Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Jugend sieht dank Internet weniger fern

21.06.2005


Musik ist Lieblingsbeschäftigung im Web

... mehr zu:
»Mediennutzung »Medienzeit

Das Internet nimmt bei der Mediennutzung der europäischen Jugend einen immer wichtigeren Platz ein. Die zunehmende Nutzung des Internet geht auf Kosten anderer Medien, vor allem aber auf Kosten des Fernsehens. Das geht aus einer heute, Dienstag, veröffentlichten Erhebung der European Interactive Advertising Association (EIAA) hervor. Demnach geben beinahe die Hälfte (46 Prozent) der befragten 15- bis 24-Jährigen in acht europäischen Ländern an, wegen dem Internet weniger fern zu sehen. Am wenigsten schadet das Internet dem Radio.

Nur 22 Prozent geben an, das Radio wegen dem Internet zu vernachlässigen. 34 Prozent telefoniert weniger. Knapp ein Drittel lesen weniger Zeitungen und Bücher. 15- bis 24-Jährige widmen knapp ein Viertel (24 Prozent) ihrer Mediennutzung dem Internet. Damit ist das Web nach wie vor auf dem dritten Platz hinter dem Fernsehen (31 Prozent der Medienzeit) und dem Radio (27 Prozent). Das Internet nimmt bei den 15- bis 24-Jährigen auch einen deutlich wichtigeren Platz ein: Der Durchschnittseuropäer (aller Altersklassen) verbringt nur ein Fünftel seiner Medienzeit im Internet


Musik dominiert die Online-Aktivitäten der 15- bis 24-Jährigen klar. Ein Viertel kauft Musik nun online anstatt wie früher in Plattenläden. 47 Prozent sind dazu bereit, für einen Musik-Downloadservice zu bezahlen. Über die Hälfte gibt an, online lieber Musik zu hören als anderswo.

Games sind eine ebenfalls sehr populäre Online-Beschäftigung. Ein Viertel der 15- bis 24-Jährigen ist bereit für einen Online-Gamingservice zu bezahlen. 40 Prozent geben an, in den vergangenen sieben Tagen eine Game-Website besucht zu haben. 17 Prozent haben schon einmal ein Spiel online erworben.

Kommunikation ist für 15- bis 24-Jährige in Europa ebenfalls eine sehr wichtige Aktivität im Internet. 58 Prozent bevorzugen Chats, um mit Freunden online zu kommunizieren. Über ein Drittel gibt an, durch das Internet weniger zu telefonieren. Über ein Viertel meint, nun weniger Text-Nachrichten zu verschicken.

Die "EIAA Pan-European Media Consumption"-Studie wird im Auftrag der EIAA vom Marktforscher Millward Brown durchgeführt. Für die Studie wurden Ende 2004 in acht europäischen Ländern 7.000 Menschen befragt.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eiaa.net
http://www.millwardbrown.com

Weitere Berichte zu: Mediennutzung Medienzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik