Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit auf Sendung

17.08.2005


Dank neuester digitaler Nachrichtentechnik erlebt das Kurzwellenradio eine Renaissance. Brandaktuelle Nachrichten, fetzige Musik und spezifische Zusatzdienste werden mit Digital Radio Mondiale DRM in nahezu UKW-Qualität übertragen. Auf der IFA 2005 können sich die Besucher selbst überzeugen: das Fraunhofer- Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellt DRM Sende- und Empfangstechnik vor.

... mehr zu:
»DRM »Kurzwelle »Sendeanlage »Sendetechnik

Jeder kennt die Situation auf Urlaubsreisen. Im Autoradio wechseln die Sender und Frequenzen, der schönste Sommerhit versinkt nach einigen Kilometern Fahrt wieder in Knistern und Rauschen. Jetzt können Reisende entspannt dem ausgewählten Kurzwellen-Sender lauschen, Nachrichten und Musik hören und die aktuelle Verkehrslage oder andere Zusatzinformationen abrufen – vorausgesetzt sie haben ihr Autoradio umgerüstet. Ein DRM-Einsteckmodul reicht aus, um den weltweiten Radio-Standard Digital Radio Mondiale über Kurzwelle zu empfangen.

"Die Kurzwelle ist auf Grund ihrer Reichweite sehr attraktiv. Nun soll die Digitaltechnik, mit der mehr Programme in sehr guter Qualität ausgestrahlt werden können, auf die Kurzwelle übertragen werden", beschreibt Gerd Kilian vom Fraunhofer IIS die Zielrichtung der Ingenieure und Rundfunkanstalten. Mit dem leistungsfähigen Verfahren Advanced Audio Coding, kurz AAC, einem Nachfolgeformat von MP3, und der zusätzlich integrierten Breitbanderweiterung (Spectral Band Replication SBR) komprimieren und übertragen die Wissenschaftler die Audiodaten. Das Ergebnis kann sich hören lassen: Der Klang der Kurzwelle ist ungewohnt gut.Selbst niedrige Datenraten, wie 24 kbit pro Sekunde, sorgen für besten Sound.


Analoge Daten werden digitalisiert, komprimiert und für eine sichere Übertragung moduliert, damit eine Antenne die digitalen Daten abstrahlen kann. »Wir haben verschiedene Komponenten des DRM-Sendesystems getestet und für Hersteller von Sendeanlagen sowie Rundfunksender einen robusten Überwachungsempfänger entwickelt«, erläutert Kilian. Der DRM-Monitoring-Receiver DT 700 prüft und analysiert den digitalen Datenstrom, um den zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten und die vereinbarte Reichweite sicherzustellen.

Ohne großen Aufwand lassen sich bestehende Sendeanlagen Schritt für Schritt umrüsten. Vorab messen und analysieren die Forscher die Sendeanlage "im Trockenen". "Das von uns am Fraunhofer IIS entwickelte Messsystem DRM-Test- Equipment DT 230 simuliert typische Szenarien möglicher Frequenzstörungen und erlaubt umfangreiche Messungen an Empfängern für das neue digitale Radiosystem, die für den reibungslosen Betrieb grundlegend sind", erklärt Kilian. "Dazu haben wir erstmals in einem einzigen kompakten Gerät, dem DRM-Test-Equipment DT 230, eine DRM Signalquelle, einen Signalrekorder, Simulationssoftware und automatische Testsequenzen vereint."

Der Wunsch nach besserer Klangqualität der Lang-, Mittelund Kurzwelle führte zur Gründung des Digital-Radio-Mondiale- Konsortiums. Das Fraunhofer IIS ist bei der technischen Umsetzung des DRM-Standards weltweit führend. Die Wissenschaftler haben Soft- und Hardware-Komponenten für Sendetechnik und Empfänger entwickelt. Dem DRM-Konsortium gehören ca. 90 Mitglieder aus nationalen und internationalen Rundfunksendern, Herstellern von Sendetechnik und Empfangsgeräten sowie Forschungseinrichtungen an.

Das Konsortium hat nicht nur die Sendetechnik vorangetrieben, sondern auch die Vermarktung der Empfangsgeräte, denn nur DRM-Geräte können Signale der Kurzwelle störungsfrei wiedergeben. PC-basierte Empfänger sind bereits auf dem Markt. "Wir arbeiten an preisgünstigen integrierten Schaltungen", so Kilian. "Die Chipsätze sind der Knackpunkt. Sobald kostengünstige Empfängerchips vorliegen, steht der Herstellung von preiswerten Radios und somit einem Massenmarkt nichts mehr im Wege."

Zusätzlich können die Nutzer des neuartigen Kurzwellenradios mit einem integrierten Decoder verschiedene Daten abrufen: Wie hat der Fußballclub gespielt? Wie wird das Wetter? Wie ist die Verkehrslage? Nicht viel Text, sondern spezifische Informationen auf kleinen Displays, lautet die Zielrichtung für die Forscher. Der Datendienst NewsService Journaline® ermöglicht dem Hörer einen intuitiven und gezielten Zugriff auf thematisch gegliederte Textnachrichten. Dieser einfach und preiswert integrierbare Dienst wurde in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundvorhaben RadioMondo erarbeitet. Zusammen mit den Projektpartnern Bosch, Sony, T-Systems, Atmel und Micronas sind in diesem Projekt viele wichtige Beiträge zum DRM-System entstanden.

Martina Spengler | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DRM Kurzwelle Sendeanlage Sendetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops