Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstecker als Drehscheibe für die Kommunikation zu Hause

14.03.2005


Zukünftig soll es möglich sein, mit einem einzigen tragbaren Gerät per Sprache alle Kommunikations- und Automationssysteme im Haus zu steuern. Siemens hat für die CeBIT (noch bis 16. März) ein kleines Multitalent in Sachen Kommunikation entwickelt, das Sprachbefehle erkennt und weitergibt. Das Gerät kann wie ein Anstecker an der Kleidung getragen werden. Die Befehle werden über den Kurzstreckenfunk Bluetooth an einen zentralen Server für die Hauskommunikation übertragen, der mit einer Spracherkennungssoftware ausgestattet ist. Dieser wandelt die Worte in eindeutige Kommandos für die angeschlossenen Systeme um.




Der Nutzer aktiviert den Anstecker per Knopfdruck und kann dann an jedem Ort in seiner Wohnung Sprachbefehle geben. So kann er beispielsweise die hauseigene Gegensprechanlage steuern und mit einem Besucher an der Haustür kommunizieren. Per Sprache gibt der Nutzer der Schließanlage den Befehl, die Tür zu öffnen. Weiter kann der Nutzer mit dem Gerät eingehende Telefonate annehmen und über Lautsprecher führen. Angedacht ist auch die Verbindung mit dem E-Mail-Postkorb auf dem PC. Die Spracherkennungssoftware erkennt eingehende E-Mails und übermittelt dem Nutzer den Text über Computerstimme in einer Sprachversion.



Von dem Kommunikationswunder gibt es noch eine zweite Variante: eine Manschette, die um den Hals gelegt wird. Beide Geräte können ein Headset ersetzen, das im Alltag bei dauerndem Tragen unbequem werden kann. Siemens erarbeitete ein eigenes Akustikdesign, das es ermöglicht, Mikrophon und Lautsprecher dicht nebeneinander ohne störende Echoeffekte in einem Gerät zu platzieren. Der integrierte Lautsprecher erzeugt somit einen klar verständlichen Ton.

Die Spracherkennungssoftware auf dem Server wurde von Siemens-Forschern in München-Perlach entwickelt und ist bereits erfolgreich in dem Handy SX1 integriert. Das Programm arbeitet sprecherunabhängig, d.h. es muss nicht erst auf die Stimme eines Nutzers trainiert werden. Es erkennt etwa 30.000 Wörter. Dabei können fest definierte Befehle gesprochen werden; die Software erkennt zudem auch semantisch zusammenhängende Wortfolgen aus längeren Sätzen.

Siemens Communications zeigt auf der CeBIT in dem für Händler zugänglichen Pavillon einige Funktionen der noch in der Erprobungsphase befindlichen Geräte: So können die Besucher mit einem Sprachbefehl über einen Computer eine Lampe an- und ausschalten sowie eine Tür öffnen und schließen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/cebit
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Anstecker Befehl Lautsprecher Sprachbefehl Spracherkennungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy