Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomen kritisieren Handys in Jets

10.06.2005


Funksignale aus dem All werden übertönt

... mehr zu:
»Astronom »Handy »JET »Verkehrsflugzeug

Astronomen warnen vor der Erlaubnis Handys auch in Verkehrsflugzeugen zu nutzen. Der Grund dafür ist die Befürchtung, dass Funksignale aus dem All dadurch empfindlich gestört werden können. Derzeit ist der Gebrauch von mobilen Telefonen aufgrund der Angst vor Interferenzen mit der Flugzeugelektronik verboten. Nach den Attacken vom 11. September steigt allerdings der Druck auf die US-Regierung Handys auch an Bord von Flugzeugen verwenden zu dürfen, berichtet New Scientist.

Eine Verwendung von Handys in Passagierflugzeugen muss von der US-Bundesbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erlaubt werden. Derzeit läuft eine Machbarkeitsstudie, die alle etwaigen Gefahren der mobilen Telefonie auf die technischen Einrichtungen in Verkehrsflugzeugen untersucht. Der Schlussbericht wird spätestens im Januar 2006 vorliegen. Zusätzlich dazu ist auch die Federal Communications Commission (FCC) zuständig, die mit einer großangelegten Studie das Konsumentenverhalten eruieren soll.


"Handys in Flugzeugen sind eine Katastrophe für uns", so Michael Davis, Direktor des kalifornischen SETI-Instituts, einer Forschungseinrichtung, die sich mit Signalen von Außerirdischen beschäftigt. "Wir verfügen über extrem sensible Radioteleskope, bei denen bereits ein einzelnes Handy mehr als 100 Meilen entfernt ziemlich heftige Störungen auslösen kann", erklärt der Wissenschaftler. Ein einzelnes Telefon überschreite dabei die Grenzwerte um das Zehnfache. Das liege daran, dass Signale von Handys aus Flugzeugen weder durch Bäume noch durch Gebäude blockiert sind. "Das kommt ungefähr einem Handy-Sendemasten gleich, der 12.000 Meter hoch ist", meint Davis.

Lösungen gegen diese Störungen sind aber nach Ansicht der Experten möglich: Das Komitee der National Academy of Sciences meint, dass die Signale der Handys mit einem elektronischen "Picocell" verringert werden könnten. Dieser könnte als lokaler Transmitter den Handys die Botschaft mitteilen: "Ich bin in der Nähe, daher kannst du die Output-Power reduzieren", erklärt Davis. "Die Picocell würde die Signale dann vom Flugzeug an eine Station am Boden senden und zwar über eine Frequenz, die den Radio-Astronomen keinen Schaden durch Störungen zufügt." Ähnliche Systeme gibt es bereits in Flugzeugen - und zwar in den fix installierten Telefonsystemen an Bord.

Dass das Handyverbot in den Flugzeugen aber bleibt, dafür sprechen mehr als 8.000 Kommentare, auch jene von Flugbegleitern: Sie fürchten, dass in einem Jet in 10.000 Metern Höhe vier oder fünf Stunden lang, Sitz an Sitz, das ständige Telefonieren zur Qual für die Mitreisenden wird. Sie fordern das Aufrechterhalten des Handy-Verbots in den Flugzeugen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.faa.gov
http://www.fcc.gov

Weitere Berichte zu: Astronom Handy JET Verkehrsflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen