Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliche Medien bevorzugt: RUB-Studie über deutsche Aktionäre

25.01.2005


RUB-Studie über deutsche Aktionäre - Dividenden: Ja, bitte - Stimmrecht: Nein, danke



Die deutschen Privatanleger nutzen die öffentlichen Medien als zentrale Informationsquelle: Zeitungen, Zeitschriften und Wirtschaftssendungen im Fernsehen haben die höchste Bedeutung für private Aktionäre. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bochumer Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Bernhard Pellens und Dr. Joachim Gassen (Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum). Die Ergebnisse hat das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt als DAI-Studie veröffentlicht. Unterstützt wurden die Bochumer Forscher von der Deutschen Post AG, deren Aktionäre sie befragt haben. Die in ihrem Umfang weltweit einmalige Studie liefert erstmals umfassende Erkenntnisse über Ansichten und Interessen deutscher Privatanleger.



Hoher Stellenwert der Medien

Die RUB-Wissenschaftler haben 800.000 Aktionäre der Deutschen Post AG befragt, von denen über 80.000 antworteten: 74 Prozent messen demnach den öffentlichen Medien einen "hohen" oder "sehr hohen" Stellenwert bei, um Informationen über "ihr" Unternehmen zu bekommen. Als weitere Informationsquellen folgen der Geschäftsbericht mit 45 und der Quartalsbericht mit 41 Prozent.

Wichtig: Gewinne, Verluste und Bilanz

Innerhalb des Geschäftsberichts ist vor allem die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) relevant: 57 Prozent der Befragten gaben an, sie "intensiv" oder gar "sehr intensiv" zu nutzen, gefolgt von der Bilanz (55 %) und dem Lagebericht (47 %). Obwohl international gleichrangig mit GuV und Bilanz, spielt die Kapitalflussrechnung für die deutschen Anleger nur eine untergeordnete Rolle - nur 33 Prozent nutzen dieses Rechenwerk. Interessant erscheint zudem, dass misstrauische Investoren Informationen weniger stark nutzen als die Gesamtheit der Anleger.

Dividenden werden gewünscht, Stimmrechte nicht genutzt

Neben dem Informationsverhalten erhoben die Bochumer Forscher auch die Einstellungen zu Dividenden und dem Stimmrecht. Das Ergebnis: Deutsche Privatanleger fordern ein ausgewogenes Verhältnis von Dividenden und Kurssteigerungen. Eher bedenklich erscheint, dass mit über 30 Prozent ein Großteil der Anleger sein Stimmrecht nicht in Anspruch nimmt.

"Pressecoaching" verstärken

Das Fazit der Bochumer Forscher: "Die Studie belegt, dass ein alleiniges Setzen auf die Kapitalmarktregulierung durch Informationspflichten nicht ausreichen dürfte, um das Vertrauen in den Kapitalmarkt wieder herzustellen", so Prof. Pellens und Dr. Gassen. Die Informationspolitik müsse deutlich stärker auf die Interessen der Privatanleger ausgerichtet werden. Hier erscheine vor allem die gestiegene Bedeutung des Quartalsbericht zentral. Die "Handlungsempfehlungen" der Wissenschaftler lauten daher: "Der Pressekommunikation und dem Pressecoaching - dem schulenden Erläutern insbesondere der Rechnungslegungsdaten - sollte eine zentrale Rolle zukommen. Schließlich können die Unternehmen allein nicht das bestehende Know-how-Defizit deutscher Privatanleger ausgleichen, zum Beispiel hinsichtlich solch bedeutender Größen wie Cashflow."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dr. Joachim Gassen, Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-23832, E-Mail: befragung@iur.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iur.ruhr-uni-bochum.de/news/

Weitere Berichte zu: Privatanleger RUB-Studie Stimmrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit