Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Marketingforscher stellen modernes Verfahren zur Messung der Werbeeffizienz vor

29.03.2005


Untersuchung zu ökonomischen und psychografischen Einflussfaktoren am Beispiel des Online-Marktes



"Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbeausgaben hinausgeworfenes Geld ist. Ich weiß nur nicht, welche Hälfte." - nach diesem Leitsatz Henry Fords handeln heute nur noch die wenigsten Marketing-Manager. In Zeiten knapper Budgets stehen sie längst in der Pflicht, den "Return on Marketing", also den Wertbeitrag der Marketingaktivitäten und -instrumente, nachzuweisen. Auch im Werbebereich gehen Verantwortliche mehr und mehr dazu über, die erreichten Werbewirkungen als Outputs mit den dafür investierten Inputs ins Verhältnis zu setzen, um die Effizienz von Werbekampagnen im Sinne des "Return on Advertising" zu evaluieren.



Dieser Problematik haben sich Forscher des Instituts für Marktorientierte Unternehmensführung an der Universität Mannheim (IMU) angenommen. Mit der Data Envelopment Analysis (DEA) stellen sie in ihrer Studie "Messung der Werbeeffizienz - Eine Untersuchung am Beispiel von Online-Werbung" ein modernes Verfahren vor, das eine große Anzahl unterschiedlich skalierter, ökonomischer und qualitativer Input- und Outputfaktoren simultan bei der Bewertung der Werbeeffizienz integriert. "Dies ist gerade in der Werbung Voraussetzung für eine optimale Budgetierung der Kommunikationsausgaben", erklärt Professor Dr. Hans H. Bauer, gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Maik Hammerschmidt und Ulrich Garde, Autoren der Publikation. "Der Return der Werbung ist dabei weit zu fassen und darf sich nicht nur auf ökonomische Erfolgsgrößen, etwa in Form von Umsatzerhöhungen, beziehen. Er muss auch psychografische Wirkungen wie Werbeerinnerung, Einstellung zur Werbung oder ausgelöstes Produktinteresse
umfassen. Daher ist als Vorstufe zur Erreichung einer hohen ökonomischen Effizienz der Werbung eine hohe Effizienz der Werbewirkung sicherzustellen" betonen die Mannheimer Wirtschaftswissenschaftler.


In der Data Envelopment Analysis (DEA) wird der Effizienzgrad der untersuchten Werbemaßnahmen als Abstand zu den Best Advertising Practices quantifiziert. Diese bilden den so genannten effizienten Rand des Marktes und stellen Werbemaßnahmen dar, die die eingesetzten Werbeinvestitionen effizient in Werbewirkung transformieren. "Sie dienen als Vergleichsmaßstab für die Bewertung der ineffizienten Einheiten und geben an, wie die einzelnen Input- und Outputgrößen verändert werden müssen, um den effizienten Rand zu erreichen", so Bauer. Die DEA unterstütze somit die Festlegung realistischer Zielvorgaben für Werbekampagnen, die Analyse der Ursachen festgestellter Performancelücken sowie die Ableitung von Handlungsempfehlungen zur Verbesserung von Werbemaßnahmen.

Als praktisches Einsatzgebiet der DEA innerhalb des Werbebereichs wählen die Autoren in ihrer Studie die Online-Werbung. "Sie war bisher kaum Gegenstand von Effizienzanalysen und ist somit ein nahezu unerschlossenes Problemfeld im Rahmen eines quantitativen Werbecontrolling", so ihre Einschätzung. Bei der Effizienzbewertung berücksichtigen sie, dass im Bereich der Online-Werbung die Steigung der Werbereaktionsfunktion abnimmt, also mit steigenden Inputs die zusätzlich erzielte Werbewirkung nachlässt. "Wir haben die grundlegenden Werbeeffizienz-Treiber der untersuchten Branchen identifiziert. Für jeden ineffizienten Banner werden individuelle Best Practices bestimmt, die eine ähnliche und damit vergleichbare Werbestrategie verfolgen und somit als sinnvolle Benchmarks dienen, an denen sich die ineffizienten Banner ausrichten sollten", erläutern die Autoren ihr Vorgehen. Die vielfältigen Implikationen der DEA zur Analyse und Steigerung der Effizienz der Werbung werden in der Studie ebenso ausführlich beleuchtet, um den Einsatz der DEA als Basismethode eines ganzheitlichen Werbecontrolling anzuregen.

Das IMU-Arbeitspapier "Bauer, H. H. / Hammerschmidt, M. / Garde, U.: Messung der Werbeeffizienz - Eine Untersuchung am Beispiel von Online-Werbung" kann beim Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) zum Preis von 25.- Euro bezogen werden. Kontakt: Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU), Universität Mannheim, L 5, 1, 68131 Mannheim, Telefon (06 21) 181-1755, Telefax (06 21) 181-1556, E-Mail: service@imu-mannheim.de, Internet: www.imu-mannheim.de.

Ansprechpartner zum Thema: Dipl.-Kfm. Maik Hammerschmidt, E-Mail: Maik.Hammerschmidt@bwl.uni-mannheim.de, Telefon: (0621) 181-1569.

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.imu-mannheim.de

Weitere Berichte zu: DEA Effizienz Online-Werbung Werbeeffizienz Werbewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie