Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliche Medien bevorzugt: RUB-Studie über deutsche Aktionäre

25.01.2005


RUB-Studie über deutsche Aktionäre - Dividenden: Ja, bitte - Stimmrecht: Nein, danke



Die deutschen Privatanleger nutzen die öffentlichen Medien als zentrale Informationsquelle: Zeitungen, Zeitschriften und Wirtschaftssendungen im Fernsehen haben die höchste Bedeutung für private Aktionäre. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bochumer Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Bernhard Pellens und Dr. Joachim Gassen (Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum). Die Ergebnisse hat das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt als DAI-Studie veröffentlicht. Unterstützt wurden die Bochumer Forscher von der Deutschen Post AG, deren Aktionäre sie befragt haben. Die in ihrem Umfang weltweit einmalige Studie liefert erstmals umfassende Erkenntnisse über Ansichten und Interessen deutscher Privatanleger.



Hoher Stellenwert der Medien

Die RUB-Wissenschaftler haben 800.000 Aktionäre der Deutschen Post AG befragt, von denen über 80.000 antworteten: 74 Prozent messen demnach den öffentlichen Medien einen "hohen" oder "sehr hohen" Stellenwert bei, um Informationen über "ihr" Unternehmen zu bekommen. Als weitere Informationsquellen folgen der Geschäftsbericht mit 45 und der Quartalsbericht mit 41 Prozent.

Wichtig: Gewinne, Verluste und Bilanz

Innerhalb des Geschäftsberichts ist vor allem die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) relevant: 57 Prozent der Befragten gaben an, sie "intensiv" oder gar "sehr intensiv" zu nutzen, gefolgt von der Bilanz (55 %) und dem Lagebericht (47 %). Obwohl international gleichrangig mit GuV und Bilanz, spielt die Kapitalflussrechnung für die deutschen Anleger nur eine untergeordnete Rolle - nur 33 Prozent nutzen dieses Rechenwerk. Interessant erscheint zudem, dass misstrauische Investoren Informationen weniger stark nutzen als die Gesamtheit der Anleger.

Dividenden werden gewünscht, Stimmrechte nicht genutzt

Neben dem Informationsverhalten erhoben die Bochumer Forscher auch die Einstellungen zu Dividenden und dem Stimmrecht. Das Ergebnis: Deutsche Privatanleger fordern ein ausgewogenes Verhältnis von Dividenden und Kurssteigerungen. Eher bedenklich erscheint, dass mit über 30 Prozent ein Großteil der Anleger sein Stimmrecht nicht in Anspruch nimmt.

"Pressecoaching" verstärken

Das Fazit der Bochumer Forscher: "Die Studie belegt, dass ein alleiniges Setzen auf die Kapitalmarktregulierung durch Informationspflichten nicht ausreichen dürfte, um das Vertrauen in den Kapitalmarkt wieder herzustellen", so Prof. Pellens und Dr. Gassen. Die Informationspolitik müsse deutlich stärker auf die Interessen der Privatanleger ausgerichtet werden. Hier erscheine vor allem die gestiegene Bedeutung des Quartalsbericht zentral. Die "Handlungsempfehlungen" der Wissenschaftler lauten daher: "Der Pressekommunikation und dem Pressecoaching - dem schulenden Erläutern insbesondere der Rechnungslegungsdaten - sollte eine zentrale Rolle zukommen. Schließlich können die Unternehmen allein nicht das bestehende Know-how-Defizit deutscher Privatanleger ausgleichen, zum Beispiel hinsichtlich solch bedeutender Größen wie Cashflow."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dr. Joachim Gassen, Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-23832, E-Mail: befragung@iur.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iur.ruhr-uni-bochum.de/news/

Weitere Berichte zu: Privatanleger RUB-Studie Stimmrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics