Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Manie - Vom Statussymbol zum Alltagsgegenstand

09.02.2005


"Dürfte ich bei Ihnen mal telefonieren?" Diese früher häufig gestellte Frage hört man immer weniger. Denn mittlerweile hat es (fast) jeder, das Handy. Am meisten ringelt’s in Luxemburg. Dort kommen auf 100 Einwohner 120 Mobilfunkverträge. Deutschland liegt mit knapp 80 Verträgen im EU-Durchschnitt.


Dabei sind die Zeiten, in denen man unterwegs auf Telefonzellen oder die Hilfsbereitschaft anderer angewiesen war, bei weitem nicht so lange her wie es heute scheinen mag. Vor gerade einmal zehn Jahren, 1995, kamen in Deutschland nach Angaben des europäischen Statistikamts Eurostat auf 100 Einwohner weniger als fünf Mobiltelefone. Bis zum Jahr 2003 hat sich ihre Zahl auf fast 80 pro 100 Einwohner erhöht. Keine Wirtschaftsbranche der jüngeren Geschichte kann solche Wachstumsraten vorweisen.

Und es ist nicht einmal gesagt, dass der Markt bereits vollauf gesättigt wäre: Abgesehen von den technologischen Innovationen, die den Kauf eines Neu-Handys immer attraktiv erscheinen lassen, zeigt sich im europäischen Vergleich auch, dass die Zahl der Mobilfunkverträge sogar die Zahl der Einwohner eines Landes übertreffen kann. Dies ist im Herzogtum Luxemburg der Fall, wo auf 100 Einwohner mehr als 120 Mobilfunkverträge bzw. vorbezahlte Telefonkarten kommen.


Handy-Verteilung im europäischen Vergleich

Noch Handy-begeisterter als die Deutschen sind auch Schweden (98 pro 100), Italien (96) und die Tschechische Republik (95). Mit unseren tschechischen Nachbarn hat sich das einzige osteuropäische, der EU erst im vergangenen Jahr beigetretene Land in die Top-Riege der Mobiltelefonierer katapultiert. Die anderen "neuen Länder" zieren in der am Montag von Eurostat veröffentlichten Statistik die unteren Positionen. Die wenigsten Ringtones erschallen in Polen. Von 100 Einwohnern haben dort im Jahr 2003 lediglich 45 einen Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber geschlossen. Da das Land mit 25 Prozent (von 2002 auf 2003) jedoch enorme Wachstumsraten aufweist, ist zu erwarten, dass die ganze Europäische Union demnächst flächendeckend mit Mobiltelefonen ausgestattet sein wird.

"Verlierer" der Handy-Manie sind im Übrigen die Festnetzanschlüsse, auf die manche wohl dank ihres mobilen Begleiters mittlerweile gerne verzichten. Gerade in Osteuropa scheinen viele ihren Festnetzanschluss gegen ein Handy auszutauschen. So hat beispielsweise Litauen von 2002 auf 2003 11 Prozent an Festnetzanschlüssen eingebüßt.

EU-weit hält das Festnetz jedoch noch: in allen 25 Mitgliedstaaten gingen die Anschlüsse im gleichen Zeitraum nur leicht um 0,3 Prozent zurück.

| Tiscali GmbH
Weitere Informationen:
http://www.tiscali.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie