Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals transportiert ein Netz alle Dienste / Neue Kommunikationsplattform für Schiffe

14.03.2005


Auf der CeBIT haben ThyssenKrupp Marine Systems und T-Systems einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dabei geht es um die Vermarktung eines neuartigen Kommunikationsnetzwerks für Schiffe. Mit dem so genannten Multi Service Board Network ist es erstmals gelungen, alle Kommunikationsdienste an Bord über ein einziges Netz zu transportieren. Die Entwicklungszeit für die neue Plattform betrug vier Jahre.


Auf der weltgrößten Computer-Schau haben ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) und die Telekom-Tochter T-Systems heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Beide Unternehmen werden künftig ein neues Netzwerk für Schiffe vermarkten und für zukünftige Anforderungen weiterentwickeln. Das so genannte Multi Service Board Network ist in der Lage, erstmals an Bord eines Schiffes alle internen Kommunikationsdienste über eine Plattform zu transportieren. Gemeinsam haben beide Unternehmen vor zwei Jahre damit begonnen, einen Backbone für Schiffe zu entwickeln. Dieses Netz kann alle an Bord befindlichen Dienste transportieren.

Basis für die technische Neuerung, ist eine auf Glasfaserkabel basierende, besondere Konfiguration für Schiffe, die den hohen Anforderungen des Germanischen Lloyd entspricht. Die neue Kommunikationsplattform bietet Werften und Reedern gleichermaßen finanzielle Vorteile. Gleichzeitig spart es Gewicht und Platz an Bord der Schiffe und bietet darüber hinaus entscheidende Vorteile bei späteren Modifikationen - wie zum Beispiel Schiffsverlängerungen.


TKMS hat mit der Entwicklung einer intelligenten Schnittstelle (Fibre Optic Substation) zwischen dem Glasfasernetzwerk und der herkömmlichen kupferbasierenden Adaption die Basis für das angestrebte Einsparpotential geschaffen. Aufgabe von T-Systems war es, das steuernde wie überwachende Netzmanagement für das "Multi Service Board Network" zu entwickeln.

Interessierte Kunden können sich auf dem Gelände der Howaldtswerke Deutsche Werft GmbH in Kiel eine Testversion der neuen Technologie anschauen. Dieser Demonstrator stellt ein Schiff mit seinen Feuerzonen dar und bietet allen Interessenten die Möglichkeit, sich selbst von der hohen Sicherheit und Verfügbarkeit der Neuentwicklung im Schiffbau zu überzeugen.

Besuchen Sie T-Systems auf dem Cebit-Stand der Deutschen Telekom in Halle 26, A1.

ThyssenKrupp Marine Systems

- ein Unternehmen von ThyssenKrupp Technologies - ist die Führungsgesellschaft des aus dem Zusammenschluss der ThyssenKrupp Werften und HDW entstanden neuen Werftenverbundes. Mit seinen wesentlichen Beteiligungen Howaldtswerke-Deutsche Werft, Kiel, Nobiskrug, Rendsburg, Nordseewerke, Emden, Blohm + Voss, Hamburg, Blohm + Voss Repair, Hamburg Kockums, Schweden und Hellenic Shipyards, Griechenland ist der neue Werftenverbund an sieben Standorten in Europa vertreten.

Unter dem Dach von ThyssenKrupp Marine Systems ist das Know-how und die Kompetenz der Unternehmen von ThyssenKrupp Marine Systems in drei Organisationseinheiten zusammengefasst. Die Produktbereiche Marineüberwasserschiffe, Mega-Yachten und Handelsschiffe werden von der Division "Surface Vessel" geführt. Die Division "Submarine" bündelt die Aktivitäten von ThyssenKrupp Marine Systems im Bereich U- Boote. Das Reparaturgeschäft wird von der Repair Group Hamburg geführt und koordiniert.

T-Systems

ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik (engl.: ICT) in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen seit 1. Januar 2005 das Segment der Geschäftskunden. Für das Geschäftsjahr 2004 beläuft sich der Umsatz auf 10,5 Milliarden Euro.

Das Unternehmen optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und gibt seinen Kunden so zusätzliche Flexibilität in ihrem Kerngeschäft. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Die Leistungen von T-Systems umfassen die komplette Wertschöpfungstiefe der Informations- und Kommunikationstechnik - von ICT-Infrastruktur über ICT-Lösungen bis hin zur Übernahme ganzer Geschäftsprozesse (Business Process Management).

Kontakt: T-Systems International GmbH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49(0)69 665 31-126 Fax: +49(0)69 665 31-139 E-Mail: presse@t-systems.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive