Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Manie - Vom Statussymbol zum Alltagsgegenstand

09.02.2005


"Dürfte ich bei Ihnen mal telefonieren?" Diese früher häufig gestellte Frage hört man immer weniger. Denn mittlerweile hat es (fast) jeder, das Handy. Am meisten ringelt’s in Luxemburg. Dort kommen auf 100 Einwohner 120 Mobilfunkverträge. Deutschland liegt mit knapp 80 Verträgen im EU-Durchschnitt.


Dabei sind die Zeiten, in denen man unterwegs auf Telefonzellen oder die Hilfsbereitschaft anderer angewiesen war, bei weitem nicht so lange her wie es heute scheinen mag. Vor gerade einmal zehn Jahren, 1995, kamen in Deutschland nach Angaben des europäischen Statistikamts Eurostat auf 100 Einwohner weniger als fünf Mobiltelefone. Bis zum Jahr 2003 hat sich ihre Zahl auf fast 80 pro 100 Einwohner erhöht. Keine Wirtschaftsbranche der jüngeren Geschichte kann solche Wachstumsraten vorweisen.

Und es ist nicht einmal gesagt, dass der Markt bereits vollauf gesättigt wäre: Abgesehen von den technologischen Innovationen, die den Kauf eines Neu-Handys immer attraktiv erscheinen lassen, zeigt sich im europäischen Vergleich auch, dass die Zahl der Mobilfunkverträge sogar die Zahl der Einwohner eines Landes übertreffen kann. Dies ist im Herzogtum Luxemburg der Fall, wo auf 100 Einwohner mehr als 120 Mobilfunkverträge bzw. vorbezahlte Telefonkarten kommen.


Handy-Verteilung im europäischen Vergleich

Noch Handy-begeisterter als die Deutschen sind auch Schweden (98 pro 100), Italien (96) und die Tschechische Republik (95). Mit unseren tschechischen Nachbarn hat sich das einzige osteuropäische, der EU erst im vergangenen Jahr beigetretene Land in die Top-Riege der Mobiltelefonierer katapultiert. Die anderen "neuen Länder" zieren in der am Montag von Eurostat veröffentlichten Statistik die unteren Positionen. Die wenigsten Ringtones erschallen in Polen. Von 100 Einwohnern haben dort im Jahr 2003 lediglich 45 einen Vertrag mit einem Mobilfunkbetreiber geschlossen. Da das Land mit 25 Prozent (von 2002 auf 2003) jedoch enorme Wachstumsraten aufweist, ist zu erwarten, dass die ganze Europäische Union demnächst flächendeckend mit Mobiltelefonen ausgestattet sein wird.

"Verlierer" der Handy-Manie sind im Übrigen die Festnetzanschlüsse, auf die manche wohl dank ihres mobilen Begleiters mittlerweile gerne verzichten. Gerade in Osteuropa scheinen viele ihren Festnetzanschluss gegen ein Handy auszutauschen. So hat beispielsweise Litauen von 2002 auf 2003 11 Prozent an Festnetzanschlüssen eingebüßt.

EU-weit hält das Festnetz jedoch noch: in allen 25 Mitgliedstaaten gingen die Anschlüsse im gleichen Zeitraum nur leicht um 0,3 Prozent zurück.

| Tiscali GmbH
Weitere Informationen:
http://www.tiscali.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie