Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täglich bis zu einer Million Zugriffe auf Online-Wörterbuch

09.03.2005


Uni-Webmaster Frank Richter betreut in seiner Freizeit seit zehn Jahren das kostenlose digitale Deutsch-Englisch-Wörterbuch der TU Chemnitz

Englisch ist nicht nur die weit verbreitetste Sprache der Welt sondern auch die Universalsprache im Internet. Um bei Vokabellücken während des "Surfens" im World Wide Web nicht erst zum teuren gebundenen Englisch-Wörterbuch greifen zu müssen, kann jeder den kostenfreien Online-Übersetzer der TU Chemnitz nutzen. Und das seit mittlerweile zehn Jahren - eine kleine Ewigkeit im schnelllebigen Internet. Ins Leben gerufen hat das virtuelle Nachschlagewerk Frank Richter, Webmaster der Chemnitzer Universität. "Viele Computerprogramme, die ich nutze, sind englischsprachig. Deshalb habe ich angefangen, die nötigen Vokabeln zu sammeln und stellte sie 1995 in Form eines Wörterbuchs für alle nutzbar ins Internet", erklärt der Urheber.

Nachdem die Chemnitzer Uni die nötige Netzanbindung und den Server bereitgestellt hat, stiegen die Zugriffe in den letzten zehn Jahren von anfangs täglich zehn auf heute bis zu einer Million. "Weit über den Durchschnittswert schnellten die Suchanfragen 1998 bei der ,Lewinsky-Affäre’", schmunzelt Richter, "So viel wie noch nie haben nach dem Wort ,impeachment’, dem Amtsenthebungsverfahren Clintons, nachgeschlagen." Oft gesucht wird auch nach Titeln neuer Kinofilme, wie aktuell "Aviator" (Flieger) oder "Blade: Trinity" (Blade: Dreieinigkeit).

Dass die Akzeptanz des Wörterbuchs recht hoch ist, beweist ein Test des Computermagazins "c’t" aus Hannover. Vor drei Jahren testeten sie 14 Online-Übersetzer. Das Nachschlagewerk von Frank Richter landete auf Platz 1. "Die Bedienung ist intuitiv, der Server flott. Die Benutzung des Wörterbuchs macht Spaß und die Suchfunktion ist fehlertolerant", begründeten die Tester ihre Entscheidung.

Anerkennung erhält Frank Richter auch durch die fast täglich eingehenden dankbaren E-Mails der Benutzer aus aller Welt. "Die Zuschriften mit neuen Übersetzungen oder Korrekturhinweisen motivieren mich, den Wortbestand weiter zu pflegen. Außerdem kann ich so meine Englischkenntnisse verbessern", freut sich der Informatiker. Dass sich seine virtuelle Übersetzungshilfe solch großer Beliebtheit erfreut, ist Frank Richter manchmal schon unheimlich: "Eigentlich bin ich in erster Linie Informatiker und kein Englisch-Experte. Außerdem pflege ich das Online-Lexikon der TU Chemnitz in meiner Freizeit", betont Richter. Anfragen, wie beispielsweise zu Übersetzungen englischer Liedtexte, muss der Webmaster daher leider ablehnen.

Dafür erwarten den Nutzer neben über 179.000 Übersetzungen viele Extras, welches das Online-Wörterbuch von anderen freien virtuellen Nachschlagewerken unterscheidet: Umrechnung von Einheiten, Zitate zu dem jeweiligen Suchbegriff, Wortlisten von Berufsbezeichnungen bis hin zu Namen von Gewürzen und Verlinkungen auf andere Wörterbücher. Eine persönliche Note verleihen den Wortlisten die bunten Zeichnungen des Kindes von Frank Richter. Besonderen Wert legt der Autor auf die vielen Anwendungsbeispiele und sinngemäßen Übersetzungsmöglichkeiten, die in erster Linie Ausländern die deutsche Sprache näher bringen soll. Daran möchte er auch zukünftig verstärkt arbeiten. Im Übrigen steht das Wörterbuch- Programm als Offline-Version für Linux zum Download bereit. Für die Aufstockung oder Berichtigungen seiner Vokabelliste ist der Chemnitzer Uni-Webmaster immer dankbar, denn alle Übersetzungen sind ohne Gewähr.

Antje Brabandt | Technische Universität Chemn
Weitere Informationen:
http://dict.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Nachschlagewerk Online-Wörterbuch Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen

21.11.2017 | Informationstechnologie

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen