Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliche Medien bevorzugt: RUB-Studie über deutsche Aktionäre

25.01.2005


RUB-Studie über deutsche Aktionäre - Dividenden: Ja, bitte - Stimmrecht: Nein, danke



Die deutschen Privatanleger nutzen die öffentlichen Medien als zentrale Informationsquelle: Zeitungen, Zeitschriften und Wirtschaftssendungen im Fernsehen haben die höchste Bedeutung für private Aktionäre. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bochumer Wirtschaftswissenschaftler Professor Dr. Bernhard Pellens und Dr. Joachim Gassen (Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum). Die Ergebnisse hat das Deutsche Aktieninstitut in Frankfurt als DAI-Studie veröffentlicht. Unterstützt wurden die Bochumer Forscher von der Deutschen Post AG, deren Aktionäre sie befragt haben. Die in ihrem Umfang weltweit einmalige Studie liefert erstmals umfassende Erkenntnisse über Ansichten und Interessen deutscher Privatanleger.



Hoher Stellenwert der Medien

Die RUB-Wissenschaftler haben 800.000 Aktionäre der Deutschen Post AG befragt, von denen über 80.000 antworteten: 74 Prozent messen demnach den öffentlichen Medien einen "hohen" oder "sehr hohen" Stellenwert bei, um Informationen über "ihr" Unternehmen zu bekommen. Als weitere Informationsquellen folgen der Geschäftsbericht mit 45 und der Quartalsbericht mit 41 Prozent.

Wichtig: Gewinne, Verluste und Bilanz

Innerhalb des Geschäftsberichts ist vor allem die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) relevant: 57 Prozent der Befragten gaben an, sie "intensiv" oder gar "sehr intensiv" zu nutzen, gefolgt von der Bilanz (55 %) und dem Lagebericht (47 %). Obwohl international gleichrangig mit GuV und Bilanz, spielt die Kapitalflussrechnung für die deutschen Anleger nur eine untergeordnete Rolle - nur 33 Prozent nutzen dieses Rechenwerk. Interessant erscheint zudem, dass misstrauische Investoren Informationen weniger stark nutzen als die Gesamtheit der Anleger.

Dividenden werden gewünscht, Stimmrechte nicht genutzt

Neben dem Informationsverhalten erhoben die Bochumer Forscher auch die Einstellungen zu Dividenden und dem Stimmrecht. Das Ergebnis: Deutsche Privatanleger fordern ein ausgewogenes Verhältnis von Dividenden und Kurssteigerungen. Eher bedenklich erscheint, dass mit über 30 Prozent ein Großteil der Anleger sein Stimmrecht nicht in Anspruch nimmt.

"Pressecoaching" verstärken

Das Fazit der Bochumer Forscher: "Die Studie belegt, dass ein alleiniges Setzen auf die Kapitalmarktregulierung durch Informationspflichten nicht ausreichen dürfte, um das Vertrauen in den Kapitalmarkt wieder herzustellen", so Prof. Pellens und Dr. Gassen. Die Informationspolitik müsse deutlich stärker auf die Interessen der Privatanleger ausgerichtet werden. Hier erscheine vor allem die gestiegene Bedeutung des Quartalsbericht zentral. Die "Handlungsempfehlungen" der Wissenschaftler lauten daher: "Der Pressekommunikation und dem Pressecoaching - dem schulenden Erläutern insbesondere der Rechnungslegungsdaten - sollte eine zentrale Rolle zukommen. Schließlich können die Unternehmen allein nicht das bestehende Know-how-Defizit deutscher Privatanleger ausgleichen, zum Beispiel hinsichtlich solch bedeutender Größen wie Cashflow."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernhard Pellens, Dr. Joachim Gassen, Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-23832, E-Mail: befragung@iur.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.iur.ruhr-uni-bochum.de/news/

Weitere Berichte zu: Privatanleger RUB-Studie Stimmrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie