Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MMS sind zu früh gekommen

16.03.2005


Multimedia-Nachrichten warten noch auf Take-off



Dass der erhoffte Boom bei über Handys verschickten Multimedia-Nachrichten (Multimedia Messaging Service - MMS) bisher ausgeblieben ist, führen Experten aus der Mobiltelefon-Industrie auf den Frühstart des Services zurück. "Wir Provider haben MMS vermutlich zu früh gestartet", sagte Hugh Griffiths, zuständiger Manager beim britischen Betreiber O2 auf einem Industriepanel, berichtet Cellular News. Die Industrie müsste nun darüber nachdenken, was die Konsumenten wollen und dies in einer Art und Weise liefern, die einfach zu verstehen und einfach zu bedienen sei.

... mehr zu:
»Empfänger »Konsument »MMS »Provider »RMS


Weltweit sind im vergangenen Jahr nach Schätzungen rund 750 Mrd. Text-Nachrichten (SMS) via Handys verschickt worden. Dagegen ist der erhoffte Take-off bei den MMS ausgeblieben. "Die Konsumenten wurden mit den neuen Techniken konfrontiert, bevor diese reif genug waren, um die Erwartungen zu erfüllen. Das hat zu Frustrationen geführt", sagte Mark Willingham von HeyAnita, einem auf Messaging-Lösungen für die Telekom-Industrie spezialisierten kalifornischen Unternehmen. "Es braucht hohe Erfolgsraten, bevor die Konsumenten sich für eine Lösung begeistern und das passiert nicht über Nacht", erklärte Willingham.

Einig waren sich die Experten unter anderem darin, dass mehr auf die Bedürfnisse der User geschaut werden müsse. Darüber hinaus müssten die Provider verstärkt zusammenarbeiten, um die Interoperabilität zu verbessern. Als Alternative zu MMS hat HeyAnita ihr RMS (Rapid Message Service) propagiert. RMS ist zurzeit neben den USA in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Spanien verfügbar. RMS sind gleichsam SMS-Nachrichten ohne Text. Die traditionelle Textübertragung wird dabei um gesprochene Nachrichten erweitert. Bei RMS wählt der Absender einen oder mehrere Empfänger. Anschließend wird die RMS-Nachricht aufgenommen. Der Empfänger erhält dann eine Textnachricht und kann über eine vorher festgelegte Taste die RMS-Nachricht anhören. Das System funktioniert unabhängig von der Betreibernetz- bzw. der Mobiltelefon-Technologie.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.heyanita.com/

Weitere Berichte zu: Empfänger Konsument MMS Provider RMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik