Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin geht der Trend bei den TV-Nachrichten?

01.09.2005


Fernseh-Nachrichtensendungen sollen künftig neben dem tagesaktuellen Überblick die Ereignisse mehr als bisher einordnen und Hintergründe erklären. Dafür plädiert eine deutliche Mehrheit der Nachrichtenmacher der wichtigsten TV-Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Den Zuschauer zu unterhalten, werde nur eine untergeordnete Rolle spielen, wie aus dem Ergebnis einer Umfrage von Journalistik-Studenten der Universität Leipzig im Sommersemester 2005 (Dozent: MDR-Chefredakteur Wolfgang Kenntemich) weiter hervor geht.



Zudem erwarten die befragten Redakteure, dass TV-Nachrichten in Zukunft noch schneller, bunter und emotionaler werden und sich in ihrer Erzählweise noch mehr am Menschen orientieren. Den Trend zur Personalisierung befürwortet eine deutliche Mehrheit, eine zunehmende Emotionalisierung wünscht sich nur noch eine hauchdünne Mehrheit.



Nach den Zuschauern nun die Macher

Die Studenten des Seminars "Entwicklung von TV-Nachrichtensendungen der Zukunft" an der Universität Leipzig entwickelten und organisierten eine Umfrage unter Nachrichten-Machern der wichtigsten TV-Nachrichtenredaktionen in Deutschland. Gefragt wurde in mehreren Rubriken, wie sich die Profis die Nachrichtensendung von morgen generell vorstellen. Umfrage-Zeitraum war Ende Juni/Anfang Juli 2005. Angefragt wurden ca. 250 Journalisten.
Ausgewertet wurden 55 Antwortbögen. Davon wurden 76 % von Männern beantwortet und 22 % von Frauen. Die Mehrheit der Befragten (65 %) ist zwischen 30 und 49 Jahre alt und überwiegend (58 %) auf einer Journalistenschule ausgebildet. Die Antworten kamen überwiegend (89 %) von öffentlich-rechtlichen Mitarbeitern. Privatsender waren mit 11 % vertreten.

Die Umfrage versteht sich als Ergänzung zur Zuschauer-Befragung im Sommersemester 2004, die der gleichen Frage aus Sicht der TV-Konsumenten nachging. Es ergeben sich interessante Übereinstimmungen, aber auch Unterschiede, die im nächsten Seminar durch verfeinerte Befragungen und Analysen herausgearbeitet werden sollen.

Mehr Erklärung angesagt

Die Frage war u.a., was eine Nachrichtensendung künftig leisten muss. Übersicht geben über die wichtigsten Ereignisse des Tages oder der zurückliegenden Stunden? Klar, das halten 98 % der Macher auch weiterhin für überwiegend und sehr wichtig. Nun folgt aber auch schon eindeutig an zweiter Stelle etwas, was Nachrichtensendungen vermehrt leisten sollen: nämlich über Zusammenhänge aufklären, Hintergründe vermitteln (für 97 % ist das überwiegend und sehr wichtig).

Aber auch dem Aufzeigen von Missständen (78 %) sowie dem emotionalen Ansprechen (76 %) wird herausragende Bedeutung beigemessen, während diese dem Unterhalten des Zuschauers nur 52 % zubilligen.

Und: Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass in Zukunft weniger Themen in einer Nachrichtensendung behandelt werden sollten, diese dafür aber gründlicher dargestellt werden.

Die klassischen News-Themen geben den Ton an

Die Themen, die in Zukunft die Nachrichten prägen werden, sind im Wesentlichen die Klassiker: Innenpolitik (sehr wichtig: 71 %), Soziales/Gesellschaft (45 %), internationale Politik (45 %), Unglücke (25 %), Wirtschaft/Verkehr (22 %). Weit nach vorn schiebt sich aber auch das Wetter (44 %) als sehr wichtiges Nachrichten-Thema. Ganz weit hinten rangiert bei Nachrichten-Machern das Thema Boulevard/Show, das nur von 2 % als sehr wichtig eingestuft wird.
Was wird zum Aufmacher einer Sendung? Auch hier gilt die Tendenz in Richtung Tradition: Aktualität (87 %) und gesellschaftliche Relevanz (40 %) sind als Kriterien sehr wichtig. Mit Abstand spielen die zu erwartende Quote (13 %) oder der Sensationsgehalt (9 %) eine Rolle.

Mehr Nähe zum Zuschauer in der Moderation

Präsentiert werden sollten die Nachrichten der Zukunft von einer Moderatorin, einem Moderator, die den Zuschauer verbindlich erklärend durch die Sendung führen (sehr wichtig: jeweils 91 %). Dabei muss sich deren Aussehen keineswegs am gängigen Schönheitsideal orientieren. Im Gegenteil: Der unverwechselbare Typ ist hier gefragt (89 %). Und das Geschlecht des News-Anchors spielt für die überwiegende Mehrheit der Macher (75 %) überhaupt keine Rolle.

Schneller, farbiger, emotionaler

Emotionalisierung, Personalisierung - umstrittene Trends, die sich nach Einschätzung der befragten Profis noch verstärken werden. Wobei die Macher die zunehmende Personalisierung zu 68 % überwiegend bis sehr gut finden. Bei vermehrter Emotionalisierung sind nur noch 51 % dabei.

Einig sind sich die Meisten, dass kürzere Sätze (78 %), farbigeres und optisch effektvolleres Design (70 %), aber auch die Reduzierung der Themen bei gründlicherer Hintergrundinformation (53 %) das Maß der Dinge sein werden. Umstritten sind dagegen schnellere Schnitte. Das wollen 45 % lieber nicht.

Bei der Gewichtung der verschiedenen Elemente einer Nachrichtensendung erwartet die Mehrheit eine Zunahme der Live-Strecken. Von mehr Live-Schalten gehen 67 %, von mehr Live-Interviews 51 % aus. Keine Zukunft geben die Profis der klassischen Wortmeldung.

Und zu guter letzt: 87 % wünschen sich, dass sie (auch) in Zukunft Nachrichtensendungen ohne Quotendruck machen können.

Weitere Informationen:
Martin Echterhoff
Telefon: 0341 300-4522
E-Mail: Martin.Echterhoff@mdr.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Nachrichtensendung Personalisierung TV-Nachricht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen