Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien - ein Medienberuf für Frauen!

16.08.2001


Der neue Medienberuf "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" ist ein Hit - ganz besonders bei Frauen mit einem hohen Schulabschluss: Von den insgesamt ca. 10.500 Auszubildenden, die sich z. Zt. zum/zur "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" qualifizieren, sind 57% weiblich, davon haben knapp 50% die Hochschulreife und 35% einen Realschulabschluss. Mit dem großen Anteil weiblicher Auszubildender unterscheidet sich dieser Beruf deutlich von den übrigen Berufen im IT-Bereich - dort liegt die durchschnittliche Frauenquote in der Ausbildung bei ca. 14% (vgl. BIBB-Pressemitteilung 18/2001 vom 16.05.2001 und 16/2001 vom 02.05.2001). In der Druck- und Werbebranche hat der hohe Frauenanteil allerdings Tradition: Auch die hier ausgebildeten fünf "Vorgängerberufe", die in dem neuen Berufsbild "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" zusammengefasst wurden (Schriftsetzer/in, Reprohersteller/in, Reprograf/in, Werbe- und Medienvorlagenhersteller/in, Fotogravurzeichner/in) konnten viele weibliche Auszubildende vorweisen. Dies ist ein Ergebnis der ersten Befragung, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Ende 2000 im Rahmen seiner Evaluation des Berufsbildes "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" durchführte. Der Beruf wurde 1998 in Kraft gesetzt. An der Befragung, in der u.a. um Angaben zu den Ausbildungsverhältnissen, zur Ausbildungsordnung, zu ersten Ausbildungserfahrungen sowie um Informationen über die Struktur der Ausbildungsbetriebe gebeten wurde, beteiligten sich 159 in dem Beruf ausbildende Unternehmen mit insgesamt 293 Auszubildenden. Weitere ausgewählte Befragungsergebnisse:

  • 43% der befragten Unternehmen konnten über das moderne Berufsbild neu für die Ausbildung gewonnen werden - sie hatten vor 1998 noch nicht ausgebildet.

  • Über Ausbildungserfahrungen auch in den Vorgängerberufen verfügten 57% der befragten Betriebe. Von ihnen gaben mehr als 27% an, seit in Kraft treten des neuen Berufs die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze gesteigert zu haben.

  • Von den vier zur Wahl stehenden beruflichen Fachrichtungen (Medienberatung, Mediendesign, Medienoperating, Medientechnik) wurde die Fachrichtung Mediendesign mit ca. 68% von den Auszubildenden am häufigsten gewählt; ihr folgen das Medienoperating (über 17%) und die Medientechnik (knapp 11%). Für die Fachrichtung Medienberatung, über die erstmals auch kaufmännische und marketingorientierte Inhalte in eine technische Ausbildung der Druck- und Medienvorstufe einfließen, entschieden sich gut 3%.

  • Für knapp 65% der Betriebe stimmen die in der Ausbildungsordnung vorgesehenen Inhalte mit den Anforderungen der Praxis vollkommen bzw. überwiegend überein; ca. 29% sehen eine teilweise Übereinstimmung mit den Praxisanforderungen, und weniger als 6% halten diese Übereinstimmung für gering oder gar nicht vorhanden.

  • Bemerkenswert hoch ist bei der Ausbildung zum/zur "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" die Kooperation mit externen Ausbildungsstätten: Knapp 59% der befragten Beriebe gaben an, dass sie ihre Ausbildung auch an Lernorten außerhalb des eigentlichen Ausbildungsbetriebs durchführen. In fast 52% dieser Fälle wird dabei in Kooperation bzw. im Verbund mit anderen Unternehmen ausgebildet, knapp 30% der Auszubildenden besuchen eine überbetriebliche Ausbildungsstätte und rund 19% eine andere Bildungseinrichtung.

  • Die Struktur der Betriebe, die in dem neuen Beruf ausbilden, ist klein- und mittelständisch geprägt: Knapp 44% der Ausbildungsverhältnisse bestehen in Kleinstbetrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern/innen, rund 34% in Kleinbetrieben mit weniger als 50 Beschäftigten, ca. 19% in mittelständischen Unternehmen und nur gut 3% in Großbetrieben mit einer Belegschaft von über 500 Personen.

  • Den größten Anteil an den Ausbildungsverhältnissen haben die Druckindustrie (über 43%) und die Werbebranche (knapp 38%), gefolgt von Multimediaunternehmen (gut 11%) und Verlagen (knapp 10%).

Eine ausführliche Darstellung der Unternehmensbefragung erscheint demnächst von Heike Krämer in der September-Ausgabe der Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)" des Bundesinstituts für Berufsbildung. Das Einzelheft der Zeitschrift ist zum Preis von DM 15,- zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de Auskünfte zum Thema erteilt im Bundesinstitut für Berufsbildung Frau Heike Krämer, Tel. 0228/107-2431, E-Mail: Kraemer@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Auszubildende Digital Medienberuf Printmedien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie