Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

www.dermis.net - Gesundheit zum Anklicken

30.08.2001


DermIS (Dermatology Information System), das weltweit führende dermatologische Gesundheitsportal für Patienten und Ärzte im Internet, ist auf dem Weg zu "e-Health".

Mit der Einbindung der vierten Sprache (Portugiesisch neben Englisch, Deutsch und Spanisch) erreicht DermIS ein Gesamtangebot von fast 60.000 Internetseiten mit über 4500 medizinischen Bildern. Das Gemeinschaftsprojekt der Universitäten Heidelberg und Erlangen unter der Leitung der Abteilung für klinische Sozialmedizin Heidelberg zeigt damit, wohin "e-Health" führen kann.

Bereits seit mehr als 7 Jahren bietet die Arbeitsgruppe der klinischen Sozialmedizin Dienste im Internet an. Daraus entwickelte sich das renommierte Internet-Portal DermIS (Dermatology Information System; www.dermis.net ). Hierzu zählen ein webbasierter Hautatlas - Dermatology Online Image Atlas (DOIA), ein Hautatlas für Kinderkrankheiten - Pediatric Dermatology Image Atlas (PeDOIA), das Neurodermitis Informations System (NeurodermIS) und die Informationsquelle für ein akademisches Lehrangebot - Academic Dermatological Resources (AcadermIS). Ebenso betreut die klinische Sozialmedizin Internetangebote verschiedener nationaler und internationaler dermatologischer Gesellschaften: European Dermato-Epidemiology Network - EDEN, Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie e.V. - ABD, Society for Cutaneous Ultrastructure Research Society for Cutaneous Ultrastructure Research SCUR, Deutsche Dermatologische Gesellschaft - DDG, u.a.

DermIS besetzt - trotz spezieller Ausrichtung auf die Dermatologie - mit bis zu 1,6 Millionen abgerufenen Seiten (Pageimpressions) (IVW-Statistik März 2001) eine führende Position unter den medizinischen Informationsanbietern. Das Gesundheitsportal der ArztPartner almeda AG ( www.almeda.de ) kommt z.B. beim gleichen offiziellen Zählverfahren auf ähnliche Werte (1,7 Mil. / IVW-Statistik März 2001). DermIS dient sowohl Ärzten als auch Patienten und öffentlichen Einrichtung als Lehr- und Lernmedium. DermIS wird häufig auch als Referenz für Medien und Nachrichtendienste genutzt.

Die Wissenschaftler der klinischen Sozialmedizin gewinnen gleichzeitig zu diesen Dienstleistungen mit einfachen Mitteln (Internetfragebögen und Log-File-Analyse) wichtige Daten zur Verbesserung des Angebots. Sie wollen als Gesundheitssystemforscher die Möglichkeiten und den Nutzen des Internets für das Gesundheitssystem eruieren.

Solche Erkenntnisgewinne setzen genaue Kenntnisse sowohl in der Medizin als auch in der Informatik - und deren Ineinandergreifen - voraus. Dieses "Know-how" ist als wissenschaftlicher Zweig einmalig und steht dem kommerzieller Anbieter nicht nach.


Aktuell arbeitet das Institut an der Weiterentwicklung von DermIS mit dem Ziel ein neuartiges Patienten-Informationssystem aufzubauen. Neu ist nicht nur die Form der angebotenen benutzerzentrierten Gesundheitsinformationen, sondern auch die eingesetzten Technologien zur Erfassung von Daten und zur Qualitätssicherung des Inhalts. Hierzu entwickeln die Heidelberger Werkzeuge, die kinderleicht zu bedienen sind und eine universelle Einsetzbarkeit ermöglichen. So spielen die strukturierte Verwaltung des Inhalts und die Vernetzung von Arbeitsgruppen eine zentrale Rolle. Diese Werkzeuge werden bereits für DermIS eingesetzt und getestet. In diesem Informationssystem finden die Vorteile eines Klinikums Berücksichtigung, eine enorme Quelle für medizinisches Wissen und Zentrum für richtungsweisende medizinische Forschung zu sein (2500 Ärzte). Das System hat das Potential sich als Dienstleistung im neuen "e-Health" -Markt zu etablieren, da es in der Lage ist, qualitativ hochwertige und aktuelle Informationen anzubieten.

"Eine allgemein gültige Definition von e-Health gibt es nicht, aber wir wollen unsere Vorstellungen davon demonstrieren.", so Gabriel Yihune, Arzt und technischer Leiter in der klinischen Sozialmedizin. "Wenn das Internet eine Rolle im Gesundheitssystem spielen soll, kommen wir nicht daran vorbei, gesundheitspolitische Fragestellungen mit gerade solchen System zu beantworten."

Die klinische Sozialmedizin konnte auf diese Weise bereits wichtige Erkenntnisse auf dem Gebiet der Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen im Internet gewinnen. Z.B. im Rahmen des von der EU geförderten Internet Action Plans und als Mitglied des von der Bundesregierung initiierten Aktionsforums für Gesundheitsinformationssysteme (AFGIS).

"Es fehlen Taten", so Yihune, "und immer noch wird nur ausführlich und breit diskutiert. Die technologische Entwicklung rennt uns davon und die Gefahr des Missbrauchs schwebt in der Luft. Der Benutzer könnte das Vertrauen in solche Systeme verlieren, womit uns viele Möglichkeiten genommen wären. Die Zeit und die Technik sind reif für neuartige Kommunikationsformen - wir müssen jetzt handeln!"

Kontakt:

Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung für klinische Sozialmedizin

Gabriel Yihune, wissenschaftlicher Mitarbeiter und DermIS Projektleitung
Tel.: 06221 - 56 87 57
E-Mail: gabriel.yihune@med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dermis.net
http://www.almeda.de

Weitere Berichte zu: DermIS Dermatology Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie