Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederholte Produktwarnungen werden als Produktempfehlungen erinnert

30.03.2005


Besonders ältere Menschen werden dadurch Opfer von Betrügereien



Zu einem paradoxen Ergebnis kommt eine US-amerikanische Wahrnehmungsstudie: Demnach werden Produktwarnungen nach mehrmaligen Wiederholungen vom Gehirn als Produktempfehlungen erinnert. Besonders ältere Menschen sind davon betroffen, berichten die Forscher der University of Michigan in der aktuellen Ausgabe des Journal of Consumer Research.



Die Konsumentenforscher dokumentieren den paradoxen Effekt von Warnungen anhand von Experimenten. "Je öfter wir den Probanden sagten, dass eine von uns aufgestellte Behauptung falsch ist, desto wahrscheinlicher war es, dass sie nach Ablauf einiger Tage von den Testpersonen als wahr erinnert wurde", erklärte Carolyn Yoon, die Leiterin der Studie. Ähnlich verhält es sich mit Behauptungen, von denen nicht sicher feststeht, ob sie wahr oder falsch sind. Auch sie werden als wahr erinnert.

Zurückzuführen ist dieses Phänomen auf die Speicherbedingungen des menschlichen Langzeitgedächtnisses. Dieses verbindet komplexe Informationen mit vorangegangen, ähnlichen Informationen, doch der Kontext und die speziellen Charakteristika einer Information werden nach einer bestimmten Zeit vergessen und übrig bleibt nur die Basisinformation. Darum erinnert sich der Konsument nicht an die wiederholten Warnungen vor einem Produkt, sondern nur noch an die Marke selbst, erklären die Forscher. Besonders ältere Personen sind durch das Nachlassen der Gedächtnisleistung davon betroffen.

Die Ergebnisse der Studie erachten die Forscher als ausschlaggebend bei der Prävention von Betrügereien. "Für ältere Menschen kann die verminderte Merkfähigkeit problematisch werden. 80 Prozent der Opfer von Betrügereien sind Menschen über 65, darum besteht Handlungsbedarf beim Schutz älterer Konsumenten", erklärte Yoon. Denn diese als gefährlich zu erachtende Kommunikationsstrategie wird oft gezielt von großen Konzernen und auch von Behörden eingesetzt, erklären die Forscher.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu
http://www.journals.uchicago.edu/JCR/home.html

Weitere Berichte zu: Produktempfehlung Produktwarnung Warnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics