Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals transportiert ein Netz alle Dienste / Neue Kommunikationsplattform für Schiffe

14.03.2005


Auf der CeBIT haben ThyssenKrupp Marine Systems und T-Systems einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dabei geht es um die Vermarktung eines neuartigen Kommunikationsnetzwerks für Schiffe. Mit dem so genannten Multi Service Board Network ist es erstmals gelungen, alle Kommunikationsdienste an Bord über ein einziges Netz zu transportieren. Die Entwicklungszeit für die neue Plattform betrug vier Jahre.


Auf der weltgrößten Computer-Schau haben ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) und die Telekom-Tochter T-Systems heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Beide Unternehmen werden künftig ein neues Netzwerk für Schiffe vermarkten und für zukünftige Anforderungen weiterentwickeln. Das so genannte Multi Service Board Network ist in der Lage, erstmals an Bord eines Schiffes alle internen Kommunikationsdienste über eine Plattform zu transportieren. Gemeinsam haben beide Unternehmen vor zwei Jahre damit begonnen, einen Backbone für Schiffe zu entwickeln. Dieses Netz kann alle an Bord befindlichen Dienste transportieren.

Basis für die technische Neuerung, ist eine auf Glasfaserkabel basierende, besondere Konfiguration für Schiffe, die den hohen Anforderungen des Germanischen Lloyd entspricht. Die neue Kommunikationsplattform bietet Werften und Reedern gleichermaßen finanzielle Vorteile. Gleichzeitig spart es Gewicht und Platz an Bord der Schiffe und bietet darüber hinaus entscheidende Vorteile bei späteren Modifikationen - wie zum Beispiel Schiffsverlängerungen.


TKMS hat mit der Entwicklung einer intelligenten Schnittstelle (Fibre Optic Substation) zwischen dem Glasfasernetzwerk und der herkömmlichen kupferbasierenden Adaption die Basis für das angestrebte Einsparpotential geschaffen. Aufgabe von T-Systems war es, das steuernde wie überwachende Netzmanagement für das "Multi Service Board Network" zu entwickeln.

Interessierte Kunden können sich auf dem Gelände der Howaldtswerke Deutsche Werft GmbH in Kiel eine Testversion der neuen Technologie anschauen. Dieser Demonstrator stellt ein Schiff mit seinen Feuerzonen dar und bietet allen Interessenten die Möglichkeit, sich selbst von der hohen Sicherheit und Verfügbarkeit der Neuentwicklung im Schiffbau zu überzeugen.

Besuchen Sie T-Systems auf dem Cebit-Stand der Deutschen Telekom in Halle 26, A1.

ThyssenKrupp Marine Systems

- ein Unternehmen von ThyssenKrupp Technologies - ist die Führungsgesellschaft des aus dem Zusammenschluss der ThyssenKrupp Werften und HDW entstanden neuen Werftenverbundes. Mit seinen wesentlichen Beteiligungen Howaldtswerke-Deutsche Werft, Kiel, Nobiskrug, Rendsburg, Nordseewerke, Emden, Blohm + Voss, Hamburg, Blohm + Voss Repair, Hamburg Kockums, Schweden und Hellenic Shipyards, Griechenland ist der neue Werftenverbund an sieben Standorten in Europa vertreten.

Unter dem Dach von ThyssenKrupp Marine Systems ist das Know-how und die Kompetenz der Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems in drei Organisationseinheiten zusammengefasst. Die Produktbereiche Marineüberwasserschiffe, Mega-Yachten und Handelsschiffe werden von der Division "Surface Vessel" geführt. Die Division "Submarine" bündelt die Aktivitäten von ThyssenKrupp Marine Systems im Bereich U- Boote. Das Reparaturgeschäft wird von der Repair Group Hamburg geführt und koordiniert.

T-Systems

ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik (engl.: ICT) in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen seit 1. Januar 2005 das Segment der Geschäftskunden. Für das Geschäftsjahr 2004 beläuft sich der Umsatz auf 10,5 Milliarden Euro.

Das Unternehmen optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und gibt seinen Kunden so zusätzliche Flexibilität in ihrem Kerngeschäft. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Die Leistungen von T-Systems umfassen die komplette Wertschöpfungstiefe der Informations- und Kommunikationstechnik - von ICT-Infrastruktur über ICT-Lösungen bis hin zur Übernahme ganzer Geschäftsprozesse (Business Process Management).

Kontakt: T-Systems International GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49(0)69 665 31-126 Fax: +49(0)69 665 31-139 E-Mail: presse@t-systems.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics