Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Kino: Deutsche Technik für das Kino der Zukunft

21.02.2005


Deutsche Forscher entwickeln das Kino-System der Zukunft: Digitaltechnik ersetzt dabei das alte Zelluloid. Das von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelte IOSONO-Soundsystem könnte bald die herkömmliche Surround-Tontechnik ablösen und perfekten Klang auch auf den schlechten Plätzen bieten. Wichtige Techniken für das digitale Kino "Made in Germany" werden auf der CEBIT 2005 der Öffentlichkeit präsentiert.

... mehr zu:
»Cinema »Digital »IOSONO »Klang

Nicht nur die Bilder sorgen im Kino für Spannung: Immer aufwändigere Geräuschkulissen unterstützen die Handlung der Filme. Herkömmliche Surround-Systeme bieten guten Sound, haben jedoch einen gravierenden Nachteil: Nur auf wenigen Sitzplätzen ist die Klangqualität optimal. IOSONO, entwickelt vom Fraunhofer-Institut für Medientechnologie IDMT, sorgt mit innovativer Technik für einen perfekten und natürlichen Klang - unabhängig vom Sitzplatz.

Das Klangsystem IOSONO ist ein Projekt der Allianz "Digital Cinema". Fünf Fraunhofer-Institute entwickeln gemeinsam Schlüsseltechnologien für das digitale Kino der Zukunft. Unter anderem haben die Experten eine digitale Filmkamera konstruiert, die Bilder in besonders hoher Auflösung liefert. Eine weitere Innovation ist der digitale Speicher, der Filmdaten in unkomprimierter Form und damit ohne Datenverlust aufzeichnet. "Deutsche Filmtechnik ist seit Jahrzehnten im weltweiten Spitzenfeld zu finden", sagt Hans Bloß vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen und Leiter der Fraunhofer Allianz Digital Cinema. "Gemeinsam können wir dazu beitragen, dass das auch im digitalen Kinozeitalter so bleibt".


Und so sieht das Kinoszenario von morgen aus: Die Filme werden digital produziert, nachbearbeitet, vertrieben und ausgestrahlt. Die Festplatte des Computers löst damit das Zelluloid ab, und auch bei der hundertsten Vorführung flimmern die Bilder noch in der gleichen Ton- und Klangqualität über die Leinwand wie bei der Premiere. Denn Digitalisierung bedeutet Kino ohne mechanische Abnutzung. Außerdem müssen Filmrollen nicht mehr kopiert, gelagert und verschickt werden. Sie werden kostengünstig als Datenpaket per Satellit oder Breitband zum Lichtspielhaus gesendet. Jeder Film wäre so innerhalb kürzester Zeit verfügbar - die beste Voraussetzung für ein abwechslungsreiches Programm.

Rechtzeitig zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wird die Fraunhofer-Gesellschaft neue Technologien und Systeme für das digitale Kino präsentieren, die derzeit gemeinsam mit führenden Unternehmen und mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit entwickelt werden.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist aktiv in der Initiative "Partner für Innovation", einem Zusammenschluss in dem Unternehmen, Verbände, Institutionen und Politik gemeinsam ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. Mehr als 200 Unternehmen arbeiten gemeinsam an Projekten und Ideen, die die Innovationskraft Deutschlands verbessern sollen.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Cinema Digital IOSONO Klang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics