Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Lösungen für die Netze von morgen

02.02.2005


In einer Zeit ständig steigender Nachfrage nach modernsten Telekommunikations- und IT-Lösungen sind Wissenschaft und Industrie angehalten, schon heute Antworten auf die Fragen von morgen zu liefern. Breitband-Multimedia-Dienste kommen in zahlreichen Bereichen täglich zum Einsatz, und es besteht ein eindeutiger Bedarf an zuverlässigen kabellosen Verbindungen zur Unterstützung von mobilen Netzwerken und Festnetzen.



Das EU-Förderprojekt OBANET untersuchte spezielle Managementstrategien und Technologien zur Flächendeckung. Ziel war die Leistungsoptimierung adaptiver kabelloser Netzwerke mit Breitbandzugang. Es wurden optische Strahlformungsarchitekturen auf Grundlage der Butler-Matrizen entwickelt, um das Problem der Komplexität mehrstrahliger Architekturen in Angriff zu nehmen und um eine flexible Lösung für Veränderungen des Netzwerk-Status zu finden.

... mehr zu:
»Komplexität »OBANET


Die neu entwickelte Architektur auf optischer Grundlage nutzt im Gegensatz zu den traditionell eingesetzten DSP- und RF/IF-basierten Komponenten einen photonischen Strahlungsformer. Der klare Vorteil bei dieser Innovation liegt in der Möglichkeit, N-Strahlen unabhängig zu erzeugen und zu steuern. Dieser Faktor ist bei der Implementierung in SDMA-Netzwerken von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus ermöglicht die neue Architektur die unabhängige und gleichzeitige Steuerung aller Strahlen. Diese Eigenschaft erhöht die Flexibilität des strahlungsformenden Netzwerks und ist ein erster Schritt zur Behebung von Leistungsproblemen bei modernen Netzwerken.

Das neue optische strahlungsformende Netzwerk basiert auf dem sogenannten AWG (Arrayed-Waveguide Grating) und unterdrückten Medien. Dadurch wird die Anzahl der erforderlichen optischen Komponenten verringert und das System wird noch flexibler. Es wird erwartet, dass die optoelektronische Methode zur Behebung von Problemen bei der Flächenabdeckung und von Leistungsdefiziten aufgrund menschlicher und natürlicher Ursachen beitragen wird. Allgemeines Ziel ist die Verringerung der Ausfallquote der Dienste aufgrund von Fehlfunktionen im kabellosen Netzwerk.

Das OBANET Projekt hat erfolgreich zur Entwicklung neuer Lösungen für adaptive Antennen auf Grundlage von Strahlenformung beigetragen. So konnten Probleme bei Leistung und Komplexität von Breitband-Multimediaumgebungen angegangen werden. Diese Technologie könnte ein Signal für bedeutende Entwicklungen sein, um Probleme mit der Nichtverfügbarkeit kabelloser Verbindungen zu überwinden, die derzeit noch die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Javier Marti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dcom.upv.es

Weitere Berichte zu: Komplexität OBANET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik