Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit auf Sendung

17.08.2005


Dank neuester digitaler Nachrichtentechnik erlebt das Kurzwellenradio eine Renaissance. Brandaktuelle Nachrichten, fetzige Musik und spezifische Zusatzdienste werden mit Digital Radio Mondiale DRM in nahezu UKW-Qualität übertragen. Auf der IFA 2005 können sich die Besucher selbst überzeugen: das Fraunhofer- Institut für Integrierte Schaltungen IIS stellt DRM Sende- und Empfangstechnik vor.

... mehr zu:
»DRM »Kurzwelle »Sendeanlage »Sendetechnik

Jeder kennt die Situation auf Urlaubsreisen. Im Autoradio wechseln die Sender und Frequenzen, der schönste Sommerhit versinkt nach einigen Kilometern Fahrt wieder in Knistern und Rauschen. Jetzt können Reisende entspannt dem ausgewählten Kurzwellen-Sender lauschen, Nachrichten und Musik hören und die aktuelle Verkehrslage oder andere Zusatzinformationen abrufen – vorausgesetzt sie haben ihr Autoradio umgerüstet. Ein DRM-Einsteckmodul reicht aus, um den weltweiten Radio-Standard Digital Radio Mondiale über Kurzwelle zu empfangen.

"Die Kurzwelle ist auf Grund ihrer Reichweite sehr attraktiv. Nun soll die Digitaltechnik, mit der mehr Programme in sehr guter Qualität ausgestrahlt werden können, auf die Kurzwelle übertragen werden", beschreibt Gerd Kilian vom Fraunhofer IIS die Zielrichtung der Ingenieure und Rundfunkanstalten. Mit dem leistungsfähigen Verfahren Advanced Audio Coding, kurz AAC, einem Nachfolgeformat von MP3, und der zusätzlich integrierten Breitbanderweiterung (Spectral Band Replication SBR) komprimieren und übertragen die Wissenschaftler die Audiodaten. Das Ergebnis kann sich hören lassen: Der Klang der Kurzwelle ist ungewohnt gut.Selbst niedrige Datenraten, wie 24 kbit pro Sekunde, sorgen für besten Sound.


Analoge Daten werden digitalisiert, komprimiert und für eine sichere Übertragung moduliert, damit eine Antenne die digitalen Daten abstrahlen kann. »Wir haben verschiedene Komponenten des DRM-Sendesystems getestet und für Hersteller von Sendeanlagen sowie Rundfunksender einen robusten Überwachungsempfänger entwickelt«, erläutert Kilian. Der DRM-Monitoring-Receiver DT 700 prüft und analysiert den digitalen Datenstrom, um den zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten und die vereinbarte Reichweite sicherzustellen.

Ohne großen Aufwand lassen sich bestehende Sendeanlagen Schritt für Schritt umrüsten. Vorab messen und analysieren die Forscher die Sendeanlage "im Trockenen". "Das von uns am Fraunhofer IIS entwickelte Messsystem DRM-Test- Equipment DT 230 simuliert typische Szenarien möglicher Frequenzstörungen und erlaubt umfangreiche Messungen an Empfängern für das neue digitale Radiosystem, die für den reibungslosen Betrieb grundlegend sind", erklärt Kilian. "Dazu haben wir erstmals in einem einzigen kompakten Gerät, dem DRM-Test-Equipment DT 230, eine DRM Signalquelle, einen Signalrekorder, Simulationssoftware und automatische Testsequenzen vereint."

Der Wunsch nach besserer Klangqualität der Lang-, Mittelund Kurzwelle führte zur Gründung des Digital-Radio-Mondiale- Konsortiums. Das Fraunhofer IIS ist bei der technischen Umsetzung des DRM-Standards weltweit führend. Die Wissenschaftler haben Soft- und Hardware-Komponenten für Sendetechnik und Empfänger entwickelt. Dem DRM-Konsortium gehören ca. 90 Mitglieder aus nationalen und internationalen Rundfunksendern, Herstellern von Sendetechnik und Empfangsgeräten sowie Forschungseinrichtungen an.

Das Konsortium hat nicht nur die Sendetechnik vorangetrieben, sondern auch die Vermarktung der Empfangsgeräte, denn nur DRM-Geräte können Signale der Kurzwelle störungsfrei wiedergeben. PC-basierte Empfänger sind bereits auf dem Markt. "Wir arbeiten an preisgünstigen integrierten Schaltungen", so Kilian. "Die Chipsätze sind der Knackpunkt. Sobald kostengünstige Empfängerchips vorliegen, steht der Herstellung von preiswerten Radios und somit einem Massenmarkt nichts mehr im Wege."

Zusätzlich können die Nutzer des neuartigen Kurzwellenradios mit einem integrierten Decoder verschiedene Daten abrufen: Wie hat der Fußballclub gespielt? Wie wird das Wetter? Wie ist die Verkehrslage? Nicht viel Text, sondern spezifische Informationen auf kleinen Displays, lautet die Zielrichtung für die Forscher. Der Datendienst NewsService Journaline® ermöglicht dem Hörer einen intuitiven und gezielten Zugriff auf thematisch gegliederte Textnachrichten. Dieser einfach und preiswert integrierbare Dienst wurde in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundvorhaben RadioMondo erarbeitet. Zusammen mit den Projektpartnern Bosch, Sony, T-Systems, Atmel und Micronas sind in diesem Projekt viele wichtige Beiträge zum DRM-System entstanden.

Martina Spengler | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: DRM Kurzwelle Sendeanlage Sendetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise