Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehen interaktiv

17.08.2001


Digitales Fernsehen - derzeit sorgt es in Form von lizensiertem Fußballvergnügen für Schlagzeilen. Doch die Digitalisierung bietet natürlich weit mehr Möglichkeiten, als bestimmte Inhalte gegen Kosten an die Zuschauer abzugeben. Der Vorteil ist, dass neben den Bild- und Toninformationen Daten jeglicher Art zusätzlich über die Kanäle transportiert werden können. Der Traum von individuellen Fernsehprogrammen oder Zuschauer-Interaktion rückt, dank der Entwicklungen des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK, ein Stück näher. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin zeigen die Forscher ihre neuesten Anwendungen für interaktives Fernsehen.

Nach den ehrgeizigen Plänen der Fernsehschaffenden und Gerätehersteller soll bis 2010 das terrestrische Fernsehen von analog auf digital umgestellt sein. Im Kabel und über Satellit ist es ja bereits seit längerem zu empfangen. Voraussetzung: Der Zuschauer hat das nötige Equipment - einen Decoder, der die digitalen Informationen umwandelt, so dass sie auf dem Fernsehbildschirm erscheinen. Das Angebot ist derzeit noch gering und die Verkaufszahlen sind nicht so hoch, wie von den Betreibern gewünscht. Ein Grund: Fehlende Standards. Noch braucht der Zuschauer verschiedene Geräte, um die Programme der unterschiedlichen Anbieter empfangen zu können. Das internationale Konsortium Digital Video Broadcasting DVB ist angetreten, allgemeingültige Standards für das digitale Fernsehen zu entwickeln. Damit soll es für die Zuseher einfacher und auch ansprechender werden, das Angebot zu nutzen. Das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in St. Augustin ist einer der weltweit über 300 Partner. Bisheriges Ergebnis der Bemühungen ist die Multimedia Home Platform MHP. Sie bildet eine Schnittstelle zwischen Endgeräten und neuen Diensten.

Auf der IFA zeigen IMK-Forscher erste Anwendungen: Die direkte Interaktion mit einer Live-Fernsehsendung per Fernbedienung. »Bisher dienten Telefon oder Internet als Rückkanäle vom heimischen Wohnzimmer ins Studio«, erklärt Sven Becker vom IMK. »Mit der offenen MHP-Plattform kann der Zuschauer per Klick auf dem Bildschirm beispielsweise beim Interactive Voting seine Meinung kund tun oder sich Zusatzinformationen über bestimmte Objekte - wir nennen sie Hot Spots - im Bild geben lassen.«

Basis ist die Kombination der Virtual Studio Software 3DK und der Multimedia Home Platform. Viele Sender nutzen bereits virtuelle Studios, ein realer Moderator agiert in einer rechnererzeugten Kulisse. Das System kennt den genauen Ort jedes Bildobjektes zu jeder Zeit - auch wenn der Kamerawinkel verändert wird. »Das ist unabdingbar, um Objekte auch bei Kamerabewegungen anklicken zu können«, erklärt Ulrich Nütten, der am IMK für das virtuelle Studio verantwortlich ist. »Will der Zuschauer nun beispielsweise etwas über das Outfit des Moderators wissen oder einen Teil der Kulisse näher betrachten, etwa ein neues Produkt, das gerade dargestellt wird, klickt er auf die Pfeiltasten seiner Fernbedienung und kann so die Zusatzinformationen erhalten. So erfährt er, dass der Anzug des Moderators von Joop ist, soundsoviel kostet und bei bestimmten Herrenausstattern erhältlich ist.«

Das klingt bestechend einfach, doch dahinter verbirgt sich ein enormer Aufwand. Zunächst wird beim Sender ein Datenpaket geschnürt. Es enthält die codierten digitalen Videosignale, die Anwendung, beispielsweise das Programm, um die Hot Spots zu aktivieren und diverse Sendeprotokolle. Beim Zuschauer sorgt die MHP-Set-Top-Box dafür, dass die Bild- und Tonsignale auf dem Bildschirm dargestellt und die mitgeschickte Anwendung identifiziert und ausgeführt wird. So können aus dem Datenstrom die Zusatzinformationen über die Objekte im Bild herausgezogen und auf Wunsch des Zuschauers dargestellt werden. »Erste Boxen für MHP werden nach der IFA auf den Markt kommen«, berichtet Sven Becker. »Die meisten Hersteller planen jedoch, zum Weihnachtsgeschäft Geräte parat zu haben. Die Kosten dürften zwischen 500 und 1 000 DM liegen, je nach Ausstattung, das heißt Prozessorgeschwindigkeit, Speicher- oder Festplattenkapazität.«

Ein weiteres Beispiel der IMK-Anwendungen ist ein neues FernsehPortal: Im Auftrag des Zweiten Deutschen Fernsehens ZDF hat das IMK ein Portal auf Basis der MHP entwickelt, das den Zuschauer durch die digitale Fernsehwelt des ZDF führt, aktuelle Nachrichten und einen ständigen Überblick über das Fernsehprogramm bietet. Zur Entwicklung des Portals nutzten die Forscher ein eigens für die MHP entwickeltes Applikations-Framework, das die Realisierung von Anwendungen für das digitale Fernsehen wesentlich beschleunigt. Damit können Ablauf und Funktionalität einer Anwendung während der Sendung dynamisch verändert werden und der Zuschauer kann zum Beispiel interaktiv bei einem Fernseh-Quiz mitmachen.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (25.8. - 2.9.) finden Sie die Fraunhofer-Institute in Halle 5.3, Stand 05 und Stand 08 unter anderem mit folgenden Themen: Digital Radio Mondiale, digitale Wasserzeichen, X-Rooms - Virtuelle Realität für den Mittelstand, e-shop sowie Audio- und Videokompression.

Ulrich Nütten | Presseinformationen

Weitere Berichte zu: MHP Virtuelle Realität Zusatzinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz