Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Internetaktivitäten führender deutscher Medienunternehmen

17.08.2001


Die Medienbranche befindet sich in einem grundlegenden Umbruch. Veränderte Marktbedingungen, steigende Kundenanforderungen, Konzentrations- und Internationalisierungstendenzen stellen Herausgeber, Chefredakteure und Verleger vor neue Herausforderungen.

Gleichzeitig bieten diese aktuellen Veränderungen im Markt sowie neue Produktions- und Verbreitungsmöglichkeiten wie UMTS aber auch enorme Chancen für die Stärkung der Wettbewerbsposition und die Bindung von Lesern und Werbekunden.

Die Management- und IT-Beratung Cap Gemini Telecom, Media & Networks hat zusammen mit ihrer Tochter Darestep in der "Online Media Studie 2001" die Online-Angebote von 25 führenden deutschen Medienunternehmen aus strategischer, Kunden- und technologischer Sicht analysiert. Intention dieser Studie war es, den Status Quo bei den Internetaktivitäten zu dokumentieren, Benchmark-Lösungen aufzuzeigen und insbesondere Handlungsbedarf und Lücken in den Konzepten aufzudecken.

Im Rahmen der Studie wurden die Online-Auftritte führender deutscher Medienhäuser untersucht. Neben den TV-Formaten (z.B. ZDF, RTL Group, n-tv, ) und den reinen Webportalen (z.B. T-Online) wurden insbesondere die Print-Medien online (z.B. ADAC, Focus, Die Zeit, Die Welt, Der Spiegel, Stern, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Handelsblatt, Financial Times Deutschland, Süddeutsche Zeitung) analysiert. Einzelnen Titeln ist es bereits gelungen, Formate zu etablieren, die den Cross-Media-Gedanken eines modernen Medienhauses unterstützen. Diese Ansätze in Verbindung mit den Aktivitäten in den Bereichen Commerce, Verzahnung der Medien, Eigenverwaltung der Abonnenten und Angebote gegenüber der Werbeindustrie waren wichtig für die Auswahl der analysierten Produkte. Die Synthese von Print- und Online-Vermarktung steckt noch in den Kinderschuhen. In der Branche ist die Cross-Media-Idee, d.h. die integrierte Mehrfachpublikation von Inhalten und Services in Print-Titeln und Online-Aufritten nicht zuletzt aufgrund mangelnder funktionsfähiger Konzepte erst in Anfängen realisiert.

Entwicklungen und Perspektiven

Die Medienhäuser werden künftig nicht mehr medienspezifisch agieren, sondern medienneutral. Sie konzentrieren sich in Zukunft auf die Erzeugung von Content, der sowohl über Print-Produkt, Web, mobil als auch über TV und Radio erhältlich sein wird. Nachrichtentexte werden nicht nur medienspezifisch für Online-Auftritte oder Print-Titel, sondern auch für Hörfunkformate oder die Verbreitung über WAP aufbereitet. Diese Inhalte müssen aber auch medienübergreifend miteinander verzahnt werden. Die klassischen und vor allem die digitalen Medien bieten die Möglichkeit, zu recherchieren und auch Feedback zu geben. Im Idealfall weist ein Artikel im Web auf Fernsehsendungen hin, die dasselbe Thema behandeln und es besteht für den Kunden die Möglichkeit, an diese Sendung per SMS erinnert zu werden. Im Zeitalter der selektiven und "on demand"-Unterhaltung werden sich die Konsumenten aber vom Dogma des kostenlosen Contents und der Services des Internets verabschieden müssen. Zukunftstechnologien wie UMTS, Breitband-Anbindung ans Netz und das rückkanalfähige TV Kabel bieten eine Fülle von Möglichkeiten, jedoch nur gegen Bezahlung.

Zu Cap Gemini Ernst & Young

Cap Gemini Ernst & Young (CGEY) ist eine der weltweit größten Gesellschaften für Management- und IT-Beratung sowie die größte Unternehmensberatung europäischen Ursprungs. In Deutschland steht das Unternehmen auf Platz zwei. Cap Gemini Ernst & Young bietet Strategie-, Management- und IT-Beratung, Systemintegration sowie Outsourcing auf globaler Ebene. Darüber hinaus werden Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Wachstumsstrategien in der New Economy beraten. Die neu geformte Organisation beschäftigt weltweit mehr als 60.000 Mitarbeiter und erzielte 2000 einen Pro-forma-Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro. Mehr Informationen zu Cap Gemini Ernst & Young, den Dienstleistungen und Pressemitteilungen finden Sie unter www.de.cgey.com.

Zu Cap Gemini Telecom Media & Networks

Cap Gemini Telecom Media & Networks (TMN-Group) ist eine Tochtergesellschaft der Cap Gemini Ernst & Young-Gruppe, an der das französische Unternehmen einen Anteil von 95,1 Prozent hält und Cisco Systems einen Anteil von 4,9 Prozent. Die Cap Gemini Telecom Media & Networks Deutschland GmbH ist für das Beratungsgeschäft in der Telekom- und Medienindustrie sowie für die Entwicklung von Netzwerk-Infrastruktur-Lösungen für große Konzerne in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Das Geschäft der ist in drei Bereiche Strategieberatung, Business Solutions und Netzwerk Lösungen unterteilt. Weltweit beschäftigt die TMN-Group von CGEY fast 6.000 Management- und IT-Berater und berät 40 der Top 50 Telekommunikations- und Medienunternehmen.

Thomas Becker | ots
Weitere Informationen:
http://www.cgey.com/TMN.

Weitere Berichte zu: IT-Beratung Internetaktivität Medienunternehmen Network

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten