Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der PC mit Potenzial zur multimedialen Schaltzentrale

29.06.2005


Das Handy als der zukünftige "All-in-One- Alltagsbegleiter"



Das von "best research" unter 1.000 Internetnutzern durchgeführte Forschungsprojekt "MultiMedia Needs 2005" zeigt, dass der PC in Verbindung mit dem Internet einen wichtigen Schritt in Richtung Wohnzimmer-Herrschaft getan hat. Er bedient nicht nur alle vier durch die Medien angesprochenen Bedarfs-Bereiche Information, Kommunikation, Unterhaltung, Organisation, er nimmt aus Sicht der Nutzer auch für jeden der Einzelbereiche eine bedeutende Stellung ein.



Als Kommunikationsmedium kann sich der PC gekoppelt mit dem Internet in seiner Bedeutung für die Konsumenten noch vor dem Handy und leicht hinter dem Festnetztelefon platzieren. Als Unterhaltungsmedium wird die Bedeutung des PCs für die Befragten nur vom Fernsehgerät übertroffen. Zur Organisation und Planung des Privatlebens steht er gegenüber dem guten alten Notizbuch an zweiter Stelle.

Hinzu kommt, dass für 45% der Befragten das Thema Voice over IP an Bedeutung zunimmt. Einer der Top-Entwicklungsbereiche aus der Studie, welcher nur noch vom Thema Online-Shopping überragt wird.

Die Bedeutung von Mobilfunk ist durch einen markanten Generationenunterschied gekennzeichnet: Für die bis 30-Jährigen übernimmt das Handy eine tragende Rolle und übersteigt innerhalb der Altersgruppe sogar die Wichtigkeit des Festnetztelefons. Immer mehr "Junge" sehen das Handy in Zukunft als den potenziellen "All-in-One-Alltagsbegleiter", insbesondere wenn es eine höherwertige Fotoqualität liefert und leistungsfähige MP3-Player Funktionalität mit ausreichender Speicherkapazität vereint. Über alle Generationen hinweg betrachtet spielen mobile datenbasierte Anwendungen noch eine geringe Rolle.

Die Studienergebnisse dokumentieren, dass ein Bedeutungszuwachs bei den innovativen Medienformen nicht notwendigerweise mit einem Bedeutungsrückgang der klassischen Medien einhergeht. Es ist zu erwarten, dass die Konkurrenz um die Budgets der Konsumenten zunehmen wird. Die Objekte der Begierde sind TV-Geräte mit Plasma oder LCD-Technologie und DVD-Recorder. Die hohe Ausgabebereitschaft unterstreicht die starke Bedeutung des Mediums TV.

Die Medienaffinität der Internetnutzer folgt einer Dreiteilung. Für das kleinste Segment der "Medien-Freaks" (8% der privaten Internetnutzer) haben die innovativen Entwicklungen im Medienbereich eine überdurchschnittliche Bedeutung. Die "Medien-Adaptoren" (37%) sind etwas zurückhaltender eingestellt. Sie fühlen sich in der neuen Medienwelt aber bereits zu Hause. Das größte Segment, die "Medien-Nachzügler" (55%), muss auf den Medien-Zug noch aufspringen.

Das Projekt "MultiMedia Needs 2005" wird unterstützt von E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG, Düsseldorf.

Informationen zur Studie

Zwischen dem 4. und 17. Mai 2005 wurden 1000 Internetnutzer online nach Ihren Einstellungen zu verschiedenen Plattformen und Anwendungen aus klassischen und innovativen Medienbereichen befragt. Die Studie "MultiMedia Needs 2005" ermöglicht eine umfassende Sicht auf das Thema Medienkonvergenz. Die Befragung erfolgte über ein offline rekrutiertes Panel und ist repräsentativ für die Internetnutzer in deutschsprachigen Haushalten.

In Kürze wird die Forschungsinitiative "MultiMedia Needs" im Rahmen einer mobilen Internetumfrage in Kooperation zwischen best research (Bielefeld), der YOC AG (Berlin) und Interrogare GmbH (Bielefeld) fortgesetzt. In diesem Fall wird das Thema "multimediale Applikationen" zum eigenen Bestandteil der Forschungsmethode.

Der umfangreiche Report zur Studie kann bei best research gegen eine Schutzgebühr bezogen werden. Weitere Informationen sowie einen Studienauszug unter www.best-research.de

Wolfgang Best | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.best-research.de

Weitere Berichte zu: Handy Internetnutzer Mobilfunk Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie