Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

click2procure auf dem Sprung zu einem der weltweit größten Einkaufsmarktplätze

02.07.2001


Siemens hat auf dem Weg zur E-Company einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die konzernübergreifende elektronische Einkaufsplattform click2procure steht nun mit allen wesentlichen Funktionalitäten zur Verfügung: Lieferanten können jetzt elektronisch Angebote, auch in Online-Auktionen, abgeben, Bestellungen empfangen, Rechnungen versenden sowie gezielt Informationen über den Bedarf möglicher Kunden im Konzern einholen. Nach der Registrierung sind die Lieferanten in das weltweite Siemens-Einkaufsnetzwerk integriert und können ihre Geschäftsbeziehungen aktiv ausbauen und optimieren. Über den elektronischen Marktplatz lassen sich die Transaktionen schneller durchführen und Prozesskosten erheblich senken, was sowohl für die Lieferanten als auch für Siemens vorteilhaft ist. Zur Zeit erfolgt die Anbindung der Hauptlieferanten.

Über den Einkaufsmarktplatz greifen derzeit rund 3.000 professionelle Siemens-Einkäufer und weitere 30.000 firmeninterne Nutzer weltweit auf die Firmen- und Leistungsprofile sowie das Produktspektrum der Lieferanten zu. Schon heute wird pro Minute eine Bestellung über click2procure plaziert. Bis Ende des Jahres werden rund 3.000 strategische Lieferanten an den Marktplatz angeschlossen. Bis dahin wird das Einkaufsvolumen, das über diesen Marktplatz abgewickelt wird, die Milliarde-Euro-Marke bei weitem überschritten haben.

Wo sich viele Marktplätze entweder nur auf indirekte Materialien spezialisieren oder ein sehr branchenspezifisches Angebot haben, muss eine konzernübergreifende Einkaufsplattform wie click2procure ein wesentlich breiteres Beschaffungsspektrum abdecken - von Büroartikeln, Werkzeugen und IT-Produkten bis hin zu elektronischen Bauelementen. Aus der Verbindung dieses Komplettangebots, der Multifunktionalität und eines Konzernbeschaffungsvolumen von rund 35 Mrd. Euro heraus ist click2procure auf dem besten Wege, einer der weltweit größten, virtuellen Einkaufsmarktplätze zu werden. Auf mittlere Sicht sollen mehr als 50 Prozent des Einkaufsvolumens elektronisch abgewickelt werden.

Verantwortlicher Betreiber von click2procure ist Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS). Strategische Partner für den Marktplatz sind CommerceOne und SAP. Die Software-Lösungen dieser Partner gewährleisten eine Kommunikation mit anderen Marktplätzen sowie eine volle Integration in die gängigen EDV-Systeme der Kunden und Lieferanten. Der Marktplatz ist bereits in Deutschland und den USA operativ. Die weitere Internationalisierung insbesondere in Europa und der Asien-Pazifik-Region wird in den nächsten zwölf Monaten vorangetrieben. Interessenten finden den Marktplatz unter http://www.click2procure.de/



Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS) wurde zum 1. Januar 1999 von Siemens als eigenständige Geschäftseinheit gegründet. Der Einkaufs- und Logistikdienstleister unterstützt seine Kunden mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen im Rahmen der Supply Chain und konzentriert sich dabei auf die Felder Einkauf, Logistik, Consulting und E-Procurement. Derzeit beschäftigt SPLS rund 950 Mitarbeiter an insgesamt 25 Standorten in Europa, Israel, Nordamerika, Brasilien, Süd-Ost-Asien und Japan.


Für weitere Informationen:

SPLS


Monika Winkler
Tel. +49 (89) 9221-8130
Fax: +49 (89) 9221-3708
mailto:%20Monika.winkler@mch11.siemens.de

Monika Winkler | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Einkaufsmarktplätze Lieferant Logistic Marktplatz SPLS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

Compliance im Fokus - CLARIUS.LEGAL auf der Dialog on Tour in Hamburg

28.09.2016 | Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Carsharing-Software: Störungen auf der anderen Seite des Globus erkennen

28.09.2016 | Informationstechnologie

Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start

28.09.2016 | Medizin Gesundheit

Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

28.09.2016 | Biowissenschaften Chemie