Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internettelefonie ist der Ersatz und keine Alternative

04.07.2005


Das nemox.net demonstriert die tatsächliche Zukunft der Telefonie


"Es ist für mich unverständlich, warum das Potential der Internettelefonie in Insellösungen angeboten wird. Das Telefonieren über das Internet als reine Möglichkeit der Kostenreduktion zu betrachten, ist fast schon eine Beleidigung dieser Technik" beginnt Rudolf Steiner, Geschäftsführer des nemox.net und erster ENUM-Registrar, seine Vorträge über Internettelefonie und ENUM.

"Q - die Internettelefonie" heißt das neueste Produkt aus dem Hause nemox.net und demonstriert, wie Internettelefonie abgehoben und unabhängig von der alten Telefoniewelt funktioniert.


"Durch ENUM ist es möglich, Telefonate unabhängig von den bestehenden und teuren Telefonienetzwerken zu führen, obwohl die bekannten, alten Telefonnummern gewählt werden." führt Herr Steiner weiter aus.

Damit ist der weltweite ENUM-Standard gemeint, der es ermöglicht, bestehende und neue Telefonnummern direkt auch über das Internet erreichbar zu machen. ENUM bietet damit die Möglichkeit, Telefonate tariffrei zwischen Teilnehmern zu führen, auch wenn diese bei unterschiedlichen Anbietern angebunden sind.

"Es ist ein Missbrauch dieser Technologie, VoIP rein dafür zu verwenden, den Kunden in das alte Telefonnetzwerk überzuleiten und dort wieder Gelder für Gesprächsminuten zu kassieren. Dabei soll VoIP doch die Grundlage eines Systems sein, bei dem sich Teilnehmer direkt über das Internet kostenlos erreichen können."

Das nemox.net zeigt dabei sehr eindrucksvoll, wie zuverlässig und kostengünstig die Integration vorhandener Systeme auf die Internettelefonie sein kann. Beispielsweise durch die Möglichkeit, Telefonanlagen berührungsfrei in die VoIP-Welt zu koppeln und trotzdem automatisch auf die verbleibenden Telefonanschlüsse (zB bei Ausfall der Internetanbindung des Teilnehmers) ausweichen zu können oder die virtuelle Telefonanlage, bei der die Telefone auf der ganzen Welt verstreut unter einer Telefonnummer mit Durchwahlen erreicht werden können.

"Unser Konzept basiert darauf, dem Kunden eine extrem flexible und kostenlose Telefonanlage mit VoIP-Telefonen zur Verfügung zu stellen oder bestehende Telefonanlagen zu koppeln. Das Telefonieren über Computer und Headset ist eine nette Spielerei, hat aber wenig mit dem zu tun, was sich ein Kunde von echter Internettelefonie erwarten darf." meint Rudolf Steiner zu dieser Thematik.

Zur Frage, wie denn ein Unternehmen den Umstieg beginnen sollte, meint Herr Jürgen Würtenberger, Produktmanager des nemox.net: "Es ist nicht die Arbeit der Kunden, ein neues System einzuführen. Wir erstellen aus einigen Unterlagen unserer Neukunden Umstiegskonzepte, welche die Integrationsmöglichkeiten und Kosteneinsparungen klar darstellen. Diese Vorschläge werden pro Kunde individuell und kostenlos erstellt".

Rudolf Steiner | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://q.nemox.net/

Weitere Berichte zu: ENUM Internettelefonie Telefonanlage Telefonat Telefonnummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise