Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmuslösung für Netzwerke

20.04.2005


Mobile Netze sind trotz ihrer anspruchsvollen Eigenschaften hochgradig abhängig vom Kommunikationsprotokoll zwischen Access-Router und mobilem Netzknoten. Die Ungereimtheiten zwischen diesen beiden Elementen stellen ein großes Problem für die Servicequalität (Quality of Service - QoS) dar. Eine passende Lösung zu finden hat deshalb oberste Priorität.


Passende Lösungen zu finden, insbesondere solche, die für die meisten mobilen Kommunikationsnetzwerke zugänglich sind, ist wahrscheinlich eine der wichtigsten Herausforderungen für alle Diensteanbieter, die ihre Servicequalität weiter verbessern wollen. Um ihnen dabei behilflich zu sein, hat eine Forschungsgruppe einer italienischen Universität einen dezentralen, domaininternen Prozess entwickelt, der das kabellose Netz in der Umgebung automatisch erfasst.

Ein neu entwickelter Algorithmus ist darüber hinaus in der Lage, die Servicekapazitäten automatisch auf den neuesten Stand zu bringen. Er bietet in erster Linie Support für die administrative Domain moderner kabelloser Netze. Das Forschungsteam hat eine Demo-Anwendung zusammengestellt, die im Großen und Ganzen aus einem Access-Router und einem mobilen Knotenpunkt besteht. Der Prozess wird durch kostenlose Freeware-Tools wie z.B. ein Agenten-Set zur Implementierung mobiler IP-Protokolle weiter vereinfacht.


Die Entdeckung und Auswahl der Access-Router erfolgt durch eine C-Programmiersprache und ermöglicht den Austausch von Nachrichten über das User Datagram Protocol im Netz. Der Informationsaustausch über den mobilen Knotenpunkt erfolgt hingegen über Wi-Fi Cards. Wurden diese Servicekapazitäten einmal gefunden, werden sie mit Hilfe des Java Agent Development Frameworks (JADE) in den entsprechenden Speicher hochgeladen.

Auf der Nutzerseite hängt die Funktionalität von mehreren Schritten ab, die auf Übertragungsebene hauptsächlich durch den Zugriff auf die Wi-Fi Firmware Cards durchgeführt werden. Dazu gehören Scans der nahegelegenen Signalstationen und Leistungsmessungen über den aktiven Kanal.

Das Demo hat bereits einige akzeptable Ergebnisse gebracht, insbesondere durch den geringen Signalaufwand, der mit dem Lösungsvorschlag verbunden ist. Weitere große Vorteile sind die hohe Erfolgswahrscheinlichkeit sowie das zeitliche Zusammenlaufen des Entdeckungsmechanismus.

Die Entwickler suchen nach Joint Ventures oder Möglichkeiten zur technischen Zusammenarbeit.

Cathleen Foderaro | ctm
Weitere Informationen:
http://www.umbriainnovazione.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie