Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbau einer neuen Datenbank für freie Journalisten

03.03.2005


Mit einer Datenbank über freie Journalistinnen und Journalisten bietet das Branchenportal www.verlagswelt.de ab sofort einen neuen Service für Redaktionen in Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen, aber auch für Agenturen und Pressestellen an. Damit komplettiert das im Dezember 2004 gestartete Internetportal, in dem bereits mehr als 6.000 Zeitungen und Zeitschriften mit allen relevanten Informationen dargestellt werden, sein breites Informationsangebot.


In zahlreichen Redaktionen, Pressestellen, in PR- und Werbeagenturen werden oftmals journalistische Beiträge benötigt, die durch eigene Ressourcen nicht erbracht werden können. Gerne wird in diesen Fällen auf freie Journalistinnen und Journalisten zurückgegriffen. Hier unterstützt die neue Datenbank des Internetportals www.verlagswelt.de.

Freie Journalisten können, sofern Sie bereits dem potentiellen Auftraggeber bekannt sind, über Familiennamen recherchiert werden. Angezeigt werden die aktuellen Kontaktdaten, wie Anschrift, Telefon, Telefax, e-mail- oder aber Internet-Adresse. Gleichzeitig werden die Themenschwerpunkte, die die einzelnen Journalisten für sich beanspruchen, wie z.B. „Automobilmarkt“, „Computertechnologie“, „Medizin“ oder aber „Wirtschaft“ ausgewiesen. Darüber hinaus bietet die Datenbank die Möglichkeit, Journalistinnen oder Journalisten über mehr als 100 ausgewählte Themenschwerpunkte zu selektieren. Angezeigt werden alle Personen mit ihren Kontaktdaten, die in die individuelle Selektion fallen.


Freie Journalistinnen und Journalisten, die noch nicht in der Datenbank eingetragen sind, aber gerne eingetragen werden möchten, können über einen kostenfreien Gastzugang ihren ebenso kostenfreien Eintrag direkt im Internet selbst vornehmen. Die Möglichkeit zur Eintragung befindet sich nach dem Log-In unter dem Menüpunkt „Redaktionsdienstleister“ und dann in dem Inhaltsbereich „Freie Journalisten“.

Der Zugang zu dem Verlagsportal ist in den ersten 30 Tagen kostenlos. Danach kann ein kostenpflichtiger Jahresaccount für eine Jahresgebühr von 60.- Euro erworben werden. Der kostenlose Account verlängert sich aber nicht automatisch, er muss ausdrücklich bestellt werden. Das Log-In erfolgt über die Eingabe der E-Mail-Adresse und eines persönlichen, frei gewählten Kennwortes.

Zum Verlag:

Die am 1. Juli 2004 gegründete cip verlag corporate international publishing GmbH befasst sich mit der Publikation von b-t-b Informationsportalen sowie mit der Konzeption und Realisierung von Kundenbindungsinstrumenten, wie Kunden- und Service-Magazinen, zugehörigen Internet-Portalen und Kundenbindungsprogrammen. Die geschäftsführenden Gesellschafter sind Ralph Peter Rauchfuss und Eduard G. Heilmayr. Beide Gründer weisen langjährige Erfahrung im internationalen und nationalen Verlagsgeschäft auf. Ausführliche Informationen sind unter www.cip-verlag.de abrufbar.

Ansprechpartner für weiterführende Informationen und Bildunterlagen:

Ralph Peter Rauchfuss
c/o cip verlag corporate international publishing GmbH
St.-Ulrich-Platz 4
85630 Grasbrunn bei München
E-Mail: rprauchfuss@cip-verlag.de
Tel: +49 89 43 70 79-10
Fax: +49 89 43 70 79-22
Mobil: +49 171 2424360

Ralph Peter Rauchfuss | cip-verlag
Weitere Informationen:
http://www.verlagswelt.de
http://www.cip-verlag.de

Weitere Berichte zu: Internetportal Journalist Kontaktdaten Redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops