Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eindeutschung von Filmtiteln zunehmend passé

02.05.2005


Englische Originaltitel auch mit Blick auf Werbewirkung immer häufiger



Die Übersetzung englischer Filmtitel ins Deutsche hat mit Blick auf die Werbewirkung oft zu seltsamen Eindeutschungen geführt. Immer öfter wird aber auch gänzlich auf die deutsche Sprache im Titel verzichtet, wie Christoph Schubert, Anglizist an der Universität Würzburg in einer Studie auch empirisch nachgewiesen hat. Dies sei als Zeichen der Globalisierung und der Vorrangstellung der Weltsprache Englisch, auch in der Werbung, zu sehen. Wird doch übersetzt, kommen mitunter sprachliche Mittel zum Einsatz, die völlig andere Akzente setzen als das Original.



Immer öfter scheinen deutsche Verleiher der Meinung zu sein, dass der englische Titel beim Publikum leicht verständlich ist und auch gut ankommt. Dabei werden nicht nur Eigennamen wie "Titanic" oder "Spiderman" übernommen, sondern auch Titel wie "Men in Black", "Speed" und "Pulp Fiction". Als markantes Beispiel für den Trend zu identischen Titeln nennt Schubert die Verfilmungen des H. G. Wells Klassikers "Die Zeitmaschine". 1960 kam der Film noch übersetzt als "Die Zeitmaschine" in die deutschen Kinos. 2002 hieß die Neuverfilmung auch hier zu Lande schlicht "The Time Machine".

Im Zeitraum von 1994 bis 2002 wurden bei über 47 Prozent der untersuchten Filme die englischen Originaltitel beibehalten. In den zehn Jahren davor waren es nur knapp 37 Prozent. 1944 bis 1953 wurden über 38 Prozent der Filmtitel wörtlich übersetzt und nur 9,2 Prozent identisch übernommen. Bei Titeln wie "Pulp Fiction" oder "Road to Perdition" sei jedoch die Frage zu stellen, ob nicht ein Teil des deutschsprachigen Publikums überfordert und daher eher abgeschreckt werde, so Schubert.

In den 1980er-Jahren wurde den Englischkenntnissen der Deutschen offenbar noch nicht so viel zugetraut: Der Film "Blind Date" wurde mit dem deutschen Untertitel "Verabredung mit einer Unbekannten" versehen. Solche Zusätze und Untertitel haben sogar zugenommen, allerdings wesentlich geringer als die identische Übernahme der Titel. Heute würde der Titel "Blind Date" auch ohne deutschen Untertitel auskommen. Wörtliche Übersetzungen wie "Geboren am 4. Juli" waren in der Vergangenheit gängig, nehmen aber stetig ab. Auch freie Übersetzungen oder gänzlich andere Titel werden immer seltener. So wurde bis 1953 noch über ein Drittel aller Filme mit einem gänzlich neuen deutschen Titel versehen. Der Bogart-Klassiker "Key Largo" kam beispielsweise 1948 als "Hafen des Lasters" in die deutschen Kinos.

Erwin Schotzger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Eindeutschung Englisch Originaltitel Untertitel Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie