Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit auf Sendung

17.08.2005


Dank neuester digitaler Nachrichtentechnik erlebt das Kurzwellenradio eine Renaissance. Brandaktuelle Nachrichten, fetzige Musik und spezifische Zusatzdienste werden mit Digital Radio Mondiale DRM in nahezu UKW-Qualität übertragen. Auf der IFA 2005 können sich die Besucher selbst überzeugen: das Fraunhofer- Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellt DRM Sende- und Empfangstechnik vor.

... mehr zu:
»DRM »Kurzwelle »Sendeanlage »Sendetechnik

Jeder kennt die Situation auf Urlaubsreisen. Im Autoradio wechseln die Sender und Frequenzen, der schönste Sommerhit versinkt nach einigen Kilometern Fahrt wieder in Knistern und Rauschen. Jetzt können Reisende entspannt dem ausgewählten Kurzwellen-Sender lauschen, Nachrichten und Musik hören und die aktuelle Verkehrslage oder andere Zusatzinformationen abrufen – vorausgesetzt sie haben ihr Autoradio umgerüstet. Ein DRM-Einsteckmodul reicht aus, um den weltweiten Radio-Standard Digital Radio Mondiale über Kurzwelle zu empfangen.

"Die Kurzwelle ist auf Grund ihrer Reichweite sehr attraktiv. Nun soll die Digitaltechnik, mit der mehr Programme in sehr guter Qualität ausgestrahlt werden können, auf die Kurzwelle übertragen werden", beschreibt Gerd Kilian vom Fraunhofer IIS die Zielrichtung der Ingenieure und Rundfunkanstalten. Mit dem leistungsfähigen Verfahren Advanced Audio Coding, kurz AAC, einem Nachfolgeformat von MP3, und der zusätzlich integrierten Breitbanderweiterung (Spectral Band Replication SBR) komprimieren und übertragen die Wissenschaftler die Audiodaten. Das Ergebnis kann sich hören lassen: Der Klang der Kurzwelle ist ungewohnt gut.Selbst niedrige Datenraten, wie 24 kbit pro Sekunde, sorgen für besten Sound.


Analoge Daten werden digitalisiert, komprimiert und für eine sichere Übertragung moduliert, damit eine Antenne die digitalen Daten abstrahlen kann. »Wir haben verschiedene Komponenten des DRM-Sendesystems getestet und für Hersteller von Sendeanlagen sowie Rundfunksender einen robusten Überwachungsempfänger entwickelt«, erläutert Kilian. Der DRM-Monitoring-Receiver DT 700 prüft und analysiert den digitalen Datenstrom, um den zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten und die vereinbarte Reichweite sicherzustellen.

Ohne großen Aufwand lassen sich bestehende Sendeanlagen Schritt für Schritt umrüsten. Vorab messen und analysieren die Forscher die Sendeanlage "im Trockenen". "Das von uns am Fraunhofer IIS entwickelte Messsystem DRM-Test- Equipment DT 230 simuliert typische Szenarien möglicher Frequenzstörungen und erlaubt umfangreiche Messungen an Empfängern für das neue digitale Radiosystem, die für den reibungslosen Betrieb grundlegend sind", erklärt Kilian. "Dazu haben wir erstmals in einem einzigen kompakten Gerät, dem DRM-Test-Equipment DT 230, eine DRM Signalquelle, einen Signalrekorder, Simulationssoftware und automatische Testsequenzen vereint."

Der Wunsch nach besserer Klangqualität der Lang-, Mittelund Kurzwelle führte zur Gründung des Digital-Radio-Mondiale- Konsortiums. Das Fraunhofer IIS ist bei der technischen Umsetzung des DRM-Standards weltweit führend. Die Wissenschaftler haben Soft- und Hardware-Komponenten für Sendetechnik und Empfänger entwickelt. Dem DRM-Konsortium gehören ca. 90 Mitglieder aus nationalen und internationalen Rundfunksendern, Herstellern von Sendetechnik und Empfangsgeräten sowie Forschungseinrichtungen an.

Das Konsortium hat nicht nur die Sendetechnik vorangetrieben, sondern auch die Vermarktung der Empfangsgeräte, denn nur DRM-Geräte können Signale der Kurzwelle störungsfrei wiedergeben. PC-basierte Empfänger sind bereits auf dem Markt. "Wir arbeiten an preisgünstigen integrierten Schaltungen", so Kilian. "Die Chipsätze sind der Knackpunkt. Sobald kostengünstige Empfängerchips vorliegen, steht der Herstellung von preiswerten Radios und somit einem Massenmarkt nichts mehr im Wege."

Zusätzlich können die Nutzer des neuartigen Kurzwellenradios mit einem integrierten Decoder verschiedene Daten abrufen: Wie hat der Fußballclub gespielt? Wie wird das Wetter? Wie ist die Verkehrslage? Nicht viel Text, sondern spezifische Informationen auf kleinen Displays, lautet die Zielrichtung für die Forscher. Der Datendienst NewsService Journaline® ermöglicht dem Hörer einen intuitiven und gezielten Zugriff auf thematisch gegliederte Textnachrichten. Dieser einfach und preiswert integrierbare Dienst wurde in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundvorhaben RadioMondo erarbeitet. Zusammen mit den Projektpartnern Bosch, Sony, T-Systems, Atmel und Micronas sind in diesem Projekt viele wichtige Beiträge zum DRM-System entstanden.

Martina Spengler | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DRM Kurzwelle Sendeanlage Sendetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie