse des Tages oder der zurückliegenden Stunden? Klar, das halten 98 % der Macher auch weiterhin für überwiegend und sehr wichtig. Nun folgt aber auch schon eindeutig an zweiter Stelle etwas, was Nachrichtensendungen vermehrt leisten sollen: nämlich über Zusammenhänge aufklären, Hintergründe vermitteln (für 97 % ist das überwiegend und sehr wichtig).

Aber auch dem Aufzeigen von Missständen (78 %) sowie dem emotionalen Ansprechen (76 %) wird herausragende Bedeutung beigemessen, während diese dem Unterhalten des Zuschauers nur 52 % zubilligen.

Und: Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass in Zukunft weniger Themen in einer Nachrichtensendung behandelt werden sollten, diese dafür aber gründlicher dargestellt werden.

Die klassischen News-Themen geben den Ton an

Die Themen, die in Zukunft die Nachrichten prägen werden, sind im Wesentlichen die Klassiker: Innenpolitik (sehr wichtig: 71 %), Soziales/Gesellschaft (45 %), internationale Politik (45 %), Unglücke (25 %), Wirtschaft/Verkehr (22 %). Weit nach vorn schiebt sich aber auch das Wetter (44 %) als sehr wichtiges Nachrichten-Thema. Ganz weit hinten rangiert bei Nachrichten-Machern das Thema Boulevard/Show, das nur von 2 % als sehr wichtig eingestuft wird.
Was wird zum Aufmacher einer Sendung? Auch hier gilt die Tendenz in Richtung Tradition: Aktualität (87 %) und gesellschaftliche Relevanz (40 %) sind als Kriterien sehr wichtig. Mit Abstand spielen die zu erwartende Quote (13 %) oder der Sensationsgehalt (9 %) eine Rolle.

Mehr Nähe zum Zuschauer in der Moderation

Präsentiert werden sollten die Nachrichten der Zukunft von einer Moderatorin, einem Moderator, die den Zuschauer verbindlich erklärend durch die Sendung führen (sehr wichtig: jeweils 91 %). Dabei muss sich deren Aussehen keineswegs am gängigen Schönheitsideal orientieren. Im Gegenteil: Der unverwechselbare Typ ist hier gefragt (89 %). Und das Geschlecht des News-Anchors spielt für die überwiegende Mehrheit der Macher (75 %) überhaupt keine Rolle.

Schneller, farbiger, emotionaler

Emotionalisierung, Personalisierung - umstrittene Trends, die sich nach Einschätzung der befragten Profis noch verstärken werden. Wobei die Macher die zunehmende Personalisierung zu 68 % überwiegend bis sehr gut finden. Bei vermehrter Emotionalisierung sind nur noch 51 % dabei.

Einig sind sich die Meisten, dass kürzere Sätze (78 %), farbigeres und optisch effektvolleres Design (70 %), aber auch die Reduzierung der Themen bei gründlicherer Hintergrundinformation (53 %) das Maß der Dinge sein werden. Umstritten sind dagegen schnellere Schnitte. Das wollen 45 % lieber nicht.

Bei der Gewichtung der verschiedenen Elemente einer Nachrichtensendung erwartet die Mehrheit eine Zunahme der Live-Strecken. Von mehr Live-Schalten gehen 67 %, von mehr Live-Interviews 51 % aus. Keine Zukunft geben die Profis der klassischen Wortmeldung.

Und zu guter letzt: 87 % wünschen sich, dass sie (auch) in Zukunft Nachrichtensendungen ohne Quotendruck machen können.

Weitere Informationen:
Martin Echterhoff
Telefon: 0341 300-4522
E-Mail: Martin.Echterhoff@mdr.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Nachrichtensendung Personalisierung TV-Nachricht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise