Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals transportiert ein Netz alle Dienste / Neue Kommunikationsplattform für Schiffe

14.03.2005


Auf der CeBIT haben ThyssenKrupp Marine Systems und T-Systems einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dabei geht es um die Vermarktung eines neuartigen Kommunikationsnetzwerks für Schiffe. Mit dem so genannten Multi Service Board Network ist es erstmals gelungen, alle Kommunikationsdienste an Bord über ein einziges Netz zu transportieren. Die Entwicklungszeit für die neue Plattform betrug vier Jahre.


Auf der weltgrößten Computer-Schau haben ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) und die Telekom-Tochter T-Systems heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Beide Unternehmen werden künftig ein neues Netzwerk für Schiffe vermarkten und für zukünftige Anforderungen weiterentwickeln. Das so genannte Multi Service Board Network ist in der Lage, erstmals an Bord eines Schiffes alle internen Kommunikationsdienste über eine Plattform zu transportieren. Gemeinsam haben beide Unternehmen vor zwei Jahre damit begonnen, einen Backbone für Schiffe zu entwickeln. Dieses Netz kann alle an Bord befindlichen Dienste transportieren.

Basis für die technische Neuerung, ist eine auf Glasfaserkabel basierende, besondere Konfiguration für Schiffe, die den hohen Anforderungen des Germanischen Lloyd entspricht. Die neue Kommunikationsplattform bietet Werften und Reedern gleichermaßen finanzielle Vorteile. Gleichzeitig spart es Gewicht und Platz an Bord der Schiffe und bietet darüber hinaus entscheidende Vorteile bei späteren Modifikationen - wie zum Beispiel Schiffsverlängerungen.


TKMS hat mit der Entwicklung einer intelligenten Schnittstelle (Fibre Optic Substation) zwischen dem Glasfasernetzwerk und der herkömmlichen kupferbasierenden Adaption die Basis für das angestrebte Einsparpotential geschaffen. Aufgabe von T-Systems war es, das steuernde wie überwachende Netzmanagement für das "Multi Service Board Network" zu entwickeln.

Interessierte Kunden können sich auf dem Gelände der Howaldtswerke Deutsche Werft GmbH in Kiel eine Testversion der neuen Technologie anschauen. Dieser Demonstrator stellt ein Schiff mit seinen Feuerzonen dar und bietet allen Interessenten die Möglichkeit, sich selbst von der hohen Sicherheit und Verfügbarkeit der Neuentwicklung im Schiffbau zu überzeugen.

Besuchen Sie T-Systems auf dem Cebit-Stand der Deutschen Telekom in Halle 26, A1.

ThyssenKrupp Marine Systems

- ein Unternehmen von ThyssenKrupp Technologies - ist die Führungsgesellschaft des aus dem Zusammenschluss der ThyssenKrupp Werften und HDW entstanden neuen Werftenverbundes. Mit seinen wesentlichen Beteiligungen Howaldtswerke-Deutsche Werft, Kiel, Nobiskrug, Rendsburg, Nordseewerke, Emden, Blohm + Voss, Hamburg, Blohm + Voss Repair, Hamburg Kockums, Schweden und Hellenic Shipyards, Griechenland ist der neue Werftenverbund an sieben Standorten in Europa vertreten.

Unter dem Dach von ThyssenKrupp Marine Systems ist das Know-how und die Kompetenz der Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems in drei Organisationseinheiten zusammengefasst. Die Produktbereiche Marineüberwasserschiffe, Mega-Yachten und Handelsschiffe werden von der Division "Surface Vessel" geführt. Die Division "Submarine" bündelt die Aktivitäten von ThyssenKrupp Marine Systems im Bereich U- Boote. Das Reparaturgeschäft wird von der Repair Group Hamburg geführt und koordiniert.

T-Systems

ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik (engl.: ICT) in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen seit 1. Januar 2005 das Segment der Geschäftskunden. Für das Geschäftsjahr 2004 beläuft sich der Umsatz auf 10,5 Milliarden Euro.

Das Unternehmen optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und gibt seinen Kunden so zusätzliche Flexibilität in ihrem Kerngeschäft. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Die Leistungen von T-Systems umfassen die komplette Wertschöpfungstiefe der Informations- und Kommunikationstechnik - von ICT-Infrastruktur über ICT-Lösungen bis hin zur Übernahme ganzer Geschäftsprozesse (Business Process Management).

Kontakt: T-Systems International GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49(0)69 665 31-126 Fax: +49(0)69 665 31-139 E-Mail: presse@t-systems.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften