Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen kritisieren Handys in Jets

10.06.2005


Funksignale aus dem All werden übertönt

... mehr zu:
»Astronom »Handy »JET »Verkehrsflugzeug

Astronomen warnen vor der Erlaubnis Handys auch in Verkehrsflugzeugen zu nutzen. Der Grund dafür ist die Befürchtung, dass Funksignale aus dem All dadurch empfindlich gestört werden können. Derzeit ist der Gebrauch von mobilen Telefonen aufgrund der Angst vor Interferenzen mit der Flugzeugelektronik verboten. Nach den Attacken vom 11. September steigt allerdings der Druck auf die US-Regierung Handys auch an Bord von Flugzeugen verwenden zu dürfen, berichtet New Scientist.

Eine Verwendung von Handys in Passagierflugzeugen muss von der US-Bundesbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erlaubt werden. Derzeit läuft eine Machbarkeitsstudie, die alle etwaigen Gefahren der mobilen Telefonie auf die technischen Einrichtungen in Verkehrsflugzeugen untersucht. Der Schlussbericht wird spätestens im Januar 2006 vorliegen. Zusätzlich dazu ist auch die Federal Communications Commission (FCC) zuständig, die mit einer großangelegten Studie das Konsumentenverhalten eruieren soll.


"Handys in Flugzeugen sind eine Katastrophe für uns", so Michael Davis, Direktor des kalifornischen SETI-Instituts, einer Forschungseinrichtung, die sich mit Signalen von Außerirdischen beschäftigt. "Wir verfügen über extrem sensible Radioteleskope, bei denen bereits ein einzelnes Handy mehr als 100 Meilen entfernt ziemlich heftige Störungen auslösen kann", erklärt der Wissenschaftler. Ein einzelnes Telefon überschreite dabei die Grenzwerte um das Zehnfache. Das liege daran, dass Signale von Handys aus Flugzeugen weder durch Bäume noch durch Gebäude blockiert sind. "Das kommt ungefähr einem Handy-Sendemasten gleich, der 12.000 Meter hoch ist", meint Davis.

Lösungen gegen diese Störungen sind aber nach Ansicht der Experten möglich: Das Komitee der National Academy of Sciences meint, dass die Signale der Handys mit einem elektronischen "Picocell" verringert werden könnten. Dieser könnte als lokaler Transmitter den Handys die Botschaft mitteilen: "Ich bin in der Nähe, daher kannst du die Output-Power reduzieren", erklärt Davis. "Die Picocell würde die Signale dann vom Flugzeug an eine Station am Boden senden und zwar über eine Frequenz, die den Radio-Astronomen keinen Schaden durch Störungen zufügt." Ähnliche Systeme gibt es bereits in Flugzeugen - und zwar in den fix installierten Telefonsystemen an Bord.

Dass das Handyverbot in den Flugzeugen aber bleibt, dafür sprechen mehr als 8.000 Kommentare, auch jene von Flugbegleitern: Sie fürchten, dass in einem Jet in 10.000 Metern Höhe vier oder fünf Stunden lang, Sitz an Sitz, das ständige Telefonieren zur Qual für die Mitreisenden wird. Sie fordern das Aufrechterhalten des Handy-Verbots in den Flugzeugen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.faa.gov
http://www.fcc.gov

Weitere Berichte zu: Astronom Handy JET Verkehrsflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie