Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen kritisieren Handys in Jets

10.06.2005


Funksignale aus dem All werden übertönt

... mehr zu:
»Astronom »Handy »JET »Verkehrsflugzeug

Astronomen warnen vor der Erlaubnis Handys auch in Verkehrsflugzeugen zu nutzen. Der Grund dafür ist die Befürchtung, dass Funksignale aus dem All dadurch empfindlich gestört werden können. Derzeit ist der Gebrauch von mobilen Telefonen aufgrund der Angst vor Interferenzen mit der Flugzeugelektronik verboten. Nach den Attacken vom 11. September steigt allerdings der Druck auf die US-Regierung Handys auch an Bord von Flugzeugen verwenden zu dürfen, berichtet New Scientist.

Eine Verwendung von Handys in Passagierflugzeugen muss von der US-Bundesbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erlaubt werden. Derzeit läuft eine Machbarkeitsstudie, die alle etwaigen Gefahren der mobilen Telefonie auf die technischen Einrichtungen in Verkehrsflugzeugen untersucht. Der Schlussbericht wird spätestens im Januar 2006 vorliegen. Zusätzlich dazu ist auch die Federal Communications Commission (FCC) zuständig, die mit einer großangelegten Studie das Konsumentenverhalten eruieren soll.


"Handys in Flugzeugen sind eine Katastrophe für uns", so Michael Davis, Direktor des kalifornischen SETI-Instituts, einer Forschungseinrichtung, die sich mit Signalen von Außerirdischen beschäftigt. "Wir verfügen über extrem sensible Radioteleskope, bei denen bereits ein einzelnes Handy mehr als 100 Meilen entfernt ziemlich heftige Störungen auslösen kann", erklärt der Wissenschaftler. Ein einzelnes Telefon überschreite dabei die Grenzwerte um das Zehnfache. Das liege daran, dass Signale von Handys aus Flugzeugen weder durch Bäume noch durch Gebäude blockiert sind. "Das kommt ungefähr einem Handy-Sendemasten gleich, der 12.000 Meter hoch ist", meint Davis.

Lösungen gegen diese Störungen sind aber nach Ansicht der Experten möglich: Das Komitee der National Academy of Sciences meint, dass die Signale der Handys mit einem elektronischen "Picocell" verringert werden könnten. Dieser könnte als lokaler Transmitter den Handys die Botschaft mitteilen: "Ich bin in der Nähe, daher kannst du die Output-Power reduzieren", erklärt Davis. "Die Picocell würde die Signale dann vom Flugzeug an eine Station am Boden senden und zwar über eine Frequenz, die den Radio-Astronomen keinen Schaden durch Störungen zufügt." Ähnliche Systeme gibt es bereits in Flugzeugen - und zwar in den fix installierten Telefonsystemen an Bord.

Dass das Handyverbot in den Flugzeugen aber bleibt, dafür sprechen mehr als 8.000 Kommentare, auch jene von Flugbegleitern: Sie fürchten, dass in einem Jet in 10.000 Metern Höhe vier oder fünf Stunden lang, Sitz an Sitz, das ständige Telefonieren zur Qual für die Mitreisenden wird. Sie fordern das Aufrechterhalten des Handy-Verbots in den Flugzeugen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.faa.gov
http://www.fcc.gov

Weitere Berichte zu: Astronom Handy JET Verkehrsflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften