Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen mit Netzwerk wird Standard

04.03.2005



R&M zeigt Lösungen für Multimediaverkabelung zu Hause


Homewiringsystem, Multimediadose und Plastic Optical Fiber bilden komfortable Infrastruktur im intelligenten Heim / Jeder Hausherr sein eigener Netzwerkadministrator
Zu Hause ein Multimedianetzwerk einrichten - das geht fast so einfach wie das Einstöpseln des Telefonsteckers. R&M, Schweizer Markt- und Qualitätsführer bei Cablingsystemen, zeigt auf der Hannover Messe CeBIT 2005 (Halle 15, Stand B06) wie es funktioniert.

Mit dem Homewiringsystem (HWS) bietet R&M ein modulares Sortiment für die strukturierte Heimverkabelung und ein zukunftssicheres Rückgrat für Multimediaanwendungen. Das System besteht aus Kommunikationsverteiler, Sternverkabelung und Multimediadosen. Mit dieser Infrastruktur werden versierte Laien ihre eigenen Netzwerkadministratoren.

Das HWS integriert Telefon, Radio und TV-Anschlüsse. Es ermöglicht darüber hinaus die Vernetzung von Computern, Internetzugängen, Wireless LAN-Antennen, DVD-Rekordern und Spielkonsolen oder auch die Kombination mit intelligenter Gebäudetechnik. Der Vorteil für Verbraucher: Die Anschlüsse sind kompatibel mit handelsüblichen Steckern der Kommunikationstechnik und Unterhaltungselektronik.

Im Sinne der Plug & Play-Philosophie gibt das HWS maximale Freiheit bei der Gestaltung des Digital Lifestyle in den eigenen vier Wänden.

Die Multimediadose deckt mit drei Koax- und zwei RJ45-Anschlüssen sämtliche Broadcast-, Kommunikations- und IT-Bedürfnisse des Wohnbereiches ab. Planer müssen in der Projektierungsphase nicht mehr festlegen, an welcher Stelle welche Anschlüsse zu setzen sind. Es genügt, ausreichend Leerrohre und Multimediadosen vorzusehen. Bedienungsfreundliche Anschlusstechnik beschleunigt die Installation.

Der Kommunikationsverteiler passt in jeden Flur oder Nebenraum. Er vernetzt über die Sternverkabelung die Multimediadosen mit zentralen Aktivkomponenten (NT, Hub, CATV-Modem, xDSL-Modem, Router usw.) und mit den Hausanschlüssen der Telefon- und Kabelprovider. Die Geräte werden mit Klettbändern fixiert und sind dadurch leicht austauschbar. Auf der Passivseite enthält er ISDN- und POTS-Verteiler, Patchpanel, Koax-Splitter und Stromleiste. Durch einfaches Umstecken der Kabel kann man hausinterne Netzwerke nach Belieben einrichten oder umrüsten.

POF: leistungsstark und robust

Als innovative Option führt der R&M-Geschäftsbereich Residential Cabling die Plastic Optical Fiber (POF) in den Markt der Heimverkabelung ein. POF erweist sich als leistungsstarke Ergänzung zu Koax, Kat. 5 und Wireless-LAN. Der künftige Bedarf an Bandbreite kann mit POF im ganzen Haus gedeckt werden - vom Keller bis zum Kinderzimmer. Übertragungsraten von 100 Mbit/s über 50 Meter sind machbar. POF ist kostengünstig, robust, abhörsicher und es erzeugt keine elektromagnetischen Felder.

R&M zeigt auf der CeBIT, wie einfach sich eine POF-Verkabelung installieren lässt. Mit Komponenten und Werkzeugen von R&M konfektioniert ein versierter Installateur die Anschlüsse im Minutentakt. Mit dem Verbindungssystem RCC45 von R&M wird der Kunststoff-Lichtwellenleiter in das Homewiringsystem integriert. RCC45 ist eine Weiterentwicklung der RJ45-Schnittstelle.

Die Vision der multimedialen Wohnlandschaft mit kompletter Vernetzung aller Systeme rückt damit in greifbare Nähe. R&M hat bereits eine Reihe von Referenzprojekten und Wohnhäusern mit dem Homewiringsystem ausgestattet, z.B. das Wohnprojekt Futurelife, das bewohnte Haus der Zukunft in Hünenberg in der Schweiz. Weitere Projekte sind das SmartHome Chur, die Wohnanlage SolarHausPlexus in Winterthur und das Palais Coburg in Wien.

In der Musterwohnung des POF Application Center der Fachhochschule Nürnberg testen Hersteller und Forschungsinstitute Prototypen von POF-Applikationen wie z.B. eine Kamera, die Online-Babysitting ermöglicht. Es werden Besichtigungen und Schulungen für Installateure angeboten. R&M ist mit dem Multitalent RCC45 dabei, über den Fast Ethernet und FireWire-Signale der Kameras laufen.

Der Trend: Network @ home

Nach einer Analyse des US-Marktforschungsunternehmens In-Stat wächst der weltweite Markt für digitale Heimnetzwerke bis 2008 auf 17,1 Mrd. US-$. Analysten von Arthur D. Little erwarten für das laufende Jahr 2005 ein Marktvolumen für Heimvernetzung von weltweit 6 bis 8 Mrd. US-$. Allein in Europa gebe es ein Marktpotenzial von rund 200 Millionen Objekten für intelligente Haussysteme.

Die Verbraucher wollen nicht nur breitbandig online sein, sondern in jedem Raum komfortabel zwischen den verschiedenen Medien wechseln. Die vielen Kommunikations- und Unterhaltungsgeräte, die man heute nutzt, wollen untereinander und mit der Aussenwelt vernetzt sein. Das Bedürfnis nach multioptionaler Anwendung der Medien, freier Auswahl der Zugangssysteme und nach Vernetzung digitaler Systeme stellt hohe Anforderungen an die Heimverkabelung.

Gefragt sind zukunftsfähige Technologien, die sich auch in bestehende bzw. renovierte Häuser integrieren lassen. Das Homewiringsystem von R&M stellt im Layer 1-Bereich eine überzeugende Antwort auf die Herausforderungen des Marktes dar.

R&M: Qualitätsführer auf Wachstumskurs

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 40 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. Das Unternehmen konzentriert sich in der Entwicklung und Herstellung auf zukunftorientierte passive Verkabelungslösungen für Kommunikationsnetze (Layer 1). Mit herausragenden Produkten in den Bereichen Kupfer und Glasfaser hat sich R&M den Ruf eines Qualitätsführers erworben, der stets einen Mehrwert bietet. Die Systemlösungen setzen Massstäbe hinsichtlich Modularität, Installations- und Wartungskomfort. R&M realisiert Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Carrier, Enterprise, Industrial und Residential Cabling.

Der R&M-Hauptsitz befindet sich in Wetzikon, Schweiz. Tochtergesellschaften sind unter anderem in Deutschland, Dubai, Italien, Österreich, Polen, Singapur, Ukraine und Ungarn niedergelassen. Qualifizierte Vertriebspartner betreuen Kunden weltweit in vielen weiteren Staaten. Mehr als 70 % des Umsatzes erzielt R&M außerhalb der Schweiz, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 2004 seinen Wachstumskurs über dem Branchendurchschnitt fortgesetzt und den Umsatz im Kerngeschäft um 7 % auf CHF 139 Mio. (EUR 89 Mio.) gesteigert. Die Gesellschaft befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

René Eichenberger | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics