Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

click2procure auf dem Sprung zu einem der weltweit größten Einkaufsmarktplätze

02.07.2001


Siemens hat auf dem Weg zur E-Company einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die konzernübergreifende elektronische Einkaufsplattform click2procure steht nun mit allen wesentlichen Funktionalitäten zur Verfügung: Lieferanten können jetzt elektronisch Angebote, auch in Online-Auktionen, abgeben, Bestellungen empfangen, Rechnungen versenden sowie gezielt Informationen über den Bedarf möglicher Kunden im Konzern einholen. Nach der Registrierung sind die Lieferanten in das weltweite Siemens-Einkaufsnetzwerk integriert und können ihre Geschäftsbeziehungen aktiv ausbauen und optimieren. Über den elektronischen Marktplatz lassen sich die Transaktionen schneller durchführen und Prozesskosten erheblich senken, was sowohl für die Lieferanten als auch für Siemens vorteilhaft ist. Zur Zeit erfolgt die Anbindung der Hauptlieferanten.

Über den Einkaufsmarktplatz greifen derzeit rund 3.000 professionelle Siemens-Einkäufer und weitere 30.000 firmeninterne Nutzer weltweit auf die Firmen- und Leistungsprofile sowie das Produktspektrum der Lieferanten zu. Schon heute wird pro Minute eine Bestellung über click2procure plaziert. Bis Ende des Jahres werden rund 3.000 strategische Lieferanten an den Marktplatz angeschlossen. Bis dahin wird das Einkaufsvolumen, das über diesen Marktplatz abgewickelt wird, die Milliarde-Euro-Marke bei weitem überschritten haben.

Wo sich viele Marktplätze entweder nur auf indirekte Materialien spezialisieren oder ein sehr branchenspezifisches Angebot haben, muss eine konzernübergreifende Einkaufsplattform wie click2procure ein wesentlich breiteres Beschaffungsspektrum abdecken - von Büroartikeln, Werkzeugen und IT-Produkten bis hin zu elektronischen Bauelementen. Aus der Verbindung dieses Komplettangebots, der Multifunktionalität und eines Konzernbeschaffungsvolumen von rund 35 Mrd. Euro heraus ist click2procure auf dem besten Wege, einer der weltweit größten, virtuellen Einkaufsmarktplätze zu werden. Auf mittlere Sicht sollen mehr als 50 Prozent des Einkaufsvolumens elektronisch abgewickelt werden.

Verantwortlicher Betreiber von click2procure ist Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS). Strategische Partner für den Marktplatz sind CommerceOne und SAP. Die Software-Lösungen dieser Partner gewährleisten eine Kommunikation mit anderen Marktplätzen sowie eine volle Integration in die gängigen EDV-Systeme der Kunden und Lieferanten. Der Marktplatz ist bereits in Deutschland und den USA operativ. Die weitere Internationalisierung insbesondere in Europa und der Asien-Pazifik-Region wird in den nächsten zwölf Monaten vorangetrieben. Interessenten finden den Marktplatz unter http://www.click2procure.de/



Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS) wurde zum 1. Januar 1999 von Siemens als eigenständige Geschäftseinheit gegründet. Der Einkaufs- und Logistikdienstleister unterstützt seine Kunden mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen im Rahmen der Supply Chain und konzentriert sich dabei auf die Felder Einkauf, Logistik, Consulting und E-Procurement. Derzeit beschäftigt SPLS rund 950 Mitarbeiter an insgesamt 25 Standorten in Europa, Israel, Nordamerika, Brasilien, Süd-Ost-Asien und Japan.


Für weitere Informationen:

SPLS


Monika Winkler
Tel. +49 (89) 9221-8130
Fax: +49 (89) 9221-3708
mailto:%20Monika.winkler@mch11.siemens.de

Monika Winkler | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Einkaufsmarktplätze Lieferant Logistic Marktplatz SPLS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten