Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehen interaktiv

17.08.2001


Digitales Fernsehen - derzeit sorgt es in Form von lizensiertem Fußballvergnügen für Schlagzeilen. Doch die Digitalisierung bietet natürlich weit mehr Möglichkeiten, als bestimmte Inhalte gegen Kosten an die Zuschauer abzugeben. Der Vorteil ist, dass neben den Bild- und Toninformationen Daten jeglicher Art zusätzlich über die Kanäle transportiert werden können. Der Traum von individuellen Fernsehprogrammen oder Zuschauer-Interaktion rückt, dank der Entwicklungen des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK, ein Stück näher. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin zeigen die Forscher ihre neuesten Anwendungen für interaktives Fernsehen.

Nach den ehrgeizigen Plänen der Fernsehschaffenden und Gerätehersteller soll bis 2010 das terrestrische Fernsehen von analog auf digital umgestellt sein. Im Kabel und über Satellit ist es ja bereits seit längerem zu empfangen. Voraussetzung: Der Zuschauer hat das nötige Equipment - einen Decoder, der die digitalen Informationen umwandelt, so dass sie auf dem Fernsehbildschirm erscheinen. Das Angebot ist derzeit noch gering und die Verkaufszahlen sind nicht so hoch, wie von den Betreibern gewünscht. Ein Grund: Fehlende Standards. Noch braucht der Zuschauer verschiedene Geräte, um die Programme der unterschiedlichen Anbieter empfangen zu können. Das internationale Konsortium Digital Video Broadcasting DVB ist angetreten, allgemeingültige Standards für das digitale Fernsehen zu entwickeln. Damit soll es für die Zuseher einfacher und auch ansprechender werden, das Angebot zu nutzen. Das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in St. Augustin ist einer der weltweit über 300 Partner. Bisheriges Ergebnis der Bemühungen ist die Multimedia Home Platform MHP. Sie bildet eine Schnittstelle zwischen Endgeräten und neuen Diensten.

Auf der IFA zeigen IMK-Forscher erste Anwendungen: Die direkte Interaktion mit einer Live-Fernsehsendung per Fernbedienung. »Bisher dienten Telefon oder Internet als Rückkanäle vom heimischen Wohnzimmer ins Studio«, erklärt Sven Becker vom IMK. »Mit der offenen MHP-Plattform kann der Zuschauer per Klick auf dem Bildschirm beispielsweise beim Interactive Voting seine Meinung kund tun oder sich Zusatzinformationen über bestimmte Objekte - wir nennen sie Hot Spots - im Bild geben lassen.«

Basis ist die Kombination der Virtual Studio Software 3DK und der Multimedia Home Platform. Viele Sender nutzen bereits virtuelle Studios, ein realer Moderator agiert in einer rechnererzeugten Kulisse. Das System kennt den genauen Ort jedes Bildobjektes zu jeder Zeit - auch wenn der Kamerawinkel verändert wird. »Das ist unabdingbar, um Objekte auch bei Kamerabewegungen anklicken zu können«, erklärt Ulrich Nütten, der am IMK für das virtuelle Studio verantwortlich ist. »Will der Zuschauer nun beispielsweise etwas über das Outfit des Moderators wissen oder einen Teil der Kulisse näher betrachten, etwa ein neues Produkt, das gerade dargestellt wird, klickt er auf die Pfeiltasten seiner Fernbedienung und kann so die Zusatzinformationen erhalten. So erfährt er, dass der Anzug des Moderators von Joop ist, soundsoviel kostet und bei bestimmten Herrenausstattern erhältlich ist.«

Das klingt bestechend einfach, doch dahinter verbirgt sich ein enormer Aufwand. Zunächst wird beim Sender ein Datenpaket geschnürt. Es enthält die codierten digitalen Videosignale, die Anwendung, beispielsweise das Programm, um die Hot Spots zu aktivieren und diverse Sendeprotokolle. Beim Zuschauer sorgt die MHP-Set-Top-Box dafür, dass die Bild- und Tonsignale auf dem Bildschirm dargestellt und die mitgeschickte Anwendung identifiziert und ausgeführt wird. So können aus dem Datenstrom die Zusatzinformationen über die Objekte im Bild herausgezogen und auf Wunsch des Zuschauers dargestellt werden. »Erste Boxen für MHP werden nach der IFA auf den Markt kommen«, berichtet Sven Becker. »Die meisten Hersteller planen jedoch, zum Weihnachtsgeschäft Geräte parat zu haben. Die Kosten dürften zwischen 500 und 1 000 DM liegen, je nach Ausstattung, das heißt Prozessorgeschwindigkeit, Speicher- oder Festplattenkapazität.«

Ein weiteres Beispiel der IMK-Anwendungen ist ein neues FernsehPortal: Im Auftrag des Zweiten Deutschen Fernsehens ZDF hat das IMK ein Portal auf Basis der MHP entwickelt, das den Zuschauer durch die digitale Fernsehwelt des ZDF führt, aktuelle Nachrichten und einen ständigen Überblick über das Fernsehprogramm bietet. Zur Entwicklung des Portals nutzten die Forscher ein eigens für die MHP entwickeltes Applikations-Framework, das die Realisierung von Anwendungen für das digitale Fernsehen wesentlich beschleunigt. Damit können Ablauf und Funktionalität einer Anwendung während der Sendung dynamisch verändert werden und der Zuschauer kann zum Beispiel interaktiv bei einem Fernseh-Quiz mitmachen.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (25.8. - 2.9.) finden Sie die Fraunhofer-Institute in Halle 5.3, Stand 05 und Stand 08 unter anderem mit folgenden Themen: Digital Radio Mondiale, digitale Wasserzeichen, X-Rooms - Virtuelle Realität für den Mittelstand, e-shop sowie Audio- und Videokompression.

Ulrich Nütten | Presseinformationen

Weitere Berichte zu: MHP Virtuelle Realität Zusatzinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten