Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbrechen von Sprachbarrieren in der Bildung

25.01.2005


Durch die Einführung von Technologien wurde die Art und Weise, wie Fernunterricht durchgeführt wird, grundlegend verändert. Die Kehrseite dieser Entwicklung ist die Verschlechterung der Schüler-Lehrer-Beziehung. Im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts mit dem Namen Ped-Care wurden neue Kommunikationsinstrumente bereitgestellt, die diese Beziehung verbessern und damit die Qualität des Online-Unterrichts erhöhen sollen.



Die Vorteile von Fernunterricht sind enorm. So bietet diese Lernmethode eine umfassendere Bildungsgrundlage für eine größere Anzahl von Schülern mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Merkmalen. Durch Fernunterricht steht Bildung nicht nur größeren Bevölkerungsgruppen offen, die Bildungsqualität erreicht überdies ein nie gekanntes Niveau.



So lautet zumindest die Theorie. In der Praxis zeigt sich aber, dass die Situation keineswegs ideal ist. Zwar hat die moderne Kommunikation den Bildungsprozess erleichtert, in der Realität wurden Lehrer aber oftmals von Schüleranfragen und administrativen Anforderungen überflutet. Tatsächlich hat die Kommunikation durch Fernunterricht einen größeren Umfang angenommen und wurde in vielen Fällen durch Sprachbarrieren stark eingeschränkt. Solche Barrieren, die normalerweise von moderner Technologie erkannt und minimiert werden sollten, beeinflussen die Qualität des persönlichen Ansatzes.

Das Ped-Care-Projekt bietet eine Antwort auf dieses Problem, denn mit der Entwicklung von "intelligenten Tools" will man die Verbesserung von derzeitigen pädogogischen Verfahren erreichen. Im Rahmen des Projekts werden die verschiedenen Zeitzonen berücksichtigt und es erfolgt eine Anpassung an die technologischen Unterschiede, um den Kommunikationsprozess zwischen Schüler und Lehrer zu verbessern. Dafür werden eine Reihe von Tools verwendet, darunter die semantischen Analyseverfahren.

Zu den semantischen Analyseverfahren gehören eine Reihe von strömenden Algorithmen und neuralen Netzen, die eine Unterstützung der natürlichen Sprache bieten. Diese Algorithmen unterstützen die Verbesserung von Endnutzer-Schnittstellen für Helpdesk-Anwendungen, Benutzerhandbücher und Datenbankanfragen. Zu solchen Schnittstellen können auch E-Mail- oder SMS-Nachrichtendienste gehören.

Damit dienen die semantischen Analyseverfahren als ein Filter für SMS- und E-Mail-Anwendungen, der auf Studentenanfragen automatisch und unter Verwendung der richtigen Informationen antworten kann bzw. diese Nachrichten bei Bedarf an andere Abteilungen weiterleiten kann. Somit werden Lehrer entlastet und können sich auf die wichtigeren und persönlichen Bedürfnisse ihrer Schüler konzentrieren.

Miguel Arjona | alfa
Weitere Informationen:
http://www.altransdb.com

Weitere Berichte zu: Algorithmus Analyseverfahren Fernunterricht Sprachbarriere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie