Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Täglich bis zu einer Million Zugriffe auf Online-Wörterbuch

09.03.2005


Uni-Webmaster Frank Richter betreut in seiner Freizeit seit zehn Jahren das kostenlose digitale Deutsch-Englisch-Wörterbuch der TU Chemnitz

Englisch ist nicht nur die weit verbreitetste Sprache der Welt sondern auch die Universalsprache im Internet. Um bei Vokabellücken während des "Surfens" im World Wide Web nicht erst zum teuren gebundenen Englisch-Wörterbuch greifen zu müssen, kann jeder den kostenfreien Online-Übersetzer der TU Chemnitz nutzen. Und das seit mittlerweile zehn Jahren - eine kleine Ewigkeit im schnelllebigen Internet. Ins Leben gerufen hat das virtuelle Nachschlagewerk Frank Richter, Webmaster der Chemnitzer Universität. "Viele Computerprogramme, die ich nutze, sind englischsprachig. Deshalb habe ich angefangen, die nötigen Vokabeln zu sammeln und stellte sie 1995 in Form eines Wörterbuchs für alle nutzbar ins Internet", erklärt der Urheber.

Nachdem die Chemnitzer Uni die nötige Netzanbindung und den Server bereitgestellt hat, stiegen die Zugriffe in den letzten zehn Jahren von anfangs täglich zehn auf heute bis zu einer Million. "Weit über den Durchschnittswert schnellten die Suchanfragen 1998 bei der ,Lewinsky-Affäre’", schmunzelt Richter, "So viel wie noch nie haben nach dem Wort ,impeachment’, dem Amtsenthebungsverfahren Clintons, nachgeschlagen." Oft gesucht wird auch nach Titeln neuer Kinofilme, wie aktuell "Aviator" (Flieger) oder "Blade: Trinity" (Blade: Dreieinigkeit).

Dass die Akzeptanz des Wörterbuchs recht hoch ist, beweist ein Test des Computermagazins "c’t" aus Hannover. Vor drei Jahren testeten sie 14 Online-Übersetzer. Das Nachschlagewerk von Frank Richter landete auf Platz 1. "Die Bedienung ist intuitiv, der Server flott. Die Benutzung des Wörterbuchs macht Spaß und die Suchfunktion ist fehlertolerant", begründeten die Tester ihre Entscheidung.

Anerkennung erhält Frank Richter auch durch die fast täglich eingehenden dankbaren E-Mails der Benutzer aus aller Welt. "Die Zuschriften mit neuen Übersetzungen oder Korrekturhinweisen motivieren mich, den Wortbestand weiter zu pflegen. Außerdem kann ich so meine Englischkenntnisse verbessern", freut sich der Informatiker. Dass sich seine virtuelle Übersetzungshilfe solch großer Beliebtheit erfreut, ist Frank Richter manchmal schon unheimlich: "Eigentlich bin ich in erster Linie Informatiker und kein Englisch-Experte. Außerdem pflege ich das Online-Lexikon der TU Chemnitz in meiner Freizeit", betont Richter. Anfragen, wie beispielsweise zu Übersetzungen englischer Liedtexte, muss der Webmaster daher leider ablehnen.

Dafür erwarten den Nutzer neben über 179.000 Übersetzungen viele Extras, welches das Online-Wörterbuch von anderen freien virtuellen Nachschlagewerken unterscheidet: Umrechnung von Einheiten, Zitate zu dem jeweiligen Suchbegriff, Wortlisten von Berufsbezeichnungen bis hin zu Namen von Gewürzen und Verlinkungen auf andere Wörterbücher. Eine persönliche Note verleihen den Wortlisten die bunten Zeichnungen des Kindes von Frank Richter. Besonderen Wert legt der Autor auf die vielen Anwendungsbeispiele und sinngemäßen Übersetzungsmöglichkeiten, die in erster Linie Ausländern die deutsche Sprache näher bringen soll. Daran möchte er auch zukünftig verstärkt arbeiten. Im Übrigen steht das Wörterbuch- Programm als Offline-Version für Linux zum Download bereit. Für die Aufstockung oder Berichtigungen seiner Vokabelliste ist der Chemnitzer Uni-Webmaster immer dankbar, denn alle Übersetzungen sind ohne Gewähr.

Antje Brabandt | Technische Universität Chemn
Weitere Informationen:
http://dict.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Nachschlagewerk Online-Wörterbuch Übersetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics