Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internettelefonie ist der Ersatz und keine Alternative

04.07.2005


Das nemox.net demonstriert die tatsächliche Zukunft der Telefonie


"Es ist für mich unverständlich, warum das Potential der Internettelefonie in Insellösungen angeboten wird. Das Telefonieren über das Internet als reine Möglichkeit der Kostenreduktion zu betrachten, ist fast schon eine Beleidigung dieser Technik" beginnt Rudolf Steiner, Geschäftsführer des nemox.net und erster ENUM-Registrar, seine Vorträge über Internettelefonie und ENUM.

"Q - die Internettelefonie" heißt das neueste Produkt aus dem Hause nemox.net und demonstriert, wie Internettelefonie abgehoben und unabhängig von der alten Telefoniewelt funktioniert.


"Durch ENUM ist es möglich, Telefonate unabhängig von den bestehenden und teuren Telefonienetzwerken zu führen, obwohl die bekannten, alten Telefonnummern gewählt werden." führt Herr Steiner weiter aus.

Damit ist der weltweite ENUM-Standard gemeint, der es ermöglicht, bestehende und neue Telefonnummern direkt auch über das Internet erreichbar zu machen. ENUM bietet damit die Möglichkeit, Telefonate tariffrei zwischen Teilnehmern zu führen, auch wenn diese bei unterschiedlichen Anbietern angebunden sind.

"Es ist ein Missbrauch dieser Technologie, VoIP rein dafür zu verwenden, den Kunden in das alte Telefonnetzwerk überzuleiten und dort wieder Gelder für Gesprächsminuten zu kassieren. Dabei soll VoIP doch die Grundlage eines Systems sein, bei dem sich Teilnehmer direkt über das Internet kostenlos erreichen können."

Das nemox.net zeigt dabei sehr eindrucksvoll, wie zuverlässig und kostengünstig die Integration vorhandener Systeme auf die Internettelefonie sein kann. Beispielsweise durch die Möglichkeit, Telefonanlagen berührungsfrei in die VoIP-Welt zu koppeln und trotzdem automatisch auf die verbleibenden Telefonanschlüsse (zB bei Ausfall der Internetanbindung des Teilnehmers) ausweichen zu können oder die virtuelle Telefonanlage, bei der die Telefone auf der ganzen Welt verstreut unter einer Telefonnummer mit Durchwahlen erreicht werden können.

"Unser Konzept basiert darauf, dem Kunden eine extrem flexible und kostenlose Telefonanlage mit VoIP-Telefonen zur Verfügung zu stellen oder bestehende Telefonanlagen zu koppeln. Das Telefonieren über Computer und Headset ist eine nette Spielerei, hat aber wenig mit dem zu tun, was sich ein Kunde von echter Internettelefonie erwarten darf." meint Rudolf Steiner zu dieser Thematik.

Zur Frage, wie denn ein Unternehmen den Umstieg beginnen sollte, meint Herr Jürgen Würtenberger, Produktmanager des nemox.net: "Es ist nicht die Arbeit der Kunden, ein neues System einzuführen. Wir erstellen aus einigen Unterlagen unserer Neukunden Umstiegskonzepte, welche die Integrationsmöglichkeiten und Kosteneinsparungen klar darstellen. Diese Vorschläge werden pro Kunde individuell und kostenlos erstellt".

Rudolf Steiner | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://q.nemox.net/

Weitere Berichte zu: ENUM Internettelefonie Telefonanlage Telefonat Telefonnummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik