Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der PC mit Potenzial zur multimedialen Schaltzentrale

29.06.2005


Das Handy als der zukünftige "All-in-One- Alltagsbegleiter"



Das von "best research" unter 1.000 Internetnutzern durchgeführte Forschungsprojekt "MultiMedia Needs 2005" zeigt, dass der PC in Verbindung mit dem Internet einen wichtigen Schritt in Richtung Wohnzimmer-Herrschaft getan hat. Er bedient nicht nur alle vier durch die Medien angesprochenen Bedarfs-Bereiche Information, Kommunikation, Unterhaltung, Organisation, er nimmt aus Sicht der Nutzer auch für jeden der Einzelbereiche eine bedeutende Stellung ein.



Als Kommunikationsmedium kann sich der PC gekoppelt mit dem Internet in seiner Bedeutung für die Konsumenten noch vor dem Handy und leicht hinter dem Festnetztelefon platzieren. Als Unterhaltungsmedium wird die Bedeutung des PCs für die Befragten nur vom Fernsehgerät übertroffen. Zur Organisation und Planung des Privatlebens steht er gegenüber dem guten alten Notizbuch an zweiter Stelle.

Hinzu kommt, dass für 45% der Befragten das Thema Voice over IP an Bedeutung zunimmt. Einer der Top-Entwicklungsbereiche aus der Studie, welcher nur noch vom Thema Online-Shopping überragt wird.

Die Bedeutung von Mobilfunk ist durch einen markanten Generationenunterschied gekennzeichnet: Für die bis 30-Jährigen übernimmt das Handy eine tragende Rolle und übersteigt innerhalb der Altersgruppe sogar die Wichtigkeit des Festnetztelefons. Immer mehr "Junge" sehen das Handy in Zukunft als den potenziellen "All-in-One-Alltagsbegleiter", insbesondere wenn es eine höherwertige Fotoqualität liefert und leistungsfähige MP3-Player Funktionalität mit ausreichender Speicherkapazität vereint. Über alle Generationen hinweg betrachtet spielen mobile datenbasierte Anwendungen noch eine geringe Rolle.

Die Studienergebnisse dokumentieren, dass ein Bedeutungszuwachs bei den innovativen Medienformen nicht notwendigerweise mit einem Bedeutungsrückgang der klassischen Medien einhergeht. Es ist zu erwarten, dass die Konkurrenz um die Budgets der Konsumenten zunehmen wird. Die Objekte der Begierde sind TV-Geräte mit Plasma oder LCD-Technologie und DVD-Recorder. Die hohe Ausgabebereitschaft unterstreicht die starke Bedeutung des Mediums TV.

Die Medienaffinität der Internetnutzer folgt einer Dreiteilung. Für das kleinste Segment der "Medien-Freaks" (8% der privaten Internetnutzer) haben die innovativen Entwicklungen im Medienbereich eine überdurchschnittliche Bedeutung. Die "Medien-Adaptoren" (37%) sind etwas zurückhaltender eingestellt. Sie fühlen sich in der neuen Medienwelt aber bereits zu Hause. Das größte Segment, die "Medien-Nachzügler" (55%), muss auf den Medien-Zug noch aufspringen.

Das Projekt "MultiMedia Needs 2005" wird unterstützt von E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG, Düsseldorf.

Informationen zur Studie

Zwischen dem 4. und 17. Mai 2005 wurden 1000 Internetnutzer online nach Ihren Einstellungen zu verschiedenen Plattformen und Anwendungen aus klassischen und innovativen Medienbereichen befragt. Die Studie "MultiMedia Needs 2005" ermöglicht eine umfassende Sicht auf das Thema Medienkonvergenz. Die Befragung erfolgte über ein offline rekrutiertes Panel und ist repräsentativ für die Internetnutzer in deutschsprachigen Haushalten.

In Kürze wird die Forschungsinitiative "MultiMedia Needs" im Rahmen einer mobilen Internetumfrage in Kooperation zwischen best research (Bielefeld), der YOC AG (Berlin) und Interrogare GmbH (Bielefeld) fortgesetzt. In diesem Fall wird das Thema "multimediale Applikationen" zum eigenen Bestandteil der Forschungsmethode.

Der umfangreiche Report zur Studie kann bei best research gegen eine Schutzgebühr bezogen werden. Weitere Informationen sowie einen Studienauszug unter www.best-research.de

Wolfgang Best | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.best-research.de

Weitere Berichte zu: Handy Internetnutzer Mobilfunk Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie