Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmuslösung für Netzwerke

20.04.2005


Mobile Netze sind trotz ihrer anspruchsvollen Eigenschaften hochgradig abhängig vom Kommunikationsprotokoll zwischen Access-Router und mobilem Netzknoten. Die Ungereimtheiten zwischen diesen beiden Elementen stellen ein großes Problem für die Servicequalität (Quality of Service - QoS) dar. Eine passende Lösung zu finden hat deshalb oberste Priorität.


Passende Lösungen zu finden, insbesondere solche, die für die meisten mobilen Kommunikationsnetzwerke zugänglich sind, ist wahrscheinlich eine der wichtigsten Herausforderungen für alle Diensteanbieter, die ihre Servicequalität weiter verbessern wollen. Um ihnen dabei behilflich zu sein, hat eine Forschungsgruppe einer italienischen Universität einen dezentralen, domaininternen Prozess entwickelt, der das kabellose Netz in der Umgebung automatisch erfasst.

Ein neu entwickelter Algorithmus ist darüber hinaus in der Lage, die Servicekapazitäten automatisch auf den neuesten Stand zu bringen. Er bietet in erster Linie Support für die administrative Domain moderner kabelloser Netze. Das Forschungsteam hat eine Demo-Anwendung zusammengestellt, die im Großen und Ganzen aus einem Access-Router und einem mobilen Knotenpunkt besteht. Der Prozess wird durch kostenlose Freeware-Tools wie z.B. ein Agenten-Set zur Implementierung mobiler IP-Protokolle weiter vereinfacht.


Die Entdeckung und Auswahl der Access-Router erfolgt durch eine C-Programmiersprache und ermöglicht den Austausch von Nachrichten über das User Datagram Protocol im Netz. Der Informationsaustausch über den mobilen Knotenpunkt erfolgt hingegen über Wi-Fi Cards. Wurden diese Servicekapazitäten einmal gefunden, werden sie mit Hilfe des Java Agent Development Frameworks (JADE) in den entsprechenden Speicher hochgeladen.

Auf der Nutzerseite hängt die Funktionalität von mehreren Schritten ab, die auf Übertragungsebene hauptsächlich durch den Zugriff auf die Wi-Fi Firmware Cards durchgeführt werden. Dazu gehören Scans der nahegelegenen Signalstationen und Leistungsmessungen über den aktiven Kanal.

Das Demo hat bereits einige akzeptable Ergebnisse gebracht, insbesondere durch den geringen Signalaufwand, der mit dem Lösungsvorschlag verbunden ist. Weitere große Vorteile sind die hohe Erfolgswahrscheinlichkeit sowie das zeitliche Zusammenlaufen des Entdeckungsmechanismus.

Die Entwickler suchen nach Joint Ventures oder Möglichkeiten zur technischen Zusammenarbeit.

Cathleen Foderaro | ctm
Weitere Informationen:
http://www.umbriainnovazione.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics