Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

click2procure auf dem Sprung zu einem der weltweit größten Einkaufsmarktplätze

02.07.2001


Siemens hat auf dem Weg zur E-Company einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die konzernübergreifende elektronische Einkaufsplattform click2procure steht nun mit allen wesentlichen Funktionalitäten zur Verfügung: Lieferanten können jetzt elektronisch Angebote, auch in Online-Auktionen, abgeben, Bestellungen empfangen, Rechnungen versenden sowie gezielt Informationen über den Bedarf möglicher Kunden im Konzern einholen. Nach der Registrierung sind die Lieferanten in das weltweite Siemens-Einkaufsnetzwerk integriert und können ihre Geschäftsbeziehungen aktiv ausbauen und optimieren. Über den elektronischen Marktplatz lassen sich die Transaktionen schneller durchführen und Prozesskosten erheblich senken, was sowohl für die Lieferanten als auch für Siemens vorteilhaft ist. Zur Zeit erfolgt die Anbindung der Hauptlieferanten.

Über den Einkaufsmarktplatz greifen derzeit rund 3.000 professionelle Siemens-Einkäufer und weitere 30.000 firmeninterne Nutzer weltweit auf die Firmen- und Leistungsprofile sowie das Produktspektrum der Lieferanten zu. Schon heute wird pro Minute eine Bestellung über click2procure plaziert. Bis Ende des Jahres werden rund 3.000 strategische Lieferanten an den Marktplatz angeschlossen. Bis dahin wird das Einkaufsvolumen, das über diesen Marktplatz abgewickelt wird, die Milliarde-Euro-Marke bei weitem überschritten haben.

Wo sich viele Marktplätze entweder nur auf indirekte Materialien spezialisieren oder ein sehr branchenspezifisches Angebot haben, muss eine konzernübergreifende Einkaufsplattform wie click2procure ein wesentlich breiteres Beschaffungsspektrum abdecken - von Büroartikeln, Werkzeugen und IT-Produkten bis hin zu elektronischen Bauelementen. Aus der Verbindung dieses Komplettangebots, der Multifunktionalität und eines Konzernbeschaffungsvolumen von rund 35 Mrd. Euro heraus ist click2procure auf dem besten Wege, einer der weltweit größten, virtuellen Einkaufsmarktplätze zu werden. Auf mittlere Sicht sollen mehr als 50 Prozent des Einkaufsvolumens elektronisch abgewickelt werden.

Verantwortlicher Betreiber von click2procure ist Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS). Strategische Partner für den Marktplatz sind CommerceOne und SAP. Die Software-Lösungen dieser Partner gewährleisten eine Kommunikation mit anderen Marktplätzen sowie eine volle Integration in die gängigen EDV-Systeme der Kunden und Lieferanten. Der Marktplatz ist bereits in Deutschland und den USA operativ. Die weitere Internationalisierung insbesondere in Europa und der Asien-Pazifik-Region wird in den nächsten zwölf Monaten vorangetrieben. Interessenten finden den Marktplatz unter http://www.click2procure.de/



Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS) wurde zum 1. Januar 1999 von Siemens als eigenständige Geschäftseinheit gegründet. Der Einkaufs- und Logistikdienstleister unterstützt seine Kunden mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen im Rahmen der Supply Chain und konzentriert sich dabei auf die Felder Einkauf, Logistik, Consulting und E-Procurement. Derzeit beschäftigt SPLS rund 950 Mitarbeiter an insgesamt 25 Standorten in Europa, Israel, Nordamerika, Brasilien, Süd-Ost-Asien und Japan.


Für weitere Informationen:

SPLS


Monika Winkler
Tel. +49 (89) 9221-8130
Fax: +49 (89) 9221-3708
mailto:%20Monika.winkler@mch11.siemens.de

Monika Winkler | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Einkaufsmarktplätze Lieferant Logistic Marktplatz SPLS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten