Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Lösungen für die Netze von morgen

02.02.2005


In einer Zeit ständig steigender Nachfrage nach modernsten Telekommunikations- und IT-Lösungen sind Wissenschaft und Industrie angehalten, schon heute Antworten auf die Fragen von morgen zu liefern. Breitband-Multimedia-Dienste kommen in zahlreichen Bereichen täglich zum Einsatz, und es besteht ein eindeutiger Bedarf an zuverlässigen kabellosen Verbindungen zur Unterstützung von mobilen Netzwerken und Festnetzen.



Das EU-Förderprojekt OBANET untersuchte spezielle Managementstrategien und Technologien zur Flächendeckung. Ziel war die Leistungsoptimierung adaptiver kabelloser Netzwerke mit Breitbandzugang. Es wurden optische Strahlformungsarchitekturen auf Grundlage der Butler-Matrizen entwickelt, um das Problem der Komplexität mehrstrahliger Architekturen in Angriff zu nehmen und um eine flexible Lösung für Veränderungen des Netzwerk-Status zu finden.

... mehr zu:
»Komplexität »OBANET


Die neu entwickelte Architektur auf optischer Grundlage nutzt im Gegensatz zu den traditionell eingesetzten DSP- und RF/IF-basierten Komponenten einen photonischen Strahlungsformer. Der klare Vorteil bei dieser Innovation liegt in der Möglichkeit, N-Strahlen unabhängig zu erzeugen und zu steuern. Dieser Faktor ist bei der Implementierung in SDMA-Netzwerken von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus ermöglicht die neue Architektur die unabhängige und gleichzeitige Steuerung aller Strahlen. Diese Eigenschaft erhöht die Flexibilität des strahlungsformenden Netzwerks und ist ein erster Schritt zur Behebung von Leistungsproblemen bei modernen Netzwerken.

Das neue optische strahlungsformende Netzwerk basiert auf dem sogenannten AWG (Arrayed-Waveguide Grating) und unterdrückten Medien. Dadurch wird die Anzahl der erforderlichen optischen Komponenten verringert und das System wird noch flexibler. Es wird erwartet, dass die optoelektronische Methode zur Behebung von Problemen bei der Flächenabdeckung und von Leistungsdefiziten aufgrund menschlicher und natürlicher Ursachen beitragen wird. Allgemeines Ziel ist die Verringerung der Ausfallquote der Dienste aufgrund von Fehlfunktionen im kabellosen Netzwerk.

Das OBANET Projekt hat erfolgreich zur Entwicklung neuer Lösungen für adaptive Antennen auf Grundlage von Strahlenformung beigetragen. So konnten Probleme bei Leistung und Komplexität von Breitband-Multimediaumgebungen angegangen werden. Diese Technologie könnte ein Signal für bedeutende Entwicklungen sein, um Probleme mit der Nichtverfügbarkeit kabelloser Verbindungen zu überwinden, die derzeit noch die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Javier Marti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dcom.upv.es

Weitere Berichte zu: Komplexität OBANET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften