Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien - ein Medienberuf für Frauen!

16.08.2001


Der neue Medienberuf "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" ist ein Hit - ganz besonders bei Frauen mit einem hohen Schulabschluss: Von den insgesamt ca. 10.500 Auszubildenden, die sich z. Zt. zum/zur "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" qualifizieren, sind 57% weiblich, davon haben knapp 50% die Hochschulreife und 35% einen Realschulabschluss. Mit dem großen Anteil weiblicher Auszubildender unterscheidet sich dieser Beruf deutlich von den übrigen Berufen im IT-Bereich - dort liegt die durchschnittliche Frauenquote in der Ausbildung bei ca. 14% (vgl. BIBB-Pressemitteilung 18/2001 vom 16.05.2001 und 16/2001 vom 02.05.2001). In der Druck- und Werbebranche hat der hohe Frauenanteil allerdings Tradition: Auch die hier ausgebildeten fünf "Vorgängerberufe", die in dem neuen Berufsbild "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" zusammengefasst wurden (Schriftsetzer/in, Reprohersteller/in, Reprograf/in, Werbe- und Medienvorlagenhersteller/in, Fotogravurzeichner/in) konnten viele weibliche Auszubildende vorweisen. Dies ist ein Ergebnis der ersten Befragung, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Ende 2000 im Rahmen seiner Evaluation des Berufsbildes "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" durchführte. Der Beruf wurde 1998 in Kraft gesetzt. An der Befragung, in der u.a. um Angaben zu den Ausbildungsverhältnissen, zur Ausbildungsordnung, zu ersten Ausbildungserfahrungen sowie um Informationen über die Struktur der Ausbildungsbetriebe gebeten wurde, beteiligten sich 159 in dem Beruf ausbildende Unternehmen mit insgesamt 293 Auszubildenden. Weitere ausgewählte Befragungsergebnisse:

  • 43% der befragten Unternehmen konnten über das moderne Berufsbild neu für die Ausbildung gewonnen werden - sie hatten vor 1998 noch nicht ausgebildet.

  • Über Ausbildungserfahrungen auch in den Vorgängerberufen verfügten 57% der befragten Betriebe. Von ihnen gaben mehr als 27% an, seit in Kraft treten des neuen Berufs die Anzahl ihrer Ausbildungsplätze gesteigert zu haben.

  • Von den vier zur Wahl stehenden beruflichen Fachrichtungen (Medienberatung, Mediendesign, Medienoperating, Medientechnik) wurde die Fachrichtung Mediendesign mit ca. 68% von den Auszubildenden am häufigsten gewählt; ihr folgen das Medienoperating (über 17%) und die Medientechnik (knapp 11%). Für die Fachrichtung Medienberatung, über die erstmals auch kaufmännische und marketingorientierte Inhalte in eine technische Ausbildung der Druck- und Medienvorstufe einfließen, entschieden sich gut 3%.

  • Für knapp 65% der Betriebe stimmen die in der Ausbildungsordnung vorgesehenen Inhalte mit den Anforderungen der Praxis vollkommen bzw. überwiegend überein; ca. 29% sehen eine teilweise Übereinstimmung mit den Praxisanforderungen, und weniger als 6% halten diese Übereinstimmung für gering oder gar nicht vorhanden.

  • Bemerkenswert hoch ist bei der Ausbildung zum/zur "Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien" die Kooperation mit externen Ausbildungsstätten: Knapp 59% der befragten Beriebe gaben an, dass sie ihre Ausbildung auch an Lernorten außerhalb des eigentlichen Ausbildungsbetriebs durchführen. In fast 52% dieser Fälle wird dabei in Kooperation bzw. im Verbund mit anderen Unternehmen ausgebildet, knapp 30% der Auszubildenden besuchen eine überbetriebliche Ausbildungsstätte und rund 19% eine andere Bildungseinrichtung.

  • Die Struktur der Betriebe, die in dem neuen Beruf ausbilden, ist klein- und mittelständisch geprägt: Knapp 44% der Ausbildungsverhältnisse bestehen in Kleinstbetrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern/innen, rund 34% in Kleinbetrieben mit weniger als 50 Beschäftigten, ca. 19% in mittelständischen Unternehmen und nur gut 3% in Großbetrieben mit einer Belegschaft von über 500 Personen.

  • Den größten Anteil an den Ausbildungsverhältnissen haben die Druckindustrie (über 43%) und die Werbebranche (knapp 38%), gefolgt von Multimediaunternehmen (gut 11%) und Verlagen (knapp 10%).

Eine ausführliche Darstellung der Unternehmensbefragung erscheint demnächst von Heike Krämer in der September-Ausgabe der Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)" des Bundesinstituts für Berufsbildung. Das Einzelheft der Zeitschrift ist zum Preis von DM 15,- zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de Auskünfte zum Thema erteilt im Bundesinstitut für Berufsbildung Frau Heike Krämer, Tel. 0228/107-2431, E-Mail: Kraemer@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Auszubildende Digital Medienberuf Printmedien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Digitale Meinungsmacher: Hochschule Macromedia und Werbeagentur webguerillas mit Influencer-Studie
19.05.2015 | Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences

nachricht Gestensteuerungssystem für Kontrollräume
18.05.2015 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie