Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Empirische Sozialwissenschaft und Marktforschung arbeiten zusammen, um Handys in Telefonstichproben zu integrieren

14.07.2005


In den letzten Jahren ist der Anteil der Haushalte, die nur über ein Mobiltelefon verfügen, kontinuierlich gestiegen. Diese Haushalte fallen aus Stichprobenziehungen nach dem Gabler-Häder-Design oder dem ADM-Design heraus, falls sie keine virtuelle Festnetznummer haben. Damit kann es zu systematischen Verzerrungen in den Stichproben kommen, falls sich die Mobilfunkhaushalte von den Festnetzhaushalten in relevanten Merkmalen unterscheiden. Um Mobiltelefonanschlüsse in Telefonstichproben zu integrieren, haben sich Wissenschaftler aus der akademischen und kommerziellen Marktforschung zur Arbeitsgruppe Mobilsample zusammengeschlossen.



Bei Telefonumfragen bestehen viele offene Fragen und Probleme hinsichtlich der Einbeziehung von Personen, die nur über Mobiltelefone erreichbar sind. Um gemeinsam an der Lösung dieser Probleme zu arbeiten, hat sich die Arbeitsgruppe Mobilsample gebildet.

... mehr zu:
»Handy »Marktforschung »Mobiltelefon »ZUMA


Eines der Hauptprobleme ist die kontinuierliche Ausbreitung der Mobiltelefonhaushalte. Hier herrscht noch Unklarheit über das wahre Ausmaß, da eventuell viele Handybesitzer über ein Homezone-Angebot eine virtuelle Festnetznummer haben und somit doch in die Festnetzstichprobe eingeschlossen sind. Es gibt jedoch empirische Hinweise darauf, dass sich die "Handy-Bevölkerung" überproportional aus Männern, Singles, Arbeitslosen und Auszubildenden zusammensetzt, die aus den üblichen Ziehungen herausfallen.

Ein weiteres Problem sieht die AG in der Konstruktion des Auswahlrahmens für Mobilfunkrufnummern. Zur Lösung könnten Informationen von den Netzbetreibern zu nicht genutzten Rufnummernblöcken beitragen.

Weitere Fragen stellen sich im Zusammenhang mit der anschließenden Gewichtung, da Festnetzstichproben Haushaltsstichproben, Handystichproben aber Personenstichproben sind und beide kombiniert werden müssen. Auch das Problem der regionalen Zuordnung, die bei Mobiltelefonen anhand der Nummern nicht möglich ist, wie auch das Thema der Ausschöpfungsberechnung und vieles mehr, stehen hier zur Diskussion.

Nicht zu vergessen sind außerdem die Mode-Effekte, die bei einer Befragung über das Handy auftreten können.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe werden an der Lösung der oben genannten Probleme arbeiten. Die Ergebnisse ihrer Forschung werden sie auf den Treffen der Arbeitsgruppe vorstellen, die etwa zweimal jährlich stattfinden sollen. Um die Forschungsergebnisse auch der Profession bekannt zu machen, sind Veröffentlichungen in geeigneten Zeitschriften (wie z.B. ZUMA Nachrichten) und Präsentationen auf Fachtagungen vorgesehen.

Mitglieder der Arbeitsgruppe sind

  • PD Dr. Siegfried Gabler (ZUMA)
  • Axel Glemser (TNS Infratest)
  • Dr. Sabine Häder (ZUMA)
  • Christiane Heckel (BIK Aschpurwis+Behrens)
  • Christian von der Heyde (TNS Infratest)
  • Prof. Dr. Gerd Meier (Universität Lüneburg)
  • Stephan Pommer (Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse)
  • Götz Schneiderat (TU Dresden)

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/
http://www.gesis.org/Publikationen/Zeitschriften/ZUMA_Nachrichten/documents/pdfs/56/13_gabler.pdf

Weitere Berichte zu: Handy Marktforschung Mobiltelefon ZUMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise