Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Netzwerk wird Standard

04.03.2005



R&M zeigt Lösungen für Multimediaverkabelung zu Hause


Homewiringsystem, Multimediadose und Plastic Optical Fiber bilden komfortable Infrastruktur im intelligenten Heim / Jeder Hausherr sein eigener Netzwerkadministrator
Zu Hause ein Multimedianetzwerk einrichten - das geht fast so einfach wie das Einstöpseln des Telefonsteckers. R&M, Schweizer Markt- und Qualitätsführer bei Cablingsystemen, zeigt auf der Hannover Messe CeBIT 2005 (Halle 15, Stand B06) wie es funktioniert.

Mit dem Homewiringsystem (HWS) bietet R&M ein modulares Sortiment für die strukturierte Heimverkabelung und ein zukunftssicheres Rückgrat für Multimediaanwendungen. Das System besteht aus Kommunikationsverteiler, Sternverkabelung und Multimediadosen. Mit dieser Infrastruktur werden versierte Laien ihre eigenen Netzwerkadministratoren.

Das HWS integriert Telefon, Radio und TV-Anschlüsse. Es ermöglicht darüber hinaus die Vernetzung von Computern, Internetzugängen, Wireless LAN-Antennen, DVD-Rekordern und Spielkonsolen oder auch die Kombination mit intelligenter Gebäudetechnik. Der Vorteil für Verbraucher: Die Anschlüsse sind kompatibel mit handelsüblichen Steckern der Kommunikationstechnik und Unterhaltungselektronik.

Im Sinne der Plug & Play-Philosophie gibt das HWS maximale Freiheit bei der Gestaltung des Digital Lifestyle in den eigenen vier Wänden.

Die Multimediadose deckt mit drei Koax- und zwei RJ45-Anschlüssen sämtliche Broadcast-, Kommunikations- und IT-Bedürfnisse des Wohnbereiches ab. Planer müssen in der Projektierungsphase nicht mehr festlegen, an welcher Stelle welche Anschlüsse zu setzen sind. Es genügt, ausreichend Leerrohre und Multimediadosen vorzusehen. Bedienungsfreundliche Anschlusstechnik beschleunigt die Installation.

Der Kommunikationsverteiler passt in jeden Flur oder Nebenraum. Er vernetzt über die Sternverkabelung die Multimediadosen mit zentralen Aktivkomponenten (NT, Hub, CATV-Modem, xDSL-Modem, Router usw.) und mit den Hausanschlüssen der Telefon- und Kabelprovider. Die Geräte werden mit Klettbändern fixiert und sind dadurch leicht austauschbar. Auf der Passivseite enthält er ISDN- und POTS-Verteiler, Patchpanel, Koax-Splitter und Stromleiste. Durch einfaches Umstecken der Kabel kann man hausinterne Netzwerke nach Belieben einrichten oder umrüsten.

POF: leistungsstark und robust

Als innovative Option führt der R&M-Geschäftsbereich Residential Cabling die Plastic Optical Fiber (POF) in den Markt der Heimverkabelung ein. POF erweist sich als leistungsstarke Ergänzung zu Koax, Kat. 5 und Wireless-LAN. Der künftige Bedarf an Bandbreite kann mit POF im ganzen Haus gedeckt werden - vom Keller bis zum Kinderzimmer. Übertragungsraten von 100 Mbit/s über 50 Meter sind machbar. POF ist kostengünstig, robust, abhörsicher und es erzeugt keine elektromagnetischen Felder.

R&M zeigt auf der CeBIT, wie einfach sich eine POF-Verkabelung installieren lässt. Mit Komponenten und Werkzeugen von R&M konfektioniert ein versierter Installateur die Anschlüsse im Minutentakt. Mit dem Verbindungssystem RCC45 von R&M wird der Kunststoff-Lichtwellenleiter in das Homewiringsystem integriert. RCC45 ist eine Weiterentwicklung der RJ45-Schnittstelle.

Die Vision der multimedialen Wohnlandschaft mit kompletter Vernetzung aller Systeme rückt damit in greifbare Nähe. R&M hat bereits eine Reihe von Referenzprojekten und Wohnhäusern mit dem Homewiringsystem ausgestattet, z.B. das Wohnprojekt Futurelife, das bewohnte Haus der Zukunft in Hünenberg in der Schweiz. Weitere Projekte sind das SmartHome Chur, die Wohnanlage SolarHausPlexus in Winterthur und das Palais Coburg in Wien.

In der Musterwohnung des POF Application Center der Fachhochschule Nürnberg testen Hersteller und Forschungsinstitute Prototypen von POF-Applikationen wie z.B. eine Kamera, die Online-Babysitting ermöglicht. Es werden Besichtigungen und Schulungen für Installateure angeboten. R&M ist mit dem Multitalent RCC45 dabei, über den Fast Ethernet und FireWire-Signale der Kameras laufen.

Der Trend: Network @ home

Nach einer Analyse des US-Marktforschungsunternehmens In-Stat wächst der weltweite Markt für digitale Heimnetzwerke bis 2008 auf 17,1 Mrd. US-$. Analysten von Arthur D. Little erwarten für das laufende Jahr 2005 ein Marktvolumen für Heimvernetzung von weltweit 6 bis 8 Mrd. US-$. Allein in Europa gebe es ein Marktpotenzial von rund 200 Millionen Objekten für intelligente Haussysteme.

Die Verbraucher wollen nicht nur breitbandig online sein, sondern in jedem Raum komfortabel zwischen den verschiedenen Medien wechseln. Die vielen Kommunikations- und Unterhaltungsgeräte, die man heute nutzt, wollen untereinander und mit der Aussenwelt vernetzt sein. Das Bedürfnis nach multioptionaler Anwendung der Medien, freier Auswahl der Zugangssysteme und nach Vernetzung digitaler Systeme stellt hohe Anforderungen an die Heimverkabelung.

Gefragt sind zukunftsfähige Technologien, die sich auch in bestehende bzw. renovierte Häuser integrieren lassen. Das Homewiringsystem von R&M stellt im Layer 1-Bereich eine überzeugende Antwort auf die Herausforderungen des Marktes dar.

R&M: Qualitätsführer auf Wachstumskurs

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 40 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. Das Unternehmen konzentriert sich in der Entwicklung und Herstellung auf zukunftorientierte passive Verkabelungslösungen für Kommunikationsnetze (Layer 1). Mit herausragenden Produkten in den Bereichen Kupfer und Glasfaser hat sich R&M den Ruf eines Qualitätsführers erworben, der stets einen Mehrwert bietet. Die Systemlösungen setzen Massstäbe hinsichtlich Modularität, Installations- und Wartungskomfort. R&M realisiert Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Carrier, Enterprise, Industrial und Residential Cabling.

Der R&M-Hauptsitz befindet sich in Wetzikon, Schweiz. Tochtergesellschaften sind unter anderem in Deutschland, Dubai, Italien, Österreich, Polen, Singapur, Ukraine und Ungarn niedergelassen. Qualifizierte Vertriebspartner betreuen Kunden weltweit in vielen weiteren Staaten. Mehr als 70 % des Umsatzes erzielt R&M außerhalb der Schweiz, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 2004 seinen Wachstumskurs über dem Branchendurchschnitt fortgesetzt und den Umsatz im Kerngeschäft um 7 % auf CHF 139 Mio. (EUR 89 Mio.) gesteigert. Die Gesellschaft befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

René Eichenberger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

New quantum phenomena in graphene superlattices

19.09.2017 | Physics and Astronomy

A simple additive to improve film quality

19.09.2017 | Power and Electrical Engineering